• Dieses Thema hat 7 Antworten und 3 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 17 Jahre von dg.
Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Autor
    Beiträge
  • #23966
    alexis
    Teilnehmer

    Guten Tag, Herr Golenhofen

    hier nurn mein wirkliches Problem: Fructoseintoleranz.
    – Durchfall seit fast 2 Jahren
    – ist vor ca. 6 Monaten dann endlich diagnostiziert worden
    – alle sonstigen Tests waren erfolglos
    – Übliche Beschwerden, wie Blähbauch, ständiges Gas ablassen (sehr unangenehm), Mattigkeit, Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Bauchschmerzen, gereizter Schließmuskel.

    Mir wurde vom Arzt gesagt, ich hätte eine Fructose-Intoleranz, er gab mir ein paar Zettel dazu – das wars . Da brach für mich als absolutes Vielfraß und Süßigkeiten-Monster eine Welt zusammen. Naja, heul, heul. Wenigstens kein Krebs oder sowas. Man macht sich ja die dollsten Gedanken…
    Ich habe etwas geforscht und habe versucht mich so zuckerarm wie es nur geht zu ernähren. Viel Müsli, Körner, Körnerbrot, Gemüse, Gemüse, Gemüse, viel Tee getrunken, Früchte und Kräuter, Milchprodukte mit Stevia gesüßt, Joghurt, Vollkorn Reis und Nudeln, möglichst nichts aus Tüten (klappt aber nicht immer).
    Ich hab nen echten Entzug gemacht was die Süßigkeiten angeht… War hart.
    Es hat ganz gut funktioniert – eigentlich.
    Stulgang war deutlich besser und zum ersten Mal nach über Ein-einviertel Jahren wieder „geformter“ Stul. Das man sich über so eine Banalität so freunen kann… ts, ts…
    Naja, aber es ging mir eben nur „eigentlich“ besser.
    Ich bin auch keine Memme, ich kann schon einiges ab. Und wenns weh tat hab ich es meistens ignoriert – der Arzt meinte ja zu mir ich hätte einen Reitzmagen und Reizdarm. Wobei ich früher immer sagte, ich hätte einen Sau-Magen, weil ich wirklich ALLES essen konnte in allen Mengen. Ich bin weiblich, 1,75 m groß und wiege um die 60 kg. Mal etwas mehr, mal etwas weniger. Bewege mich viel und esse gern (und viel).
    Dann wurde es wieder schlechter. Und zwar so übel, dass ich starke Bauchschmerzen bekam, die ich nicht mehr ignorieren wollte. Ständig Durchfall und dass allerschlimmste: ich konnte höchstens noch 2 Stunden am Stück schlafen! Und das über ein paar Wochen. Ich ging echt am Stock.
    Eine Bekannte (mit Laktose-Intolleranz) hat mich auf die Agenki-Seite verwiesen und erzählte mir von dem Forum.
    Ich las ziemlich viele Berichte und es hat mir wirkllich die Augen geöffnet über viele Dinge.

    Was ich seit dem verändert habe:
    – KEIN Schwein mehr
    – sowieso wenig Fleisch und wenn, dann Rind oder Huhn/Pute oder Fisch
    – möglichst KEINE Milchprodukte (ich kann den Unterschied so deutlich spüren)
    Also ich denke, dass es da zu Faulgärungen kommt, dass ich einfach das Eiweiß nicht vertragen kann. Und je weniger ich davon zu mir nehme umso weniger (übel riechende) Winde gehen ab! Das finde ich schon mal super.
    – viel WASSER trinken (Aber das richtige)
    Momentan bin ich auf 2 Flaschen Fachinger und 2 Flaschen Harzer Grauhof Brunnen pro Tag, beide ohne Kohlensäure. Dazu Kräuter- und Grüntees.
    (Zu meiner Schande muß ich gestehen, dass ich auf meinen heißgeliebten Cappuccino einfach nicht verzichten kann 🙁 ein bis zwei pro Tag.)
    – Wenig Obst (aber ich kann Obst essen! Find ich auch klasse!)
    – Viel Gemüse
    – Körner im Brot, Müsli (ohne Rosinen- meistens)
    – Nüsse (viele)
    – Reiswaffeln
    – Stevia
    – Vollkornbrot, Vollkornnudeln, Vollkornreis
    – Meersalz
    – vor dem Schlafengehen einen Nerven- und Schlaftee von Kneipp

