Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Autor
    Beiträge
  • #23948
    vegani
    Teilnehmer

    Hallo

    Ich habe erstmal die Suchfunktion benutzt um zu sehen ob das Thema schon in für mich hilfreicher Weise behandelt wurde, konnte aber nichts entsprechendes finden.

    Daher hier nun meine Geschichte:

    Ich bin weiblich, 26 Jahre alt. Vor ca. 5 Jahren hatte ich einen sehr schlimmen Magen-Darm-Virus, der sich dahingehend äußerte, dass meine Verdauungsorgane sich in sämtliche Richtungen entluden. Ich konnte fühlen, dass dies aus dem Dünndarm heraus passierte. Denn natürlich war nach einiger Zeit aus Magen und Darm alles draußen, ich hatte ein paar Minuten Ruhe, dann fühlte es sich an als würde mein Dünndarm sich einmal umstülpen, der Inhalt schwappte in Magen und Darm und es ging weiter.
    Da ich nach einigen Stunden vollständig dehydriert war kam ich ins Krankenhaus. Hier bekam ich offenbar sehr starke Antibiotika und ein Mittel gegen Übelkeit, dass mich die nächsten drei Tage schlafen ließ.
    Danach war mein Verdauungstrakt völlig hinüber. Nach jeder Mahlzeit durchlebte ich sämtliche Magen-Darm-Probleme die man nur haben kann: Übelkeit, Krämpfe, Blähungen, Durchfall. Erst nach einem halben Jahr besserte sich dieser Zustand ein wenig, da ich zu diesem Zeitpunkt soweit wie möglich Fertiggerichte (Lasagne, Pizza) von meinem Speiseplan strich und nur noch selber kochte. Ich ernährte mich damals vegetarisch, leider mit sehr vielen Milchprodukten, da ich sie für gesund und notwendig hielt.

    Einige Monate später entschied ich mich aus ethischen Gründen für eine vegane Ernährung. Nach ca. 1-2 Wochen fühlte ich mich so fit wie noch nie zuvor im Leben! Ich sprudelte förmlich über vor Energie, und die Magen-Darm-Probleme traten nur noch selten (nach schweren Mahlzeiten) auf.
    Ich startete 2 Anläufe mich von Rohkost (Urkost) zu ernähren, da ich einen hohen Rohkostanteil in der Ernährung für logisch und wichtig halte. Allerdings reagierte mein Darm hierauf mit sehr starken Blähungen.

    Nach ca. einem Jahr veganer Ernährung fingen die Probleme wieder an. Ich führte ein Ernähungstagebuch um herauszufinden welche Nahrungsmittel ich nicht vertrage, konnte aber nicht wirklich Regelmäßigkeien feststellen.
    Dann wurde vor über einem Jahr eine Fructoseintoleranz diagnostiziert. Die Werte meines Atemtests betrugen über 400! Nach diesem Test hatte ich durch die Fructose natürlich erstmal wochenlang wieder eine völlig gestörte Verdauung mit ständigem Durchfall. An die Empfehlung einer strikt Fructose armen Ernährung mit Fleisch und Sahnesauce konnte ich mich als Veganer selbstverständlich nicht halten. Ich halte das für äußerst ungesund, sozusagen den Teufel mit dem Belzebub austreiben.
    Ich ernährte mich also vorwiegend von pflanzlichen Nahrungsmitteln mit niedrigem Fructosegehalt, probierte aber auch immer wieder etwas Obst in die Nahrung einzubauen, wegen der Vitamine. Meine Probleme hielten an. Was mich schon direkt während des Atemtestes irritierte: Ich bekam nicht erst Blähungen als die Fructose in den Darm gelangte, sondern reagierte bereits sehr schnell nach der Einnahme mit starkem Aufstoßen. Wenn ich Obst oder andere fruktosehaltige Sachen esse ist dies ebenfalls der Fall. Weiterhin habe ich den Eindruck, dass die Verdauungsprobleme nicht nur von der Fruktose herrühren, da ich auch bei fructosearmer Ernährung immer wieder diffuse Probleme habe.
    Seit ca. 2-3 Monaten ernähre ich mich nun ohne Obst und esse keine Süßigkeiten. Mit den Blähungen ist es tatsächlich besser geworden dadurch. Aber ich fühle mich nicht gut, und meine Fingernägel sind wieder so brüchig wie zu der Zeit bevor ich vegan wurde.
    Ich habe dann angefangen Gluten nach Möglichkeit zu meiden da es so stark verschleimen soll, und fühle mich auch damit besser.

    Aber mal ganz ehrlich: Vegan, fruktosefrei, glutenfrei… Im Grunde genommen kann ich auch von dem was da noch übrig bleibt nichts essen, was ich völlig problemlos verdauen kann. Ich fühle mich nicht richtig fit, habe Kreislaufprobleme obwohl ich genug wiege, die Fingernägel sind brüchig. Ich kann noch nichtmal einen kleinen Apfel essen ohne sofort starke Blähungen zu bekommen.

    Eine Heilpraktikerin hat mir intensive Darmreinigung durch Einläufe empfohlen. Doch ich denke damit allein ist es nicht getan. Ich habe das Gefühl als sei meine Darmflora völlig hinüber. Ich bat meine Krankenversicherung um Rat, doch die empfohlen mir nur einige Präparate wie Mutaflor u.ä., wo ich ehrlich gesagt nicht ganz durchblicke.

