• This topic has 5 Antworten, 3 Teilnehmer, and was last updated vor 12 Jahre by dg.
Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Autor
    Beiträge
  • #25217
    nadine87
    Teilnehmer

    Sehr geehrter Herr Golenhofen!

    Ich benötigte dringend eine Auskunft von Ihnen bezüglich dem Ergebnis des Blutbefundes meines Sohnes.

    Er ist 5 Jahre und häufig hat er gelbe Fußsohlen. Deshalb bin ich zum Arzt und habe ein Blutbild einholen lassen. Nun sind seine SGOT-Werte zu hoch? Dies spricht u.a. dafür, dass mit der Leber etwas nicht stimmt. Ich werde selbstverständlich zu meinem Arzt gehen, doch möchte ich auch Ihren naturheilkundlichen Rat einholen!

    Ich habe selbst, wie berichtet, 9 Leberreinigungen hinter mir, da auch ich seit den letzten zwei Jahren immer wieder Gelb war. Zusammen mit probiotischen Mitteln ist dies besser geworden. Doch seit ca 4, 5 Monaten fällt mir dies nun bei meinem Sohn auf. (Nenneswert wäre vl. noch, dass ich am Ende der Schwangerschaft sehr schlechte Leberwerte hatte, sodass die Geburt sofort eingeleitet werden musste?!)

    Ich weiß nun nich ganz wohin ich mit ihm gehen soll bzw was ich machen kann. Da während ich diese Gelbfärbung hatte mir kein Arzt geglaubt hat, da meine Leberwerte in Ordnung waren. Fühle mich hier in Österreich diesbezüglich ein wenig ratlos.

    Eine Leberreinigung kann ich bei meinem Sohn absolut nicht machen. Hätten Sie andere Ideen/Vorschläge?

    Vielen Dank im Voraus!

    Mit freundlichen Grüßen

    Nadine

    #34996
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    wenn Sie wollen können Sie zu mir kommen? (falls nicht zu weit..)

    Aber im ernst:

    – Leinöl täglich 1 EL in die Nahrung mischen.

    – Bitterstoffe geben, z.B. Löwenzahn ect…

    – Darmflor Kind über viele Monate geben.
    (Ich vermute, dass der Darm die Ursache ist). Wären alle Probleme nur von Ihnen aus der Schwangerschaft, dann hätten sich die Probleme schon früher gezeigt!

    – Zucker deutlich reduzieren

    Wäre dies alles machbar?

    Dominik Golenhofen

    #35174
    nadine87
    Teilnehmer

    Dies mache ich schon, rein unbewusst.
    Mische täglich Leinöl unter die Nahrung, zu trinken gibt es nur Wasser, Kräutertees, oder frisch gepresste Gemüse- und Obstsäfte.

    Auch habe ich Süßigkeiten vomerklich durch Nüsse, Trockenfrüchte und Hirseknabbergebäck ersetzt.

    Doch im Allgemeinen ist es sehr schwer bezüglich Erährung mit ihm. Er verweigert so gut, wie alles. Milchprodukte (worüber ich froh bin), Fleisch, Fisch, … gekochtes Gemüse (nur roh), etc. Er isst am liebsten Nudeln, mit selbstgemachten Pesto und Käse oder Kartoffeln. Alles andere mag er kaum.

    Nun haben die Ärzte noch festgestellt, dass er zuwenig Wachstumshormone hat (er liegt noch größentechnisch in der Norm, ist jedoch kleiner als seine Altersgenossen). Ich bin sehr ratlos, da ich keinesfalls ihn mit täglichen Hormonspritzen bombardieren möchte.

    Vl. haben Sie einen Rat?

    (Zu Ihnen kommen fällt mir etwas schwer, da ich aus Wien komme!?)

    Liebe Grüße, Nadine

    #35175
    nadine87
    Teilnehmer

    PS: ich habe eine Darmflorauntersuchung machen lassen, um zu sehen, wie sein Darm besiedelt ist. Das Ergebnis erhalte ich erst nächste Woche. Ich werde Ihnen diesbezüglich Bescheid geben, vl. kommt da etwas raus….

    #35195
    till
    Teilnehmer

    Hallo Nadine,

    hast Du schon mal an die probiot. Mikroorganismen gedacht? In geringer Dosis natürlich. Und ein paar Tropfen Pianto in den Saft? Das wäre denke ich für seinen Dünndarm (Pilze) super. Abends keine Kohlenhydrate wg. Gärung.

    Bei der Ernährung hilft denke ich das “gelassene Vormachen”, bloß kein Zwang. Irgendwann folgen sie uns… 😉

    Wie sieht es mit dem Schlafplatz aus: Gerade Kinder sind auf geopathologische Belastung (noch) sehr empfindsam. Wasseradern, Elektrosmog…
    Sofort-Tipps:
    – Strom in der Nacht abschalten (Sicherung)
    – Bett von der Wand wegrücken
    – Bett woanders hin
    – DECT-Telefon abschalten oder Basisstation ans andere Ende der Wohnung
    – WLAN aus

    Hier würde ich ggf. auch mal einen Baubiologen/Geopathologen/Rutengänger zu Rate ziehen.

    (Wenn Du tatsächlich zu DG willst, ist die Richtung von Wien aus übrigens “ziemlich südlich”…)

    Alles Gute Euch beiden! – Till

    #35289
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    wenn Sie dies alles schon machen, dann habe ich wenig Sorge. Mit einem gesunden Darm wird er auch gesund. Die Wachstumshormone würde ich nicht so ernst nehmen, denn die Frage ist immer, wer sagt was normal ist und was nicht. Da er im Normalbereich der Größe liegt, würde ich erstmal nichts machen, aber alle 2 Monate die Größe mit einer Wasserwage zu Hause messen und einen Strich mit der Größe an die Wand machen und dazu das Datum schreiben. Dann haben Sie alles im Griff!

    Bezüglich der Ernährung ist es immer schwer, aber hier müssen Sie halt Ihr bestes geben…..

    Dominik Golenhofen

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.