    Ich mach das jetzt ungefähr 6 Wochen und es hat sich so viel verändert:
    – Nach 3 Tagen keine Schmerzen mehr
    – Nach 5 Tagen hatte sich der Schlaf reguliert (bin jetzt wieder bei 5-6 Stunden am Stück) das reicht mir. Habe nie viel geschlafen und bin absoluter Frühaufsteher und Tag-Mensch.
    – Nach 3 Tagen fast normaler Stulgang (Farbe und Festigkeit zumindest ok)
    Ich bin aber immer wieder erstaunt und erschrocken, was da so alles wieder unverdaut rauskommt! Ich versuche, gut zu kauen, trotzdem kann ich viele Nahrungsmittel wiedererkennen :-/
    Aber ich fühle mich vieeeeeeel besser! Lebensqualität – sag ich nur!
    Vieles führe ich auf das Wasser zurück und auf das (nicht gegessene) Eiweiß.

    Problem: Ich esse morgens mein selbst zusammengestelltes Müsli – dafür brauch ich Milch! Kann das schon zuviel Milch sein? Sonst nehme ich an Milchprodukten hochstens die Scheibe Käse auf meinem Brot zu mir oder gelegentlich 1/4 Liter Buttermilch nach dem Sport (Ausdauersport).
    Außerdem habe ich ständig hunger. Durch viel trinken geht es. Ich trike zw. 4 und 5 Litern pro Tag (aber schon länger)

    Als Hauptbeschwerde habe ich noch die abgehenden Winde. Längst nicht mehr so dolle, aber eben doch noch da.
    Ich habe mir überlegt, eine Leberreinigung zu machen. Und in ca. 4-5 Wochen will ich mit der kompletten Darmreinigung + Sanierung beginnen. (Geht aus verschiedenen Gründen nicht eher).

    Was meinen Sie, bin ich damit auf dem richtigen Weg?
    Vermuten Sie Pilze bei mir? (Ich werd morgen mal diesen Spucke-Test machen….)
    Was raten Sie mir?

    Für eine Antwort bin ich Ihnen sehr dankbar.

    Mit freundlichen Grüßen
    Alexis ❗ ❗ ❗ ❗ ❗ ❗ ❗

    #28140
    lukas
    Teilnehmer

    Problem: Ich esse morgens mein selbst zusammengestelltes Müsli – dafür brauch ich Milch! Kann das schon zuviel Milch sein? Sonst nehme ich an Milchprodukten hochstens die Scheibe Käse auf meinem Brot zu mir oder gelegentlich 1/4 Liter Buttermilch nach dem Sport (Ausdauersport).

    Und wo ist jetzt das besagte Problem?
    Nimm zum Müsli halt Reismilch, Mandelmilch oder mit Stevia gesüßte Sojamilch etc. … Alternativen zur tierischen Milch gibt es doch wohl wirklich genug! Und die schmecken zum Teil erst noch besser! Auch Kartoffelbrei lässt sich z.B. mit Reismilch viel leckerer als mit Kuhmilch zubereiten… … …

    Grüße
    Lukas

    #28141
    alexis
    Teilnehmer

    Hallo Lukas,
    Danke für den Tipp, ich werd es mal ausprobieren.

    Das ist ja nur eines der Probleme.
    Ich meinte damit, ob ich mich auf dem richtigen Wege befinde wie ich mit der ganzen Sache umgehe. Und ob das was ich esse richtig ist, bzw. was ich noch essen könnte. Ob das mit dem Eiweiß wohl stimmt etc.
    Hab heut morgen den Speicheltest gemacht, demnach hab ich auch Pilze?!
    Ich weiß wirklich nicht viel über diese Dinge und bin neu hier im Forum.
    Bin für jeden Tipp dankbar.

