Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 42)
  • Autor
    Beiträge
  • #24004
    till
    Teilnehmer

    Sehr geehrter Herr Golenhofen, liebe Forumsteilnehmer,

    Lob: eine ausgezeichnete informative Seite, ein wunderbares Forum ūüôā

    Da ich neu hier bin, erstmal ganz kurz zu mir:
    40 Jahre, Kopfarbeiter, seit 8 Jahren Vegetarier;
    Geschichte: schon in der Kindheit Amalgam und Hautausschl√§ge, Hepatitis mit 6, in fr√ľher Jugend dann Heuschnupfen und Bronchialbeschwerden, dann Darmprobleme (Bl√§hungen, Juckreiz), Kopfschmerz bei Wetterwechsel’;
    Die Beschwerden besserten sich später, nur Bronchialbeschwerden blieben nach Erkältungen. Mit 31 plötzlich starke Ausschläge am Beim: Das Weglassen von Kuhmilcheiweiß brachte gute Besserung,
    Nach ‘Zusammenbruch’ mit 35 endlich angefangen, was zu tun: Amalgam raus, tote Z√§hne (einer blieb bis 2006), Amalgamsanierung (Algen, B√§rl, Kori),
    Einläufe,
    Danach noch immer bescheidener Zustand (Konzentrationsst√∂rungen, M√ľdigkeit am Tage, …), daher:
    2006: Stoffwechselumstellung metabolic-balance mit sehr guter Entgiftungswirkung, Darmsanierung mit aufquellendem Pulver ColonFormula: gute Resultate, aber es war schwer, es ‘hing’ immer lange, bevor sich die ‘Materialien’ l√∂sten;
    Einläufe von da an fast täglich, auch mehrfach, Kaffee-Einläufe (Leber, Niere, Darm werden angeregt),
    ParaRizol 1/2 Jahr lang wg. Pilzverdacht: sehr gute Erfahrungen damit!,
    seit Januar Umstellung auf Rohkost und Säfte (WALKER :-):
    ausgezeichneter Start (04:00 Aufstehen, Energie!), dann setzten aber die ‘Enschlackungswirkungen’ ein: etwas PingPong im Kopf;
    April: Colon-Hydro-Therapie 6x (beim 5.x kullerten Steine);
    osteopath Behandlung: durch Wirbelverdrehungen blockierter Dickdarm (seit mind. 20 Jahren), daher zonal inaktiv, nun OK, Leber nicht OK,
    letzte Woche: Leber-Reinigung: keine Steine, aber fette gr√ľnliche Cholesterin(?)-Klumpen bis 1 cm, gro√üer Gestank (chem. Werke…),
    Ern√§hrung bislang: Rohkost, i.d.R. kein tier. Eiwei√ü au√üer etwas Sahne oder H√ľttenk√§se, frische Obst- und Gem√ľses√§fte; Kanne Brottrunk (half leider nicht wie erwartet, vor Jahren hatte ich damit gute Erfolge, welche aber nach dem Absetzen sofort nachlie√üen),
    F√ľr den bas. Ausgleich benutze ich seit 4 Wochen verst√§rkt ‘meine Base’, nachdem ich bei einer Testmessung 5.5 hatte trotz der bas. Ern√§hrung. Nun ist er √ľber den Tag bei mind. 6.8.

    aktuell Beschwerden: sehr empfindlicher Dickdarm bzgl. Giftstoffe, aber auch schon bei normalem Stuhl -> Konzentrationsst√∂rung, Schwindel, Energiemangel, bei Stre√ü ist es ‘aus’…, nur Einl√§ufe helfen/bessern, aber das ist ja keine L√∂sung…; au√üerdem seit Jahren latente leichte Mittelohrentz√ľndung, Bakterienausflu√ü seit 11 Monaten √ľber ehemaligem toten 2er Zahn, starke Entgiftungswirkung √ľber die F√ľ√üe (aufgerissene Haut, mitunter N√§ssen wie Harz am Baum),
    Diese Entgiftungswirkung konnte ich beslang immer mit anstehenden gift. Ausscheidungen (Schleime) in Verbindung bringen.
    Der Energieverlauf ist i.d.R. bis 10:00 steigend, danach abfallend, auch mit Schwindel. Mitunter hilft nur ein (Kaffee-)Einlauf am Abend oder auch in der Nacht. Ich wurde h√§ufig zum ‘Darm-/Leberzeit’ 2.00…3.00 wach.

    *
    Es siehr so aus, als sei die Darmschleimhaut ‘v√∂llig hin’ (?)
    Was denken Sie, wie die die Ern√§hrung (vor√ľbergehend) aussehen sollte? Ich bin f√ľr alles offen zwischen frischen S√§ften, √ľber Rohkost bis hin zu erw√§rmtem Gem√ľse (+Lein√∂l :-). Avocado/Oliven erlaubt? Ich kann nicht sagen, ob eine G√§rung vorliegt. Die Mikroorganismen-L√∂sung bestelle ich.
    *

    Ich begebe mich nun noch zum Arzt, um ein großes Blutbild machen zu lassen. Vor 2 Jahren waren alle Werte bis auf diese OK:
    ERY 4,25
    HB 8,5
    LYM% 0,17
    CPK 3,29

    Insbes. auf den letzten machte mich der Therapeut aufmerksam. Es deutete auf Entz√ľndungen hin. (Leider verfolgten wir dies nicht weiter, es war vor der Stoffwechselumstellung, welche viele Probleme beseitigte/minderte.)

