Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Autor
    Beiträge
  • #24894
    ida
    Teilnehmer

    Sehr geehrter Herr Golenhofen,

    ich bin sehr froh, Ihr Forum gefunden zu haben und hoffe, Sie können uns helfen.

    Unser Sohn ist 16 Jahre alt und vor 1 1/2 Jahren wurde Morbus Crohn diagnostiziert. Im Sommer setzte ein neuer Schub ein, kaum das das Cortison auf ein Minimum reduziert war.
    Nun lehnte er eine erneute Cortison-Therapie strikt ab. Vorgeschlagen wurde uns daraufhin eine TNF-alpha-Therapie.
    Also wieder eine Immunsuppression statt Ursachenforschung.
    Nachdem ich Dr. Hamer und Dr. Bruker gelesen hatte und “Finger weg von der Schulmedizin” und unsere HP mir bewiesen hatte, das unser kleiner Sohn (5) bei HNO-Infekten auch ohne Antibiotika wieder gesund wird, suchen wir nach Alternativen für den Großen.
    Dabei sind wir auf die Spezialklinik Neukirchen gestoßen, die nun nach Darmfloratest und DMSA-Test, eine Darmsanierung mit Humatin und Mutaflor vorschlägt. Mal wieder ein Antibiotikum !
    Als Kind bekam er oft Antib. von der Kinderärztin wegen chron. Bronchitis, das fing schon mit 9 Monaten an. Mit 2 Jahren denke ich, hatte er Pfeiffersches Drüsenfieber, gänzlich unbehandelt, weil es erst so spät erkannt wurde. Die Uniklinik nannte es EBV-Infektion. Symptome verschwanden völlig (Schwellung der Lymphknoten, Fieber), kehrten aber mit 10 Jahren zurück. Wieder Lymphknotenschw. und Fieber 1-2 mal im Jahr. So auch im September 07 (fast jedes mal bekam er Antibiotika). Aber diesmal schwoll seine Unterlippe an und das dauerhaft.
    Unzählige Arztbesuche folgten und im März 08 hieß es: Morbus Crohn !

    Was noch wichtig ist, er hatte schon als Schulkind öfter am Tag Stuhlgang, die Durchfälle wurden erst ab 07 immer auffälliger.

    Nun hat er gerade eine sechswöchige “Ernährungstherapie” mit enteraler Sondennahrung hinter sich und schon nach einer Woche Essen nach Diätplan (o. Gluten, Laktose, wenig Fett und Zucker in den 1. 2 Wochen) geht es ihm wieder schlechter (Augen und Mundschleimhaut entzündet, Bauch- und Gliederschmerz, Blähungen).

    Medikamente, die er seit Juni nimmt sind: Azathioprin und Budenofalk

    Ich hoffe, genug berichtet zu haben, damit Sie sich ein Bild machen können und einen Rat für uns haben.

    Sie haben diese Krankheit doch auch besiegt !

    Freundliche Grüße
    ida

    #33361
    dg
    Verwalter

    Hallo Ida,

    toll, dass Sie schon viele Zusammenhänge erkannt haben und sich nun auf die Selbstheilung begeben haben, so wie ich und viele andere. Ich wünsche Ihnen schon jetzt viel Erfolg und werde versuchen Sie bestmöglich zu unterstützen!

    Sicher sind mehre Faktoren an der Ursache beteiligt:
    1: Die chron. EBV – Belastung,
    Hier würde ich einige Wochen evtl. sogar monate das Kolloid G von Spenglersan anwenden. Dies könnte zur Ausheilung mit den anderen Massnahmen reichen. – Anhebung des Immunsystems, so dass der Körper den Virus endlich nach 10 Jahren überwindet!

    2: Schwermetalle – Bitte stellen Sie die Ergebnisse der Klinik ins Forum, dann sage ich Ihnen meine Meinung.

    3: Ich kenne Neukirchen und bin nicht mit allen Behandlungen einverstanden, wie z.B. ich keine weiteren Antibiotika geben würde.

    4: Es leigen sicher tausende von Allergien vor, so dass ein Rotation wie von Neukirchen Empfohlen gut ist. Milchprodukte ganz weglassen und nicht nur Laktosefrei!!!
    Glutenfrei und Eifrei ohnehin.
    Dies führt zu Eiweißmangel, so dass ich zu beginn ein Syntetisches Aminosäurenpulver empfehlen würde, denn dies wird vertragen und auch resorbiert – Leider geht es hier nicht gleich mit der Natur.

    5: Darmaufbau – Hierzu Darmflor Pro für Erwachsene hochdosiert und auch Enzyme begleitend geben.

    6: unbedingt gute Öle , besonders Leinöl verwenden, um gegen die Entzündung anzukommen.

    7: Bitte seinen genauen Ernährungsplan hier ins Forum stellen, damit wir evtl. noch kritisches ellimnieren können.

    Dies wäre der Anfang und abhängig von dem Erfolg und den Problemen werden wir individuell alles abstimmen.