    Viele Grüße
    Alexis

    #28169
    dg
    Verwalter

    Hallo Alexis!

    Wenn ich sehe, wie lange Sie schon leiden, bin ich sehr erstaunt, dass sich Ihre Beschwerden so schnell verbessert haben. Außerdem freut es micht, wenn ich sehe, dass sich die ganze Arbeit der Internetseite und des Forums gelohnt hat und Menschen die Informationen umsetzen können.

    Insgesamt sind Sie auf jeden Fall auf dem richtigen Weg!!!

    Wenn Sie spüren, dass Ihnen die Milchprodukte schaden, dann würde ich bis zum Abschluß der Darmreinigung die tierischen Milchprodukte ganz weglassen! Ich meine wirklich 100%!!!
    Nach der Darmreinigung können Sie dann ruhig mit Ziegen- und Schaafprodukten beginnen und sehen, ob sie Sie vertragen.

    Insgesamt essen Sie extrem viele Getreide und Vollkorn. Dies ist sicher der Hauptgrund, warum Sie noch Blähungen haben.
    Ich rate Ihnen weiter viel Gemüse zu essen, bei Sie anfänglich das meiste kochen und nur weniges roh essen sollten. Brot und Müsli würde ich streichen. Zum Frühstück lieber eine Gemüsesuppe mit ein bischen Kartoffeln, Reis, Buchweizen, Hirse oder Quinoa.
    Weiter wenig Obst!
    Nüsse finde ich gut!
    Zu jeder Gemüsemahlzeit mindestens 3 EL Öl essen, damit Sie satt werden. Öl am besten unter http://www.oelmuehle-ditzingen.de kaufen.

    Einige Monate können Sie sicher ganz ohne das tierische Eiweiß gut leben, aber auf Dauer (Nach der Darmreinigung) sollten Sie irgendwelche tierischen Produkte wieder in den Speiseplan aufnehmen. Dies besprechen wir dann später.

    Die Leberreinigung würde ich erstmal hinten anstellen, da sich hierbei sehr viele Toxine lösen, die Sie mit Ihrem “kaputten” Darm schlecht ausscheiden können.

    Die Pilze, haben Sie sicher (auch der Test zeigt sich ja positiv). Ich würde mir aber jetzt keine Sorgen machen sondern einfach die vorgeschlagene Diät machen und dann die Darmreinigung. Ich denke, dass sollte die Pilze doch ganz gut beseitigen. Falls wir an den Symptomen merken, dass dies nicht ausreicht, können wir noch mehr Maßnahmen ergreifen.

    Ich hoffe, dass waren so Ihre Fragen??

    Grüße

    Dominik Golenhofen

    #28175
    alexis
    Teilnehmer

    Guten Tag, Herr Golenhofen

    vielen Dank für Ihre Antwort. Es hat mir doch sehr weitergeholfen.
    Jedoch bleiben Fragen offen:
    Warum weniger Vollkorn und Getreide? Gärt das auch? Habe heute morgen Öl zum Müsli gegessen (schrecklich!!) bin aber satt. Ich muss mich ja ersstmal auf Gemüse zum Frühstüdk einstellen… Macht es überhaupt Sinn, Öl zum Getreide zu essen?
    Gibt es ein Buch, welches Sie mir empfehlen, wo ich Ernährungstipps rausholen kann? Man kann ja nicht jeden Tag das gleiche essen… Das Gemüse hängt mir schon manchmal zum Hals raus… aber ich halt durch.
    Momentan habe ich wieder Durchfall. Aber wenige Nebenbeschwerden (außer Blähungen). Habe heute morgen nochmal den Spucke-Test gemacht. Nach ca. 10 Min. zog sich ein einziges Fädchen gaaanz langsam runter. Der Rest blieb in einer sich nach unten ausbeulenden Blase oben schwimmen. Demnach sind es nicht viele Pilze, oder? (Wovon sollen die sich auch ernähren – kein Zucker, kein Weißmehl)
    Naja. Ich werd dann in ca. 4 Wochen mit der Darmreinigung beginnen und Sie auf dem laufenden halten. Ich weiß, dass es sich lohnen wird.