    OK, ‘ganz kurz’ war das nicht… ūüôā

    Ich hoffe, niemanden zu √ľberfordern
    und danke schon mal ganz herzlichen Dank f√ľr eine Antwort!

    Liebe Gr√ľ√üe – Till

    #28349
    till
    Teilnehmer

    …noch ein Nachtrag zu den Beschwerden:
    Der Kreislauf ist sehr oft ‘unten’, d.h. kalte Finger und K√§ltegef√ľhl. Dann will auch der Kopf nicht mehr…
    Mit ‘leerem’ Bauch ist mir wohler.
    Riechende Winde nach Test mit Joghurt & Buttermilch. Zeitgleich lagen aber auch schleimige Ausscheidungen an, welche bestimmt ebenfalls vergasen k√∂nnen…

    Knoblauch vertrage ich sehr wechselhaft: mitunter keinerlei Blähungen (auch bei mehreren Zehen), mitunter reichen schon geringste Mengen dazu,
    Zwiebel und Kohl dito (roh).

    Ginge bzgl. Ernährung folgendes:
    – frische Gem√ľses√§fte
    – gekochtes/ged√ľnstetes Gem√ľse
    – Sprossen
    – probiot. Mikroorganismen
    РLeinöl
    – Avocado(?)
    – dazu etwas ‘Reis-Kleister’ und Kartoffeln
    ?

    Till

    #28375
    till
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    ein kleiner Zwischenstand:
    Blutwerte lt. aktueller Messung:
    HB zu tief (telef. notiert, ich denke es war 8.9): Anämie;
    alle anderen Werte OK: Leber, Niere, Schilddr√ľse, Blutsenkung, Entz√ľndungstrigger;
    Die Eiwei√üwerte werden nochmal nachgemessen. Ich nahm i.d. letzten Monaten auch zu wenig Eiwei√ü(!) Asche…

    Das Befinden wurde in den letzten Tagen aber wesentlich besser: Ich nehme seit f√ľnf Tagen 2 bis 3 Papaya – Dank Ihrer Beschreibung (Enzyme)! Immer komplett als Saft (mit den wertvollen Kernen). Die Schale auch als Blutreinigungstee. Vorher nahm ich sehr selten Papaya. Soll sie tats√§chlich SO wirksam sein??? ūüôā Endlich verschwinden die kalten Finger…

    Im Zusammenhang mit den Blutwerten: Zweite Leberreinigung i.d. Nacht:
    Wie schon beim ersten mal ‘nur’ Cholesterinklumpen: Viele kleine bis max. 5mm und ein gro√üer mit 18 mm! Und viel Gries.
    (Der ansonsten stabile pH-Wert sank nach der Reinigung und einem morgendlichen Basenbad am fr√ľhen Mittag dann auf 5.5! Wer wei√ü, was ‘er’ da noch alles rauswirft…)

    Seit gestern nehme ich die probiot. Mikroorganismen. Ich denke, da√ü das Wiederherstellen der Schleimhaut ein ganz wesentlicher Punkt ist! Der Darm nimmt mit gro√üer Warscheinlichkeit zu viele Giftstoffe wieder auf (R√ľckvergiftung). Daher auch die gro√üen Schwankungen bei jeder Darmsanierung und insbes. bei Rohkostern√§hrung. Die gel√∂sten Stoffe (+S√§uren) werden nicht in ‘Kleister’ eingebunden und wieder wunderbar verstoffwechselt…

    Ernährung:

    reichlich Säfte vor den drei Mahlzeiten, momentan v.a.:
    Papaya, Grapefruit, Rote Beete, Spinat, Rettich, nat√ľrlich M√∂hre, L√∂wenzahn, Petersilie, Sellerie und einige andere;
    Gem√ľse (& Kartoffel) ged√ľnstet, mit viel Lein√∂l;
    Quark (und K√§se) Schaf/Ziege (mit √Ėl);
    Sprossen;
    Avocado, Oliven;
    einige N√ľsse (Zink, Eiwei√ü);
    einige Trockenfr√ľchte (Feige/Dattel…);
    Blutreinigungstee (aus Papaya) und bas. Tee;
    Osmose-Wasser…;
    gutes Salz;
    Algen(-pulver);
    Mikroorganismen
    … ūüôā
    Ich werde mal beobachten…

    Nun die Fragen:
    1) K√∂nnen die ‘verstopften’ Galleng√§nge (und damit unzureichenden Verdauungss√§fte) auch den Eisenmangel bewirken? Dann w√ľrde sich einiges erkl√§ren!
    Oder liegt das eher an der chaotischen Darmflora?

    2) Die Mikroorganismen w√ľrde ich erstmal hochdosieren, bspw.:
    – erste Woche 3x 100 ml
    – drei Wochen 50 ml
    – dann 20 ml
    Ist das ausreichend/zu viel?