    Grüße

    Dominik Golenhofen

    #33370
    ida
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    vielen Dank für Ihre Antworten und hier die Testergebnisse aus Neukirchen:

    (Marc ist 1,83m groß und 60kg leicht)

    Schwermetalle im Stuhl: 10,4µg/kg

    Stuhlflora
    aerob
    E.coli <10hoch4
    E.coli-Variante Lakt-neg 1x10hoch7
    E.coli-Variante haem. 1x10hoch8
    Klebsiella sp. <10hoch4
    Proteus sp <10hoch4
    Enterobacter sp <10hoch4
    Citrobacter sp <10hoch4
    Enterococcus sp 5x10hoch7
    ß-haem Steptok. <10hoch4
    Pseudomonas sp <10hoch4
    Bacillus sp x Direktausstrich
    Staphylococcus sp <10hoch4

    anaerob
    Bacteroides sp 8x10hoch9
    Clostridiumsp <10hoch6
    Bifidobakterium sp 1x10hoch8
    Lactobacillus sp <10²
    andere anaerobe <10hoch6

    Pilze
    Candida sp <10²
    Geotrichumsp <10²
    andere Pilze <10²

    ph-Wert: 8,5

    Enteritis/Gastritiserreger nicht nachweisbar

    Einen Ernährungsplan haben wir nicht, wir versuchen uns so natürlich und reizarm wie möglich zu ernähren.
    An die Rotationsdiät wagen wir uns nicht allein, ganz ohne Anleitung.
    Marc hat auch ein Problem damit, auf seine laktosefreie Milch, den Naturjoghurt und die Eier zu verzichten.Darf dann auch kein Ei in den Nudeln sein?
    Auf seinem Speiseplan steht im Moment:

    glutenfreies Weißbrot, Brötchen, Nudeln, Müsli, Kornflakes, Mehl, Backpulver von “Schär” und “Pauly”

    Naturmühle “Werz” schmeckt ihm nicht

    Margarine, Tee, Öl aus Reformhaus

    stilles Wasser bis 3L am Tag

    Rinder bzw. Hühnerbrühe (auch für Soßen und Suppen) aus Fleisch, Suppengrün und Wasser und Meersalz

    Kartoffeln, Fleisch, Fisch – gekocht o. gebraten

    Gemüse nur gekocht

    Obst: Apfel, Banane; Kirschen aus dem Glas

    keine Gewürze, kein Zucker (allerhöchstens braunen Zucker)

    Seit einer Woche nimmt er auch Zinkamin von Falk und Omega3 von Dppelherz. Ist das richtig?

    Unsere Fragen zu Ihren Antworten sind:

    Kann der Darm wieder ins Gleichgewicht kommen, wenn Marc weiterhin Azathioprin und Budenofalk nimmt?

    Soll er Papaya direkt essen?

    Wir sind auf Ihre Antworten wieder sehr gespannt und danken Ihnen sehr für Ihre Arbeit !

    #33404
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    zu den Schwermetallen kann ich nichts sagen, denn ich mache immer Mobilisationstest mit Urinanalysen und kann so den Wert nicht einordnen. Außerdem ist ohne eine Aufschlüsselung der verschiedenen Schwermetalle eine Gesamtzahl unsinn. Kupfer ist ein gutes Schwermetall, Quecksilber schädlich. Welches ist nun gemeint??? Auch ist die Therapie bei unterschiedlichen Schwermetallen unterschiedlich…..mir ist Rätselhaft wie Neukirchen so arbeitet (hatte bisher nur ganz gutes von dort gehört).

    Der Darmflorstatus ist typisch. Patogenes ist nicht nachweisbar, aber die Guten sind leider zu wenig.

    Am extremsten fällt der pH-Wert auf 8,5!!!! Dies ist eine echte Katastrophe und zeigt deutlich die Krankheit! Normal wäre 6,5 also ist der Stuhl 100 Mal oder 10 000 % zu basisch. Dies bedeutet, dass dort alles fault und sich große Mengen von giftigem Amoniak bildet und sich Ihr Sohn so selbst vergiftet.

    Eine Rotationsdiät ist kein Risiko und Sie versuchen einfach nicht jeden Tag das geleiche zu essen. Einen Tag Reis, den nächsten Mais und den nächsten Hirse usw…..dies auch für das Gemüse. Hier können sie nichts falsch machen.

    Auchtung: Die glutenfreien Fertigprodukte sind auch leere Produkte, die den Körper nicht aufbauen!!! Sie müssen zu einer mehr gemüsigen Kost finden, auch wenn Marc dies nicht gefällt. Er muss sich einfach zusammenreißen – auch in diesem Alter!!!

    Zink ist OK, Ommega 3 nicht, denn hier wäre Leinöl viel besser!!!

    Papaya kann er auch direkt essen, doch er wird nicht jeden Tag zu jeder Mahlzeit Papaya wollen und so ist die Tablettenform der grünen Papaya einfach besser.

