Ansicht von 11 Beiträgen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)
  • Autor
    Beiträge
  • #24015
    jochen
    Teilnehmer

    Hallo.

    In letzter Zeit habe ich vermehrten Stuhlgang. Also täglich 2-3 mal.
    Ich trinke immer an die 2-3 Liter Leitungswasser (=geprüft auf Trinkwasserqualität). Kann das mit dem Leitungswasser zu tun haben?
    Ansonsten habe ich nichts geändert an meiner Ernährung.

    Danke, jochen.

    #28470
    dg
    Verwalter

    Hallo Jochen!

    Wenn man mehr Flüssigkeit trinkt, hat dies schon einen Einfluß, so dass der Stuhlgang weicher werden kann. Aber Durchfall ist doch extrem unwahrscheinlich.

    Wie lange geht dies schon so?

    Dominik Golenhofen

    #28496
    jochen
    Teilnehmer

    Hallo.

    Also Durchfall habe ich keinen. Mir fällt nur auf, dass wenn ich im Büro viel Wasser trinke (2-3 liter in 8 Stunden), ich vermehrten Stuhlgang habe. Also der Stuhl ist schon etwas weicher. Ich sitze dann aber täglich 2-3 Mal auf der Toilette.
    danke, jochen.

    #28497
    dg
    Verwalter

    Hallo!

    Es könnte sein, dass Ihr Leitungswasser extrem mineralreich ist und Sie deshalb eine abführende Wirkung haben. Die anorganischen Mineralien werden kaum aufgenommen und bleimen so im Darm, weshalb diese dann Wasser aus dem Körper ziehen (Osmose) und so ist der Stuhl viel weicher.

    Dies ist nicht direkt schädlich, aber auf Dauer auch nicht gerade ideal. Deshalb empfehle ich meinen Patienten auch immer mineralarmes Wasser, da die Mineralien mehr stören als helfen.

    Dominik Golenhofen

    #28498
    jochen
    Teilnehmer

    Bringt es etwas, dass Leitungswasser abzukochen oder sonstwie unumständlich zu bearbeiten?
    Ansonsten weiß ich nur, dass es als Trinkwasser geprüft ist.

    Vielen Dank, jochen.

    #28500
    dg
    Verwalter

    Hallo!

    Abkochen bringt nichts nur ein guter Filter wurde helfen und hier kann ich nur auf unsere Umkehrosmoseanlage verweisen. Die einfach Kohlefilter wie Britta usw. werden hier nicht viel ändern.

    Grüße

    Dominik Golenhofen

    #28501
    cheeby
    Teilnehmer

    ich hab da mal ne grundsatzfrage zu den umkehrosmoseanlagen.

    es heißt ja immer die mineralien die im wasser sind sind sowieso zu groß um vom körper aufgenommen zu werden. die werden dann hier ja rausgefiltert. im grunde haben wir dann ja etwas ähnliches wie destilliertes wasser (oder liegt ich da jetzt ganz daneben?)

    1) muss man dann noch was hinzufügen (unter anderem keymer schreibt ja das bei seiner anlage noch diese minerlstoffe hinzugefügt werden sollten)

    2) benötogt die anlage nen bestimmten wasserdruck von der eingangsseite?

    ich bin ja schon länger am überlegen ob ich mir nicht eine anschaffe. nur der hohe preis hat mich bis jetzt noch davon abgehalten, da ich nebenbei noch ausbildung und leben finanzieren sollte. aber anfang nächsten jahres sollte mal genug spiel drin sein sich sowas anzuschaffen. allerdings würd ich das ganze gerne in mobiler form haben. heißt den anschluss vom haupthahn per verbindungsschlauch, aber das sollte ja kein problem sein sowas zusammenzubauen.

    gibts sonst noch was zu beachten?

    lg daniel

    #28502
    cheeby
    Teilnehmer

    achja zurück zum thema.

    ich hatte das gleiche problem, das wasser in der arbeit war sehr mineralhältig wodurch mein angeschlagener körper halt auch durch die osmose mehr und mehr asschied und ich das gefühl hatte zu dehydrieren. ich hab damals etliche liter wasser am tag getrunken und komm jetzt langsam davon weg.

    kann es ein das sich dadurch die darmflora extrem beeinträchtigen lässt?

    #28512
    dg
    Verwalter

    Sehr geehrter Daniel!

    1. Ja, das Umkehrosmosewasser ist fast so rein wie destiliertes Wasser und dies ist ja auch gewollt. Wenn Sie Mineralien zusetzen wollen, können Sie dies am besten durch das Einmischen von Gemüsekonzentraten zun wie z.B. Pianto. Eine weitere Möglichkeit ist eine 6 Filterstufe, die wir auch anbieten, wo das Wasser an Mineralien vorbeifließt und so wieder gezielt Mineralien erhält.

    2. Eingangsdruck ist nur minimal erforderlich, so dass hier jede Wasserleitung ausreicht.

    3. Über Ihre persönliche Einbausituation können wir vor dem Kauf sprechen, aber hier wird es sicher keine Probleme geben.

    4. Mit Sicherheit ist es möglich die Darmflora durch schlechtes Trinkwasser negativ zu beeinflussen. Gifte hemmen die gesunden Bakterien usw…

    Dominik Golenhofen

    #34211
    philipp
    Teilnehmer

    Hallo zusammen,

    kann man wirklich destilliertes Wasser aus dem Baumarkt für Darmspülungen oder sogar zum Trinken verwenden? Oder wo muss man dieses Wasser kaufen?

    UV-bestrahltes destilliertes Wasser ist vermutlich nicht empfehlenswert?

    Viele Grüße,
    Philipp

    #34259
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    destiliertes Wasser aus dem Baumarkt sollte OK sein, ist aber natürlich nicht dafür ausgewiesen, weshalb Sie so was natürlich auf die eigene Kappe nehmen. Es gibt auch Destiliergeräte für zu Hause, so dass man sich dann das Wasser selber herstellen kann.

    Destiliertes Wasser ist ohnehin keimfrei, so dass eine Bestrahlung unnötig ist. Schädlich wäre diese ja auch noch.

    Am einfachsten ist es, wenn man eine Umkehrosmoseanlage hat, denn dann hat man Wasser zum Trinken und zum Einlauf in beliebiger Menge.

    Grüße

    Dominik Golenhofen

Ansicht von 11 Beiträgen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.