    3) Vertr√§gt die ‘verfettete’ Leber Avocado, Olive, Kokosnuss und N√ľsse gut? Oder erstmal weglassen und nur Lein-/Hanf-/Raps√∂l?

    4) Was meinen Sie zu Käse wg. Zink: In Gouda, Brie und anderen fetten soll reichlich Zink sein. Wissen Sie ob auch in Schafskäse (50%)?

    5) Sind die kolloid. Mineralien nach Ihrer Meinung noch erforderlich? Ich nehme ja reichlich Säfte (meist Bioanbau).

    6) Leberreinigung: Denken Sie, da√ü nach dem Cholesterin noch weit tiefer liegende Steine kommen? Ich wollte mir doch ein Kettchen daraus machen… ūüėČ

    Herzlichen Dank f√ľr eine gelegentliche Antwort!

    Gr√ľ√üe – Till

    #28385
    dg
    Verwalter

    Hallo!

    Sie haben ja alles sehr ausf√ľhrlich beschrieben, aber leider kann ich nciht erkennen, ob Sie nun aktuell Bl√§hungen haben Ja/Nein. Wie oft gehen sie am Tag auf Toilette (gro√ü)?

    Sie m√ľssen sich so ern√§hren, dass Sie keine Bl√§hungen mehr im Darm haben. Danach m√ľssen Sie die Ern√§hrung ausrichten.

    Der Eisenmangel kommt normalerweise aus dem Darm bzw. der falschen Darmflora.

    Die Dosierung der Mikroorganismen ist ein guter Vorschlag. Ich denke wir sollten die Menge nach der Wirkung f√ľr die weiteren Wochen festlegen.

    Ich denke, dass die Leber Fette super vertr√§gt (alle von Ihnen aufgef√ľhrte).

    Ich w√ľrde nach Ihren fr√ľheren Allergien von Kuhmilchprodukten abraten und nur Ziege und Schaaf nehmen. Au√üerdem w√ľrde ich Ihnen rohes Fleisch empfehlen!

    Die koll. Mineralien sind etwas besonders, weshalb es schwer ist zu sagen, ob sie diese Mineralien ben√∂tigen. Versuchen wir es doch erst mal ohne,OK? Die S√§fte sollten nicht zu s√ľ√ü sein (mehr gr√ľnes).

    Ich w√ľrde schon weitere Leberreinigungen machen, aber vielleicht 1 Reinigung alle 6 Wochen.

    War das soweit alles?

    Dominik Golenhofen

    #28387
    till
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    herzlichen Dank f√ľr Ihre Antwort! (Da√ü ich hier √ľberhaupt frage ist dem Umstand geschuldet, da√ü ich nach sechs Wochen stetig unguten Befindens den Silberstreif am Horizont nicht mehr sah. Nun wurde es ja besser…!)

    …aber leider kann ich nicht erkennen, ob Sie nun aktuell Bl√§hungen haben…
    Ja, es ist auch nicht ganz klar…:
    In letzter Zeit hatte ich nur leichte, ab Mittag langsam zunehmend. Unangenehm war aber vor allem das damit schlechter werdende Befinden. Zeitweise – keinerlei K√§se – hatte ich keine Bl√§hungen, daf√ľr machten sich aber der anfallende M√ľll sehr bemerkbar. (mind. 100 x beobachtet: wenn m√ľde und/oder ‘Fehlappetit’ und/oder Laune schlecht -> im Dickdarm liegt mal wieder ein Giftdepot -> Einlauf -> OK)
    Ich achte jetzt also genau drauf, was ich esse bzw. was ich bei Bl√§hungen a√ü. Ich denke, da√ü die Kuh-Produkte Schwierigkeiten machten. Kaffee-Sahne nahm ich allerdings fast fortw√§rend in der Annahme, da√ü der Laktose-Anteil √§u√üerst gering ist. Brucker schrieb auch sowas bzgl. Allergien…

    Wie oft gehen sie am Tag auf Toilette (groß)?
    Nun – wie soll ich es sagen – ich bin gerade erst wieder dabei, mir den richtigen ‘Gang’ anzugew√∂hnen. Bislang √ľber Einlauf geregelt. Ich wei√ü, das ist nicht ganz die Norm, aber es schien der einzige Weg. Es war mir ein Bed√ľrfnis, es SO zu tun. Ansonsten h√§tte ich _nur_ in der Ecke gelegen…

    Au√üerdem w√ľrde ich Ihnen rohes Fleisch empfehlen!
    Hmmm, ich bin eigentlich Vegetarier aus √úberzeugung…
    1) Rohes Fleisch: Sie meinen tats√§chlich pur essen? Oder meinten Sie ‘rotes’?

    Die Frage bzgl. Leberreinigung/Steine war interessehalber, nat√ľrlich mache ich weiter.
    2) Aber 6 Wochen Abstand? Wegen Schonung oder wg. Effizienz? (Ich f√ľhle mich nach der Reinigung nicht schlapp.)

