Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 25)
  • Autor
    Beiträge
  • #26344
    kundenbetreuung
    Verwalter

    Ich grüße alle Forumsteilnehmer,

    es häufen sich die Anfragen, wie man sich jetzt im Winter am besten ernähren kann. Hier eine Anregung von Herrn Golenhofen.

    Eine gute Ernährung im Winter sollte uns Wärme und Energie bringen. Deshalb empfiehlt es sich:
    Morgens zum Frühstück mit einem gekochten Getreidebrei mit Nüssen und Obst zu beginnen. Wichtig: Keine Rohkost! Also kein Müsli, sondern Getreide (am besten: Hirse, Mais, Amarant, Quinoa oder Buchweizen) in Wasser kochen, damit Sie Ihr Darm besser verdauen und aufnehmen kann. Milchprodukte meiden, denn diese verschleimen und führen zu Allergien.

    Mittags genehmigt man sich am besten erhitztes Gemüse mit wenig Fleisch oder Fisch – lieber mit Hülsenfrüchten, Pilzen oder Kartoffeln. Pizza, Pasta und Sandwiches sind nicht zu empfehlen.

    Abends liegt der Schwerpunkt auf den Eiweißen. Für die Regeneration in der Nacht werden Aminosäuren benötigt und somit sollte man eben Proteine vermehrt am Abend zuführen. Abends sind die Portionen insgesamt kleiner als am Mittag und so kann man sich dann am Abend Fisch, Fleisch und Eier gönnen. Entweder ganz ohne Beilage oder aber wieder Gemüse, jedenfalls möglichst wenig Kohlenhydrate.

    Obst verzehrt man nie am Abend und generell am Tag auch nur heimisches Obst. Bitte keine Zitrusfrüchte im Winter. Die kühlen und sind eher ein Tipp für die heißen Sommertage.

    Die Wärme für den Winter produzieren wir aus den Eiweißen und dem Fett der Nahrung. Salate hingegen lassen uns frieren. Um eine zusätzliche Portion Wärme und gesundes Fett zu bekommen, empfiehlt es sich Öl auf die schon fertige Nahrung zu geben, z. B. morgens in den Getreidebrei mischen oder in den Suppenteller des Eintopfes geben. Besonders das Leinöl mit seinem hohen Anteil an ungesättigten Omega-3-Fettsäuren ist für die Regeneration das Beste. Den Tagesbedarf an Omega 3 decken wir schon mit 1 Teelöffel, für den Anschub der Regeneration im Winter empfehle ich 1 – 2 Esslöffel täglich.

    Ich selber esse abends gerne Linsen/Zwiebelgemüse (auch eiweißreich). Was übrigbleibt, wird als Frühlstück gegessen: Spiegelei, darauf die in Öl konservierten Sommerkräuter, etwas Meerrettich, dann die Linsen drauf. Bei Apetitt gerne nen Schuss Apüfelessig und als Würze einen Schuss Pianto. Wohl bekomms.

    Wie immer: Dies ist ein Anhaltspunkt, eine Orientierung, für alle, die nicht wissen wie Sie sich ernähren sollen. Mehr nicht. Bitte kein Dogma draus machen.

    Ich wünsche allen einen besinnlichen Winter!
    G.Schmitz

    #41610
    vitaminix
    Teilnehmer

    Hallo liebe Frau Schmitz,

    das ist ja voll lieb, dass Sie uns mit guten Ernährungs-extra-Tipps gut versorgen 😀

    Lieben Dank und ein paar erholsame Tage für Sie 😀

    iras

    #41616
    newbury
    Teilnehmer

    Hallo Frau Schmitz!

    Vielen lieben Dank für die Tipps – allerdings habe ich da schon wieder so meine Probleme. Aufgrund meiner derzeit starken Übersäuerung (Urin basisch am morgen) soll man doch keinen Fisch, Fleisch, Eier und Milchprodukte im Allgemeinen zu sich nehmen, da diese wieder sauer verstoffwechselt werden.

    Oder begehe ich da gerade einen Denkfehler?

    Mit der Ernährung drehe ich mich derzeit sowieso im Kreis. Der eine rät dies der andere das….woran soll man sich denn eigentlich noch richten.

    Fisch ist mit Schwermetall belastet und Fleisch ist als überzeugter Vegetarier leider auch nicht möglich. Es ist schon eine schwierig Wahl…

    Besten Dank für eine Rückinfo.

    Gruß Newbury

    #41625
    kundenbetreuung
    Verwalter

    Guten Tag Newbury,

    oh, je. Sie verzweifeln ja regelrecht an der Ernährung. Ich glaube wir alle hier kennen das, und würden Ihnen so gerne was abnehmen. Leider mussten wir selber durch die Anfangstäler.

    Zum einen gibt es strikte Regeln, zum anderern Anregungen. Nicht immer einfach, das auseinander zu halten.