    Vielen Dank nochmals. Das Forum macht Spaß und hilft 😀

    Mit freundlichen Grüßen
    Alexis

    #28185
    dg
    Verwalter

    Hallo!

    Zu den noch offenen Fragen:

    Vollkorn gär mehr als Weißmehl! Denn wenn das volle Korn nicht verdaut wird, dann können die Kohlehydrate gären. Für den Verdauungstrakt ist es schwieriger Vollkorn zu verdauen, weshalb man es oft anfänglich nicht essen sollte. Wenn Körner, dann nur zu Mehl vermahlen.

    Das Müsli am morgen ist für die Gärung aber nicht ideal (das wissen jetzt doch, oder?).

    Als Buch allgemein kann ich empfehlen: “Leben ohne Brot” von Lutz. Hier wir einem endlich klar, warum das Getreide essen uns auch krank machen kann. Rezepte sind aber zu Fleisch lastig.

    Ich freue mich auf Ihre Verbesserungen mit der neuen Diät.

    Dominik Golenhofen

    #28206
    alexis
    Teilnehmer

    Hallo, Herr Golenhofen

    Herzlichen Dank für Ihre Antwort. Das mit dem gären von Vollkorn hab ich kapiert.

    Noch ein paar Fragen:

    1. Wie ist das eigentlich mit dem Eigenzucker-Anteil in Reismilch oder Sojamilch? Sie scheckt mir mittlerweile ganz gut aber sie ist so süß! Im Bioladen sagte man mir, es sei die natürliche Süße bzw. Zucker aus dem Reis/Soja. Ist das auch schon bedenklich bei meiner Fructoseintoleranz?

    2. Ist Fleisch (Rind, Geflügel, Fisch) 2-3x die Woche ok?

    3. Wenn ich mir frische Papaya kaufe, sind diese eiweißspaltenden Enzyme noch darin enthalten, oder sind die schon weg wegen der langen Lagerungszeit (Ernte bis Verbraucher)?

    4. Macht es Sinn, nach Fleischgenuß Papaya zu essen?

    5. Wahrscheinlich sollte ich die stark zuckerhaltigen Gemüse wie Erbsen, Mais und Möhren meiden, oder?

    6. Wenn Sie sagen ”gekocht“, ist dann al-dente auch ok oder lieber richtig weich?

    7. Wie ist das mit Salat? Oder erstmal nur Gemüse?

    Bin leider sehr verunsichert, aber jede Antwort von Ihrer Seite hilft mir ein Stückchen weiter.
    Vielen Dank, dass ich Sie fragen darf.

    Mit freundlichen Grüßen

    Alexis 🙄 😉

    #28210
    dg
    Verwalter

    Hallo!

    1. Ja, der Zucker ist genauso bedenklich wie jeder andere Zucker! Aber es gibt auch Reis oder Sojamilch mit nur wenig Zucker (<3g/100ml), di eman dann nehmen kann.

    2. Ja

    3. In frischer Papaya sind auch viele Enzyme enthalten. Besonders viele enthalten aber die noch unreifen Rechtlich zensiert … (laut Literatur sogar bis zu 500 Mal mehr Enzyme als die Reife Frucht). Deshalb sind in Tabletten von Rechtlich zensiert … immer mehr Enzyme enthalten als wir mit frischen Papayas essen können. Auf der anderen Seite ist eine frische Frucht immer hochwertiger als Tabletten.

    4. Ja, nach jedem Eiweißverzehr macht es besonders Sinn.

    5. In kleinen Mengen mit anderen Gemüsen aus meiner Sicht OK, sonst wir der Speiseplan unnötig eingeschränkt.

    6. Al-dente

    7. Anfänglich garnicht oder sehr wenig. Wenn die Blähungen weg sind kann man steigern, da am Ende natürlich rohe Kost sehr gesund ist und auch gegessen werden muß.

    Alles Gute

    Dominik Golenhofen

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.