    Besten Dank! – Till

    #28388
    till
    Teilnehmer

    noch nachgeschoben:
    3) Ist H√ľhnerei in geringen Mengen f√ľr die Leber ertr√§glich? (1 bis 2 pro Woche)
    Danke – Till

    #28412
    till
    Teilnehmer

    Lieber Herr Golenhofen,

    obige Fragen sind denke ich nicht so wichtig. Ich hätte zwar noch mehr, aber konzentrieren Sie sich bitte lieber auf die schwereren Fälle!

    Nur ein Zwischenstand:
    Blutwerte: auch Leberwerte OK (na klar…)

    Milcheiwei√ü: ich bin mir fast sicher, ausschlie√ülich auf Kuhmilcheiwei√ü in jeglicher Form und Menge zu reagieren (wie Sie schon anmerkten!). Vermutlich hat die Bauchspeicheldr√ľse noch zu k√§mpfen und bildet das ben√∂tigte Enzym nicht. Ich lasse die Kuh also nun konsequent weg.
    Interessant: W√§hrend und nach der letztj√§hrigen Stoffwechselumstellung (es findet dabei ein Entschlacken auch aller Organe statt wie bei 4 Wochen Heilfasten) vertrug ich Kuh v√∂llig problemlos. Erst Monate sp√§ter fing es bei mageren Produkten (= viel Eiwei√ü) wieder an. Und nun juckte und bl√§hte es selbst bei Sahne und Schmand…
    Vielleicht wird das ja mal wieder, ist aber auch nicht sooo wichtig.

    Ich vertrage bestens Schaf und Ziege. B√ľffel-Mozzarella probiere ich noch. Ich hoffe, die Fette und Eiwei√üe sind OK.
    Das erste tote Gefl√ľgel landete auch schon im Magen…

    Daf√ľr habe ich nun wahrscheinlich wieder Pilze. Ich machte den Speicheltest (wobei dieser auch von Tag zu tag ziemlich schwankt). Auf die letzten Wochen zur√ľckblickend erschein es mir erkl√§rbar (Fehlappetit, Benommenheit…).

    Mit einem 80cm(!) Darmrohr kann ich nun gut ausr√§umen. Es kam noch genug, was Pilzen eine Basis bietet. Vor allem werde ich weiter bas. Baden. Der pH-Wert schwankt gut √ľber den Tag, wie es sein soll. (Ich f√ľhre kein Protokoll.)

    Vor allem best√§tigt sich immer wieder: Immer wenn der Kopf h√§ngt ist ‘M√ľll’ im Darm. Nach ‘Entsorgung’ wird der Kopf klar(er). Durch meine l√§dierte D.-Schleimhaut merke ich dies besonders…

    S√§fte: Gem√ľse sowie Papaya, gelegentlich mit saurem Apfel (Darmanregung), Pampelmuse.
    Achso, doch eine Frage: Karotte und rote Beete (Saft) bei Pilzen reduzieren – zu s√ľ√ü?
    Dabei hat die rote Beete ja gerade das feine hochwertige Eisen…

    Einen kleinen Salat probierte ich fr√ľh, scheint nicht zu g√§ren. Bin vorsichtig.

    Viele Gr√ľ√üe – Till

    Nachtrag 16.09.:
    Das bas. Baden finde ich immer wichtiger. Die nicht ausreichenden B√§der im Fr√ľhjahr sind denke ich neben der def. Darmflora ein Hauptgrund f√ľr die z.T. enormen psych. Schwankungen (S√§urestau). Und eine gesunde Flora kann sich dabei nicht ansiedeln. Daher auch der Pilz-R√ľckfall.
    Eine gestrige pH-Wert-Messung des Stuhl lag √ľbrigens im Toleranzbereich (6,5). Aber dies sagt nichts √ľber das Gewebe aus! (http://www.enterosan.de/ie/html/therapeuten/dienstleistung/1_2_1_main.html)

    Gestern nun ein 1,1kg-Solebad (2h). Der pH-Wert des Bades sank von 7,x auf 6,2(!) Das sagt eigentlich alles!

    Ich bin mir sicher, daß ich Allergie-Typ IV bin:
    Ernährung:
    Ist Papaya-Saft OK?, ggf. mit gr√ľnem Apfel (Darmanregung),
    Wie sieht es mit Gem√ľses√§ften aus?
    (Davon nahm ich auch immer zu reichlich, fast 3x 0,5 Liter! Kommt es grundsätzlich bei den Säften auch zur Gärung?)
    Ansonsten wie oben, zzgl. vermehrt sauberes Wasser.

    Bio-Bohnen/Linsen bl√§hen bei mir √ľbrigens auch nach langer Quell- und Kochzeit sehr, die kann ich kaum essen.

    Ganz herzlichen Dank f√ľr eine kurzes Beantworten der letzten Fragen!
    Gr√ľ√üe – Till

    #28418
    dg
    Verwalter

    Hallo!

    Die Vorhensweise mit den Einläufen hat Ihnen sicher sehr hut getan, also war Ihre Entscheidung ganz richitg gewesen. Die Toilette wird sich schon einregeln.

    Ja, ich meinte rohes Fleisch. Viele wollen kein Fleisch essen (Vegetarier), weil sie es f√ľr unnat√ľrlich halten. Rohes Fleisch ode rFisch ist hochwertiger, wird besser verstoffwechselt und manchen sympatischer. Aber auch das Ei l√§sst sich wunderbar roh in Shakes verarbeiten!