    Ich habe den Artikel zur Darmreinigung gelesen, kann aber mit den Hinweisen auf Eiweiß und Kohlenhydrate nicht viel anfangen. Die abgehenden Winde sind oft geruchlos, manchmal aber auch faulig riechend. Außerdem weiß ich ja relativ sicher, dass sie von der Fructose herrühren, daher weiß ich nicht ob die dort beschriebenen Ernährungsempfehlungen für mich sinnvoll sind.

    Ich wüsste gern welche Präparate für mich sinnvoll sind, und wie ich mich während der Darmreinigungswochen am besten ernähren soll.

    Momentan lebe ich überwiegend von veganen Fertigprodukten (Soja), Gemüse (überwiegend gekocht da so besser verdaulich) und Getreide (soweit finanziell möglich glutenfrei).
    Mein Ziel ist es mich wieder gesund ernähren zu können, mit einem hohen Anteil an rohem, biologisch angebautem Obst und Gemüse.

    Für guten Rat bin ich sehr dankbar!

    #28013
    dg
    Verwalter

    Hallo!

    Sie wolen einen Rat, geben aber gleichzeitig vor, was Sie essen wollen.

    Dies geht so nicht!!!

    Ich stimme Ihnen in allen Punkten zu! Auch ich glaube an die Rohkost usw… ABER vieles geht nur wenn man gesund ist! Und hier leigt der HAse im Pfeffer. Sie haben vermutlich eine völlig falsche Darmflora und können die Rohkost deshalb nicht verdauen. Ich denke es gibt sogar Menschen die nie zu 100% Rohkost essen können.

    Ich empfehle Ihnen viel weniger Kohlehydrate zu essen. Die Idee mit Fleisch usw. ist sehr gut und war ein Tipp in die richtige Richtung.

    Ich vermute Sie ernähren sich zu über 80 von Kohlehydrate und ich würde Ihnen so 33% Eiweiß, 33% Kohlehydrate, 33%Fett empfehlen.

    Die Kuhmilch ist unverträglich, aber Ziege und Schaaf sind sehr gut.
    Deshalb empfehle ich zum Früstück 200-300 Schaafsjoghurt mit 3 EL Leinöl.

    Dann zum Mittagessen einen großen Salat mit Fleisch, Fisch, Ei und wieder 3 EL ÖL (nach Wahl)

    Abends lieber gedünstetes Gemüse mit ÖL

    Somit essen Sie kein Obst, keine Getreide und nehmen nur über die Gemüse die Kohlehydrate auf. Dies ist super!!!

    Probieren Sie dies, obwohl Sie sicher jede Menge Widerstände habe, Sie werden selber merken, dass es Ihnen gut tut. Ohne eine solche Diät können Sie ihre Darmflora nie ändern, egal ob Probiotika, Einläufe oder was. Dies ist meine Erfahrung. Ich habe jede Menge Veganer schon bekehrt und alle sind mir heute sehr dankbar. Ist man nach einigen Monaten gesund, kann man über die Ernährung zur Erhaltung der Darmflora reden.

    Sie dürfen gerne 1-2 Mal die Woche eine Ausnahme machen und etwas Reis, Buchweizen, Hirse oder Obst essen.

    Nach einer Woche dieser Diät können Sie mit der Darmreinigung beginnen.

    Außerdem bitte lassen sie das Soja weg. (hoch allergener Stoff)

    Grüße

    Dominik Golenhofen

    #28015
    vegani
    Teilnehmer

    Sorry, aber so eine Antwort ist für einen ethischen Veganer eine Zumutung!

    Lieber habe ich weiterhin Blähungen als meine Gesundheit auf dem Leid anderer aufzubauen.

    Für Hinweise wie ich mich mit meiner Problematik auf rein pflanzliche Weise ernähren kann bin ich weiterhin dankbar.

    #28035
    fee
    Teilnehmer

    Lieber Vegani,

    ich möchte dir sagen, dass ich deine Bemerkung unmöglich finde. Da ist jemand, der sich ausführlich Gedanken macht über dein Krankheitsbild und Möglichkeiten überlegt, dir zu helfen … Eine freundliche, zurückhaltende Ablehnung des Vorschlags wäre passender gewesen. Das vegane Dasein scheint deinen Verhaltensformen nicht zuträglich zu sein …

    Viele Grüße,
    Fee

    #28466
    lilienfee
    Teilnehmer

    Hi

    Ich finde die Antwort des Beraters DG sehr gut!

    Bei mir war der Fruktosetest auch auffällig und ich hatte vorher ne Zeit lang LowCarb gelebt und da habe ich Feldsalat mit Thunfisch und anderem gegessen, Knäckebrot mit wenigen Kohlenhydraten, habe Brot selber gebacken mit Gluten!
    Ich habe pro Monat 1,5 Kilo abgenommen.

    Ich esse Fleisch und ich sehe auch keinen Grund, warum nicht!!!!!!!!!!!

    Denn wir essen auch Pflanzen usw. Alles, was wir essen, lebt. Sonst könnten wir es nich sehen, denn sonst könnte es nich wachsen!

    Ich sage immer, jeder nach seiner Fassong. Wenn du dich selber bemitleiden willst, dann mache es und leide mit jedem mit. Dann solltest du aber nach Prana leben, sprich Sonnenenergie.

    Was ich dir damit sagen möchte ist, daß man auf sein Gefühl (Bauch) hören sollte und wenn dir dein Körper sagt, daß da was nicht stimmt dann schau, warum er was nicht will. Denn wenn du selber schon zu deinem Körper sagst, ich werde dir das und jenes nicht geben, dann wirst du krank bleiben. Und schau auf deine Gedanken, denn deine Gedanken sind vor der Krankheit da!

    Lilienfee

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.