    Mein Tipp: Sie gehen da noch recht mit dem Kopf ran. Mir hat es geholfen mit Lust ranzugehen und eins nach dem anderen zu testen. Mit testen meine ich die Reaktion meines Körpers. Irgendwann waren mein Körper und die Ernährung mal eins. So konnte ich über die Reaktionen (Energiemangel oder Energieverlust) erleben, was wirklich Energie gibt und was Energie raubt.

    Ich kann nur Tipps zum selber probieren geben.

    Ein Anfangsproblem sind sicher die Eiweiße und die Kohlenhydrate. Eiweiße sind ein wichtiger Baustein der Körpers. Milchprodukte sind nicht die einzige Quelle. Es ist aber die einzige Quelle, die man meiden sollte, wenn man Probleme hat. Also fallen nur die Milchprodukte weg.

    Warum wird das Fleisch verdammt? Weil meist zuviel gegessen, in dann noch falscher Qualität. Dann fehlt oft der basische Ausgleich, z. B. Durch Kräuter oder Gemüse. Also Fleisch in guter Qualität und in Maßen, nicht mit den säurebildenden Kohlenhydraten gegessen – ist doch super. Nur wer isst einfach nur Fleisch mit Kräuter und Ölen? Die meisten kommen ohne die säurebildenden Beilagen nicht aus. Und diese Kombination ist dann das Problem, nicht das Fleisch.

    Dann gibt es noch die pflanzlichen Eiweiße, wie, z.B. Linsen. Abends gut gekochte Linsen mit Zwiebeln und Kräutern, OHNE Würstchen oder Spätzle, ist doch super.

    Wer Probleme hat die Eiweiße ausreichend zu verdauen, nimmt übergangsweise ausreichend die Rechtlich zensiert … dazu, und säuert den Speisebrei zusätzlich mit den Mikroorganismen ein. Die Eiweiß spaltenden Enzyme arbeiten besser im sauren Milieu, deshalb ausreichend Milchsäurebakterien nehmen (Probiotische Mikroorganismen.

    Nicht verzagen – die Ernährung dauert. Versuchen Sie ein wenig Spaß an der Suche Ihrer Energielieferanten zu finden. Je mehr Gifte Sie aus dem Körper bekommen, desto mehr werden Sie die positiven Effekte spüren.

    Machen Sie kleine Schritte.

    Ich wünsche Ihnen Geduld – und Spaß an Ihrem Körper
    G.Schmitz

    #41627
    newbury
    Teilnehmer

    Hallo Frau Schmitz!

    Ja da haben Sie schon recht…ich bin mittlerweile wirklich am verzweifeln. Spaß am eigenen Körper habe ich schon lange nicht mehr wenn ich meine pH Werte von 6,8-7,4 jeden morgen messe, mit Ausnahmen hin und wieder.

    Zu einer fleischhaltigen Kost kehre ich sicher nicht mehr zurück. Ich habe die letzten 12 Monate fleischlos gelebt und bin der Meinung das mir nichts fehlt. Ich habe zuviele Bücher gelesen und mit überzeugten Vegetarieren gesprochen….

    Vielleicht kehre ich wieder zum Fisch zurück….allerdings nur Süsswasser, denn die Meeresfische sind spätestens seit Fukoshima wohl nicht mehr zu genießen.

    Wenn ich Sie richtig verstanden habe, dann sollten es am Abend eiweißhaltige Produkte sein – ohne den säurebildenden Kohlenhydraten. Ich dachte immer es wäre das Fleisch, der Fisch und der Käsekram der die Säuren in den Körper schmuggelt.

    Ich werde mir das nochmals durch den Kopf gehen lassen.

    Vielen Dank für Ihre Hilfe.

    MfG
    Newbury

    #41628
    conny77
    Teilnehmer

    Hallo Newbury,

    bei der Entsäuerungskur 3 steht auch folgende Empfehlung:

    Basische Ernährung
    Bitte essen Sie abends keine Kohlenhydrate und keine Rohkost
    (besser gekochtes Gemüse mit ausreichend Leinöl und viel Eiweiß).

    Ich habe ja auch die Entsäuerungskur 3 gemacht und ich esse jetzt abends mehr Gemüse, Öl und Eiweiß. Ich hatte beim Messen der ph-Werte den Eindruck, dass das hilfreich ist.

    Viele Grüße

    Conny

    #41636
    newbury
    Teilnehmer

    Hallo Conny77!

    Vielen lieben Dank für Deine Message!

    Da ich mich fleischlos ernähre ist das mit dem viel Eiweiß immer etwas schwierig. Frau Schmitz meinte ja, man solle Fisch auf den abendlichen Speiseplan setzen.

    Da ich aufgrund der Schwermetallbelastung von Meeresfischen Abstand halte, bleibt hier nur noch der Süßwasserfisch.