    Ich wollte Ihnen raten etwas wegen der An√§mie zu tun. Hier w√§re zum Beispiel gebratene H√§nchenleber die schnellst Hilfe. Essen Sie 3 Tage lang jeden Tag 100g gebraten (nur BIO), dann werden Sie wissen, warum ich dies einem Vegetrarier empfehle (Ihr Befinden wird sofort besser). Da SIe ja schon totes Gefl√ľgel erw√§hnt haben, w√§re doch auch die Leber noch drin oder???

    Ich stimme Ihnen zu, dass bei Gesundheit später die Milch wieder vertragen werdeb sollte!

    Auch ich habe bei der Beschreibung Ihrer Symptome den Eindruck, dass Pilze noch eine Rolle spielen. Deshalb w√ľrde ich auf Trockefr√ľchte verzichten und auch die s√ľ√üen Gem√ľse nicht pressen (Rote Beete und Karotte weglassen). Papaya ist OK. Gem√ľses√§fte mit mehr gr√ľnen Bl√§ttern, dann auch super! 3x 0,2L sollte auch reichen.

    Versuchen Sie bitte viel √Ėle zuverzehren und auch Eiwei√ü. Dann mindert sich der Kohlehydratanteil gleich.

    Wie bekommen die Mikroorganismen (3x100ml)???

    Dominik Golenhofen

    #28423
    till
    Teilnehmer

    Lieber Herr Golenhofen,

    lieben Dank f√ľr Ihre Antwort!

    Wie Sie vielleicht sahen, ist bei mir psych. noch immer einiges im Schwanken. Gestern toll (Kopf frisch), heute wieder ‘Klemmer’ bis zum Nachmittag im Darm und damit das veget. Nervensystem unten. Arbeitsunf√§hig. Ich spreche da wirklich sehr deulich an… Es kann sein, da√ü der Saft gestern Abend aus Spinat, Kohl*, L√∂wenzahn und Gurke den Zw√∂lffingerdarm (erneut mal wieder) reinigte. Jedenfalls kam heute wei√üer l√§nglicher Schleim und gr√ľn-gelbe Br√ľhe. Stinkend. Von Bl√§hungen begleitet (Schleim=Eiwei√ü). Ich nahm i.d. letzten Tagen neben L√∂wenzahn-Saftbeigabe auch Wermut-Tee. Schmeckt ‘herrlich’, macht den Kopf frisch und regt u.U. vielleicht auch sehr die Gallenausscheidung an.
    (* WALKER: Kohlsaft zur Zwölffingerdarmreinigung).
    Soviel erstmal dazu.

    √Ėl nehme ich jetzt sehr reichlich (Bio-Lein√∂l, 150-200g/Tag), auch wesentlich mehr Eiwei√ü (meist Schaf-, Ziege-, B√ľffel-K√§se, Sprossen, Tofu, Sojajoghurt und erw√§hnte Federtiere).

    Die Pilze halte ich mit ParaRizol in Schach.
    Ein Provokationstest vor zwei Wochen: ohne vorherige Einnahme: 12 Tropfen (hungrig) und ein Z√§pfchen gleichzeitig: nach 20 min ganz leichter Schwindel. Das gab so die Lage wieder: Restbest√§nde, die gut in den Griff zu bekommen sind. Vor allem die noch vorhandene √úbers√§uerung des (Darm)-Gewebes ist da denke ich ma√ügebend! Habe ich leider sehr sp√§t und Dank dieser Seite hier erkannt! (Achtung an andere Patienten: Den Provokationstest bitte nicht ohne R√ľcksprache mit Therapeuten machen!!! Sonst liegt Ihr betrunken darnieder! ParaRizol steigert man i.d.R. mit EINEM Tropfen 3x tgl. beginnend!)

    Ich ahnte das schon mit dem Fleisch und bin nun selbst vor dem Rohen nicht mehr abgeneigt (meine Osteopathin beriet mich in genau dieser Richtung auch ganz toll.) Danke f√ľr den H√§hnchenleber-Tip!!! Probiere ich, und auch mal roh. (Hat es mit dem Huhn etwas spezielles auf sich?) Ansonsten w√ľrde ich auch mal (Bio oder z.B. beim Inder) Lamm oder deftigen Hammel essen.

    Wie bekommen die Mikrorganismen (3x100ml)???
    Ich denke, sie schlagen langsam an, habe fast 1,5 Flaschen verbraucht. Ich nehme allerdings wg. der vermuteten Gewebs-Übersäuerung nur je 50ml. Erstmal Entsäuern, denke ich. Bäder nun tgl. (s.u.)
    Ich √ľberlege, ob ich die Mineralien zwecks weiterer Ents√§uerung doch mal probieren sollte.
    Au√üerdem habe ich noch Nahrungserg√§nzungen da (Obst- sowie Gem√ľsekapseln Juiceplus). In der jetzigen Zeit ohne Rohkost w√ľrde ich sie dazuschalten wg. der Vitamine. OPC nehme ich auch.

    bas. B√§der: 2h am Morgen mit einigen Abb√ľrstungen: pH des Wassers 6.8 (vorher vermutl. 7.5)
    pH Urin:
    02.00: 6.2
    08.30: 6.2 (Bad)
    10.00: 6.8
    16.00: 6.2
    19.00: 7.2
    20.14: 6.8
    21.30: 5.9
    Das sieht nach stärkerer Entsäuerungsleistung aus. Ich werde weiter protokollieren.
    Oder der oben erwähnte gelöste Schleim (kam ca. 18.00) spielt hier mit rein.
    (‘Oh, Ihr lieben √Ąrzte, wer brachte Euch das Deuten der pH-Werte bei? Der Klempner?’)

