Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • #24190
    turbogirl
    Teilnehmer

    Guten Tag Herr Golenhofen,

    ich bin sehr froh, Ihre Seite gefunden zu haben. Ich habe folgendes Problem:

    Vor vier Wochen stellte ich mich meiner Hausärztin vor, da ich eine Staudermatose im Bein habe. Daraufhin verschrieb Sie mir Antibiotika und Xipamid Hexal (Wassertabletten). Ca. 3-4 Tage, nachdem die Antibiotika aufgebraucht waren, bekam ich Magenschmerzen. Daraufhin bekam ich Rifun von Nycomed verschrieben, das ich jeden Morgen einnahm. Ein paar Tage später bekam ich zu meinen Schmerzen noch Magen- und Darmkoliken mit Herzrasen und Panikattacken.

    Wieder beim Arzt wurde mir jetzt Paveriwern von Pharma Wernigerode verordnet. Stets wurde das Problem auf die Antibiotika zurückgeführt.
    Wieder zu Hause bekam ich nach einigen Tagen wieder Koliken mit Völlegefühl und Verstopfung. Die Schmerzen waren durchgängig immer zu spüren.

    Nun bekam ich eine Überweisung zum Internisten. Zahlreiche Anrufe bei Internisten hatte zur Folge, dass ich in 4 Wochen einen Termin erhalten habe.

    Außerdem wurde mir ein Schmerzmittel verschrieben, welches ich jeoch nicht einnahm. Jetzt beschäftigte ich mich leider etwas spät intensiver mit den Beipackzetteln der Medikamente und stellte fest, dass alle Magen- Und Darmprobleme und Koliken auslösen können und war erschrocken.

    Ich habe sofort alle Medikamente abgesetzt und mir in der Apotheke ein Probiotikum zur Unterstützung der natürlichen Darmflora gekauft.

    Allerdings hatte ich bis dahin schon einen Tablettenschub von knapp 4 Wochen hinter mir.

    Das Probiotikum nehme ich seit 4 Tagen und sonst keine Medikamente.

    Nachdem ich 3 Tage fast gar nichts essen konnte, habe ich meine Ernährung langsam wieder aufgebaut und ernähre mich von einer leichten Vollkost. Ich trinke, seitdem das erste Mal Koliken aufgetreten sind regelmäßig Kamillentee. 2-3 Liter Flüssigkeit am Tag. Außer Tee nehme ich stilles Wasser zu mir.

    Die Schmerzen sind nicht mehr so intensiv, aber immer noch da. Auch die Verstopfung löst sich nicht, trotz Hausmittelchen. Tabletten gegen Verstopfung traue ich mir nicht zu nehmen.

    Was ich noch weiter tun kann und ob ich alles richtig gemacht habe, weiß ich nicht.

    Deshalb bitte ich Sie um Rat und Hilfe.

    Vielen Dank!

    Mit freundlichen Grüßen

    turbogirl

    Von Medikamenten

    #29575
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    ich denke, Sie machen schon vieles sehr richtig!

    Die Hautprobleme kamen ursprünglich sicher auch aus der Übersäuerung uns des nicht ganz gesunden Darmes. Durch die Antibiotika hat sich das ganze dann auf einmal potenziert und nun sollten Sie sich einige Monate Zeit nehmen, um den Körper zu sanieren.

    Meine Vorschläge:
    1. Antipilzdiät für 3 Monate
    2. Einnahme von Mikroorganismen, denn hier brauchen Sie nun schnelle und wirksam Hilfe
    3. Basenbäder zur Entsäuerung
    4. Evtl. auch noch Basenpulver, Gemüsekonzentrate usw…. hier fehlt mir noch der Überblick über Ihren Zustand.

    Dies wäre der Einstieg…..

    Dominik Golenhofen

    #29582
    turbogirl
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    vielen Dank für Ihre Antwort. Ich bin nun bestärkt worden, schon richtig gehandelt zu haben.
    Ich werde alles ausprobieren und Ihnen dann eine Mitteilung machen. Außerdem ist das der Einstieg, wie Sie schreiben. Wie geht es dann weiter?

    Mit freundlichen Grüßen

    Turbogirl

    #29605
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    wie geht es weiter???

    Da Ziel der “Therapie” ist eine Gesundheit, die auch mal schlechte Nahrung verträgt ohne gleich zu Problemen zu führen, also ein stabieles Milieu und ein starkes Immunsystem.

    Sicher dauert ein solcher Ziel zu erreichen viele Monate oder sogar 2-3 Jahre. Dann stellt sich die Frage, wie stark will jemand daran arbeiten? Das erste Ziel ist eine gesunde Darmfora und eine oberflächliche Entsäuerung, denn ohne diese bekommt man keine gesunde Darmflora. Deshalb beginnen wir mit der Diät den Probiotica und den Bädern. Abhängig von der Ernährung und den pH-Werten des Urins empfiehlt sich eine Unterstützung mit basischen Mitteln. Diese Mittel sollte man langsam beginnen und kann diese dann immer wieter steigern. Je mehr gute Mineralien und Enzyme man zuführt, um so stärker entgiftet der Körper. Da der Körper aber auch die Gifte ausscheiden muß, kann man nicht alles gleichzeitig machen.
    Als wieter Schritte wären vermutlich erst das Basenpulver und dann das Pianto.
    Dann sollte man auch mal Einläufe machen (irgendwann eine oder mehrer Kuren).
    Sicher stehen auch Leberreinigungen an…
    Evtl. git es auch Parasiten zu killen, auch hierfür gibt es ein Programm…
    So könnte man noch mehr Punkte aufführen, aber alles zu seiner Zeit, sonst bekommen Sie noch Angst, denn nicht jeder benötigt alles!!!

    Grüße

    Dominik Golenhofen

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.