    Welche Eiweißquellen nimmst Du denn am Abend zu Dir?

    Vielen Dank!

    Gruß Newbury

    #41638
    conny77
    Teilnehmer

    Hallo Newbury,

    als Eiweißquellen am Abend nehme ich Eier, Ziegenquark mit Leinöl, Schafskäse, Linsen (auch rote Linsen), Tofu, Pilze und Nüsse.

    Kuhmilch soll ich weglassen hat mein Heilpraktiker gemeint.

    Fleisch esse ich auch nicht und Fisch selten.

    Viele Grüße

    Conny

    #41639
    newbury
    Teilnehmer

    Hi Conny77!

    Ja, Kuhmilch habe ich auch schon lange von meinem Speiseplan gestrichen!

    Aber Eier, Ziegenquark und Ziegenkäse werden doch auch als säurespender gesehen. Solten diese dann nicht auch eher vom Speiseplan genommen werden, wenn die Entsäuerung noch nicht eingesetzt hat.?

    Gerne wieder von Dir hörend verbleibe ich

    mit freundlichen Grüßen

    Newbury

    #41640
    conny77
    Teilnehmer

    Hi Newbury,

    schwierige Frage, ich bin da auch nicht der Profi. Ich habe halt bei mir den Eindruck gehabt, dass es hilfreich ist. Vielleicht kann Frau Schmitz zu Deiner Frage nochmal was schreiben.

    Ich denke, man isst das ja nicht in größeren Mengen und zum Ausgleich ist das Gemüse da.

    Gruß, Conny

    #41646
    kundenbetreuung
    Verwalter

    An alle,

    alle Milchprodukte meiden – auch von der Ziege.

    Wenigstens solange, bis die Probleme beseitigt sind.

    Vergesst alle Alternativen – solange Ihr Probleme habt.

    Die Natur bietet wirklich genug. Steckt lieber die Zeit in das Finden der Alternativen. Es ist meist nur eine Einstellungssache und eine Sache der Gewohnheit. Lieber nicht tricksen, und mit der Gewohnheit brechen. Dann kann sich auch Neues auftun.

    Solange Ihr an der Gewohnheit hängt, überseht Ihr nur die Vielfalt.

    Viel Spaß bei der Vielfalt
    G.Schmitz

    #41649
    diana6
    Teilnehmer

    Hallo,

    vielen Dank für den tollen Ernährungsplan! Ich werde versuchen den Plan so gut wie möglich einzuhalten, da ich, wie viele andere auch, immer etwas im Winter zunehme, was hauptsächlich daran liegt, dass ich mehr selbstgemachte Plätzchen und Schokolade esse wie sonst. Die Plätzchen mach in der Regel noch selbst, aber die Schokolade bestelle ich inzwischen bei chocri.de. Vorallem das mit dem Brei zum Frühstück hört sich gut an und das kann ich auch leicht umsetzen.

    #41660
    newbury
    Teilnehmer

    Hallo Frau Schmitz!

    Ich muss jetzt noch einmal auf Ihre Empfehlung zurückkommen. Sie habe geschrieben.” Dann gibt es noch die pflanzlichen Eiweiße, wie, z.B. Linsen. Abends gut gekochte Linsen mit Zwiebeln und Kräutern, OHNE Würstchen oder Spätzle, ist doch super.”

    Aber wenn ich die säurespendenden Kohlenhydrate am Abend meiden soll, dann sind doch Linsen auch nicht optimal, denn die tragen doch auch sehr viel Kohlenhydrate mit sich rum.

    Das Essen am Abend wird immer schwieriger für mich. Untertags geht es, das ist kein Problem. Aber wenn ich am Abend keine Milchprodukte und keine Kohlenhydrate verzehren darf, Rohkost auch nicht empfohlen wird, Obst wegen der Gärungsprozesse gemieden werden soll…..dann frage ich mich, was ich am Abend noch auf meinen Tisch bereiten kann.

    Ich habe da momentan echt großer Schwierigkeiten.

    Bitte um Ratschläge!

    Vielen Dank Newbury

    #41662
    otti
    Teilnehmer

    Hallo,

    ich hätte es nicht gedacht, dass ich mich einfach nicht richtig ernähre. Gerade bin ich schon zweites mal krank (Grippe vor 2 Monaten und nun Erkältung) in diesem Winter. Ich glaube, ich muss ändern und hoffe diese Ernährungstipps werden mir helfen.

    Gruß,
    Otto

    #41667
    rahul12
    Teilnehmer

    Hallo!
    ich habe vor ca. einer Woche mit der Einnahme der Agenki-Chlorella Algen begonnen.(leichte Schwermetallbelastung durch Test festgestellt)

    Seither plagt mich eine leicht bis mittlere Übelkeit und Bauchschmerzen. Wie soll ich weiter vorgehen?!

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 25)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.