    Trockenfr√ľchte: mit getr. Feigen r√§umte ich vor einiger Zeit auch mal herrlich aus. Hei√ühungrig (die Pilze lassen gr√ľ√üen) nahm ich an versch. Tagen bis zu 15 Feigen… Nur i.d. ersten Nacht konnte ich ‘nicht so recht schlafen’, dann war nichts mehr im Wege bzw. der K√∂rper hatte sich dran gew√∂hnt. Aber die lasse ich ja nun auch weg.

    (Ich lechze √ľbrigens schon wieder nach einer Leberreinigung. In knapp 14 Tagen plane ich mal. Ggf. probiere ich mal die russische Variante mit warmem √Ėl+Zitrone. Wer sammelte damit Erfahrungen?)

    Viele Gr√ľ√üe – Till

    ——————-

    Nachtrag 18.09.:

    Das Einnehmen der Mineralien erscheint mir wg. der vermutl. inneren Gewebs√ľbers√§uerung immer wichtiger. Ich denke, da√ü die Quelle der Pilze (auch) in den noch nicht gesichteten Gallesteinen liegt. Erreiche ich mit den Mineralien auch eine schnelle Gewebs-Ents√§uerung im Leber-Galle-Trackt?

    Was spricht neben evtl. Schw√§che und der ben√∂tigten Reinigungsaktionen gegen h√§ufigere Leberreinigungen (w√∂chentlich)? Kann das System gegensteuern/’verstellt’ werden etc.? Gibt es dazu Erfahrungen (pos/neg)?

    Clark-Parasitenprogramm vs. ParaRizol: PR ist Blut+Gehirn-g√§ngig, kommt also √ľberall hin. Wie sieht es beim Clark-Programm aus? (Darmbereich allein wird sicher nicht nicht weiterhelfen.)

    Immer vergessen zu schreiben und nur zur Info/Vollständigkeit.:
    Entgiftung √ľber die Haut d. F√ľ√üe: Scheinbar schafft es die Leber nicht immer und √ľberl√§√üt der Haut an den F√ľ√üen die Entgiftungsleistung. Z.T. gab/gibt es Juckreiz und N√§ssen (bis hin zu Verkrustungen wie Harz am Baum!). Das wurde immer seltener, kam i.d. letzten Tagen etwas wieder. Vermutl. besteht ein zeitl. Zusammenhang zw. oben beschriebenen Altlasten/Schleim im Darm, pH-Werten und diesem Entgiften. Vor fast 10 Jahren hatte ich an den Unterschenkel extremen Ausschlag, der ein erstes SOS war. Das wurde jahrelang nicht richtig diagnostiziert, weitestgehender Verzicht auf Kuhmilch (magerfettige Produkte=viel Eiwei√ü) brachte sp√§ter Linderung. Es blieben dann viele braune Narben zur√ľck.

    Und auch mal etwas durchweg Positives!: Dank Hr. Golenhofens √Ėl+Eiwei√ü-Tips legte ich in den letzten knapp zwei Wochen fast drei Kilo zu! Ich konnte der Waage kaum glauben (und werde nochmal zu anderen Zeiten wiegen). Dankesch√∂n!
    (Ich hatte kurzzeitig schon leichtes Untergewicht.)
    Reife Avocado baut √ľbrigens nach meinen Erfahrungen extrem schnell die ‘Polsterung’ der Haut wieder auf ūüėÄ

    Danke und beste Gr√ľ√üe! – Till

    #28426
    dg
    Verwalter

    Hallo!

    Sie kommentieren Ihre Lage ja sehr genau. Ich hoffe, Sie beschäftigen sich noch mit was anderem, den zuviel zu beobachten kann einen auch irgendwie beschränken. Probieren Sie auch mal abzuschalten, obwohl Sie Ihr Programm durchziehen!

    Ihre Übersäuerung scheint ja noch ganz ordentlich zu sein! Schön das Sie an Gewicht zugelegt haben. Zu Ihrer Frage: Koll. Mineralien wirken einerseits direkt im Darm d.h die Mineralien ziehen die Gifte aus den Darmschleimhäuten und andererseits werden die koll. Mineralien ja auch aufgenommen. Somit kommen sie in den ganzen Körper und lösen/binden hier Schlacken aus den Organen/Bindegewebe und auch aus den Zellen. Nach meiner Erfahrung sind sie auch gehirngängig. Deshalb wirken sie sicher auch auf den Galle-Leber-Trackt.

    Sch√∂ne Gr√ľ√üe

    Dominik Golenhofen

    #28430
    till
    Teilnehmer

    Hallo,

    Sie kommentieren Ihre Lage ja sehr genau. Ich hoffe, Sie beschäftigen sich noch mit was anderem, den zuviel zu beobachten kann einen auch irgendwie beschränken. Probieren Sie auch mal abzuschalten, obwohl Sie Ihr Programm durchziehen!
    ja, sch√∂n w√§re das mit dem Abschalten. Statt dessen Arbeitsstre√ü durch aufgeschobene Auftr√§ge und g√§hnend leere Konten… Und dann will ‘der da unten’ nicht so recht. Das kann nix werden, das wei√ü jeder halbwegs Kundige. Ich versuche nun, den Focus auf dem Wesentlichen zu lassen!

    Ihre Übersäuerung scheint ja noch ganz ordentlich zu sein!
    Das wunderte mich auch nach einem Jahr fast ausschlie√ülich bas. Ern√§hrung und 8 Monaten S√§ften. Bas. B√§der nur hin und wieder, daf√ľr aber Einreiben nach Duschen mit Salz. Es kamen ja auch unglaubliche M√ľllmengen raus, allein zw. Feb. und Juni. Dabei war ich schon zuvor recht schlank!

    Mineralien: OK, diese nehme ich nun noch hinzu!

    Danke und Gruß! РTill

    #28438
    till
    Teilnehmer

    Hallo nochmal,

    die Lage ist nach wie vor etwas nerv√∂s und undurchschaubar, daher w√ľrde ich gern in den Verdauungstrackt erstmal Ruhe reinbringen durch eine Fastenzeit. Ich denke, mind. 5 Tage. Spricht etwas dagegen?

    Ich vermute, da√ü es bislang zu einer immer st√§rker werdenden Re-Infizierung der Nahrung kommt. Leider war es mir i.d. letzten 14 Tagen auch nicht m√∂glich, 100%-ig Reis, Kartoffel oder auch (selten) Zuckerzus√§tze auszuschlie√üen. Einen Salat probierte ich fr√ľh auch mal, wei√ü aber nicht, ob die sp√§teren Schwierigkeiten daher kamen. Ich denke aber, es sind teilweise die noch immer gel√∂sten ‘Schlacken’ (Schleim) und Pilze. Es roch oft auch nach Galle (wie nach der Leberreinigung). Ggf. aktivierte der Wermut-Tee (2x tgl.) erheblich die Gallenaussch√ľttung(?)

    Vielleicht wirkt auch die zuvor angerissene 1/2 Flasche ParaRizol nicht mehr, da sie (bei einem Bekannten) etwa 3 Wochen warm lagerte. Denn die Steigerung von Null auf Normaldosis (10Tr.) ohne Nebenwirkungen (Schwindel) kam mir seltsam vor – bei positivem Pilz-Speicheltest. (Sowas bitte nicht nachmachen!)

    Es gibt Blähungen, welche sich aber nicht ans Tageslicht trauen, d.h. wieder verstoffwechselt werden! Nicht nett. Daher kann ich auch nicht definitiv sagen, ob Gärung oder Fäulnis. Ich denke aber mal, ersteres bzw. Pilze. Ansonsten häufig Benommenheit und Schwindel, heute auch Kopfschmerz (Scheitel- u. Schläfengegend). Alles nett wechselnd je nach Dickdarm-Zustand und Wetter. Letzteres beschäftigte mich Jahrzehnte, die Kopfschmerzen verschwanden völlig im letztem Jahr (Pilzkur).

    Gegen 17.00 bessert sich im allgemeinen die Lage oft (Nieren?).

    Geholfen haben heute:
    Рmehrere tiefe Einläufe (3/4/4 L.)
    Рam Nachmittag starker Kaffee-EL (6 Meßbecher Kaffee/1 Liter)
    – med. Kohle (2 EL in viel Wasser)

    Meine Fragen/Anmerkungen zum Fasten:
    – Werden die Pilze noch aggressiver?
    – Mikroorganismen in geringer Dosis weiternehmen? (vielleicht 20ml mit Wasser)
    – ganz langsam mit Mineralien anfangen? (Millieu-√Ąnderung)
    Рvermehrt Basentee und Bäder
    – ParaRizol setze ich ab
    – 3. Leberreinigung w√ľrde ich ggf. am WE machen

    Allgemeine Fragen:
    – Mikroorganismen: wirken v.a. im D√ľnndarm, weniger im Dickdarm?
    – ist die vermutete Problemzone der Verdauung (neben Leber, Pankreas) eher D√ľnn- oder Dickdarm?

    Dankende Gr√ľ√üe! – Till

    Nachtrag:
    Hat jemand gute Erfahrungen mit einer Auto-Uro-Therapie gesammelt?


    Nachtrag 2 (20.09.):
    da beim Fasten grundsätzlich viele Säuren aktiviert werden, ist in meinem Übersäuerungs-Fall Vorsicht angebracht.
    Ich distanziere mich daher also momentan vom Fasten und setze auf konsequente ‘Schonkost’ und Ents√§uerung: Gem√ľse warm, Eiwei√ü (nicht zu viel wg. S√§urenbildung, Fleisch auch roh), √Ė√∂√∂√∂l, Mineralien(!), Mikroorganismen, Papaya als einzige Frucht (+P.-Tee), Basentee, B√§der UND oben angesprochene Auto-Uro-Therapie…

    Ich denke, die obigen Verdauungsbeschwerden stammen gr√∂√ütenteils von Pilzen (auf Basis der √úbers√§uerung zur√ľckgekommen) und der defekten (durchl√§ssigen) Darmflora. Die Auto-Uro-Therapie soll erheblich beim Aufbau der Abwehr helfen. Zitat auss d. Literatur “Epithel wird ‚Äěverriegelt‚Äú, Candida kann nicht mehr in die Epithelien eindringen” (Dr. med. J√ľrg Eichhorn)

    Anmerkung zur gestrigen med. Kohle:
    sie l√∂ste einiges im Darm, welches dann erstmal vor dem Ausgang hing und die Gedanken ‘besudelte’. Nach mehreren Sp√ľlungen i.d. Nacht ging es dann besser.

    Sorry, liebes Forum f√ľr meine st√§ndigen ‘Selbstgespr√§che’ hier! Aber vielleicht hilft es sp√§ter ja mal jemandem in √§hnlicher Lage…

    #28448
    dg
    Verwalter

    Hallo Till!

    Sie schreiben Sie wollen erstmal Ruihe rein bringen, was ich sehr gut fände. Ruhe hieße aber einfach mal 4 Wochen nur das gleiche machen. Die Provokation mit Rizol zeigt sich nicht immer gleich, sondern kann auch Tage mit Verspätung kommen.

    Und nun machen Sie noch die Auto-Uro Therapie. Ich hoffe, Sie machen nicht schon wieder zu viel!

    Alles Gute

    Dominik Golenhofen

    #28452
    till
    Teilnehmer

    Guten Morgen Herr Golenhofen,

    Sie haben völlig Recht: Geduld und Disziplin sind angebracht!
    Nach der mittlerweile langen Sanierungszeit will der Patient mal zum Ende kommen. Aber so einfach ist das nicht mit uns ‘wandelnden M√ľllhalden’ (frei nach EHRET).

    Auto-Uro habe ich jetzt wg. der weiteren Mitteleinnahme (Mineralien) abgesetzt.

    erneute Fragen:
    1) Nebenwirkungen bei den Mineralien: starke Bl√§hungen und Schwindel/M√ľdigkeit durch abgestorbene Pilze und andere Schlacken? Ich nehme jetzt 4x 15 ml, am Anfang 3×30. Das schien zuviel.

    2) Bringt es etwas, eine kl. Menge Mineralien (20ml auf 1L) auch mal dem Einlaufwasser beizuf√ľgen?
    Mikroorganismen auf gleichem Wege?

    3) Bei den Mikroorganismen bin ich mir etwas unklar, ob sie in dieser Phase helfen oder gar nicht greifen können wg. Übersäuerung/Entschlackung?
    Ich w√ľrde mich tendenziell an dem Standard-Darmprogramm orientieren: erstmal mit den Mineralien reinigen, dann ggf. die Papaya-Kapseln hinzuschalten. Mikroorganismen fr√ľher als Plan.

    Danke auch f√ľr den Candida-Di√§t-Link! Frage dazu:

    4) Fleisch, Eier, N√ľsse… auch in gr√∂√üeren Mengen? Machen diese dann nicht wieder ziemlich sauer (Pilzbasis)?
    In versch. Candida-Di√§ten sind obige Eiwei√ülieferanten verboten, was ich aber f√ľr √ľbertrieben halte.

    Mit einer knallharten ANTI-Candida-Di√§t bin ich etwas vorsichtig und eher am ‘Klimawandel’ interessiert. Das Aushungern/Abt√∂ten der Pilze soll diese aggressiv machen und sie ein Enzym produzieren lassen, mit dem sie die Darmwand durchdringen k√∂nnen. Also sind die Kohlenhydrate in begrenzten Mengen (Polenta…) sicher OK, Orientierung auf Ents√§uerung und bas. Ern√§hrung.

    Interessant zu Rizol, diese Beobachtungen machte ich nicht, ich bemerkte immer sehr zeitnahe Wirkungen.
    Rizol setzte ich ab (ist leer), siehe auch ‘Klimawandel’. Und ggf. bei√üt es sich ja auch mit den Mikroorganismen.

    Herzlichen Dank und eine schöne Woche
    Till

    #28461
    dg
    Verwalter

    Hallo!

    1. Ist OK

    2. Ja, kann man gut zusetzen. Evtl ist es am Besten erst einen normalen zu machen und dann einen 2. Einlauf mit nur 50-100ml mit z.B. 30ml Mineralien, die dann möglichst lange im Darm bleiben sollten.

    3. Normale Programm ist sehr bewährt.

    4. Man soll es mit dem Eiwei√ü nicht √ľbertreiben, aber wir brauchen was zum Leben und deshalb habe ich mit den Eiwei√üen bei Pilzen sehr gute Erfahrung gemacht. Der Gem√ľseanteil sollte aber √ľberwiegen!!!

    Viel Erfolg

    Dominik Golenhofen

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 42)
  • Sei m√ľssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu k√∂nnen.