    Wegen des pH-Wertes sollte er unbedingt beginnen die flüssigen Mikroorganismen zu trinken! Langsam einsteigen mit einen EL vor der Mahlzeit und jede Woche um einen EL siteger, also 2 Woche 3×2 EL usw…. so wird der pH absinken und der Darm gesunden….kann zu Blähungen führen……
    Zusätzlich noch eine Kapsel Darmflor Pro am abend.

    Zur Zeit können sie auf die Medikamente nicht verzichten. Wenn der Darm gesund ist, kann man diese ausschleichen. Ich habe dies bei allen Patienten und zu Beginn muss man zweigleisig fahren.

    Was ist den von seiten der Klinik wegen der Schwermetalle geplant?

    Können Sie mir folgen???

    Dominik Golenhofen

    #33424
    ida
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    Neukirchen hat auf Quecksilber geteset, darauf beziehen sich die 10,4µg.
    (Hinter den anderen 9 Metallen stand kein Testergebnis.)
    Ich hatte es einfach nur vergessen hinzuschreiben, mein Fehler.
    Das die glutenfreien Fertigprodukte nicht gut sind, haben wir auch schon festgestellt, Marc wurde nämlich nicht satt davon. Mittlerweile backen wir das Brot selbst mit dunkler Mehlmischung, Trockenhefe (frisch besser?),
    Meersalz, etwas Rohrzucker und Leinöl. Ist das okay?

    Sie empfehlen flüssige Mikroorg. + 1Kapsel Darmflor pro am Abend wegen des ph-Wertes.

    Außerdem: Darmflor pro hochdosiert zum Darmaufbau
    (1K. am Abend noch zusätzlich?)
    Enzyme (Papaya als Tabl.)
    Leinöl
    Kolloid G von Spenglersan (Ausheilung EBV)

    Habe ich alles richtig verstanden?

    Wir fahren am 27.10. nach Neukirchen zur ambulanten Sprechstunde u. zum Allergietest. Dort werden wir uns noch einmal erklären lassen, warum Antibiotika zur Darmsanierung notwendig sein sollen. (Mein Bauch sagt NEIN!)

    Warum sagen Sie, Herr Golenhofen, das Gluten, Ei und laktosefreie Prod.
    tabu sind – EGAL was der Test aussagt ?

    Wir tragen jetzt erst einmal alle Informationen zusammen: von Ihnen (vielen, vielen Dank für Ihre Geduld und Mühe); von Neukirchen; von unserem Uni-Klinik-Dr., der uns für eine Studie mit Peitschenwurm-Eiern anmelden würde (was halten Sie davon?).

    In 1-2 Wochen werden wir dann hoffentlich mit der Therapie beginnen.
    Kann man oder sollte man Ihre und Neukirchens Empfehlungen verbinden,
    ergänzend ?

    Durchfall, Schmerzen und äußerl. Entzündungserscheinungen sind im Moment in den Hintergrund getreten, dafür klagt Marc jetzt fast ständig über Kribbeln in unterer Gesichtshälfte und Taubheitsgefühl in linker Wange. Klingt nach allerg. Reaktion, oder ? Meist nach Mahlzeiten.
    Außerdem hat er drei Nächte sehr, sehr stark geschwitzt, ist extrem tagesmüde und prod. zuviel Wärme, wie er selbst sagt.

    Er hat es bis jetzt noch nicht geschafft, auf Ei und Minus L Milchprod. zu verzichten. Er muss sich wohl erst an das Glutenfreie gewöhnen, bis er zum nächsten Schritt bereit ist. Haben wir so viel Zeit? Machen Ihre Empfehlungen auch so Sinn? Wohl nicht, denn Sie schreiben ja, wir müssen die Allergien meiden, um überhaupt gesund werden zu können.

    Wir haben Angst, das alles zu lange dauert und seine gesundheitlichen Schäden nicht mehr reparabel sind – andererseits wollen wir auch nichts überstürzen, nachdem wir ein Jahr der Schulmedizin vertraut haben und alles nur noch schlimmer wurde.
    Können Sie das verstehen ?

    Freundliche Grüße

    ida

    #33461
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    wenn es nur Quecksilber ist, so ist dies sicher nicht gut. Also sollten Sie hier Chelate einnehmen und dazu (entfernt) .

    Brot ist mit Trockenhefe auch OK.

    Dosierung: Die flüssigen Mikroorganismen vor jeder Mahlzeit und am Abend eine Kapsel zusätzlich. Die flüssigen Mikroorganismen dann langsam steigern.

    Rest OK.

    Der Test zeigt nur ein Teilaspekt. Es gibt insgesamt 4 verschiedene Allergiereaktionen. Die Tests decken immer nur eine max. 2 Arten ab. Der Rest wird nicht erfasst.

    Ich kenne die Wurmtherapien und mir widerstrebt dies. Für die Schulmedizin mit dem dort herrschenden Therapieansatz ist dies anders. Ich würde dies nur als letzte Lösung sehen.

    Ich würde es sicher verbinden, ob Sie es tun werden, werden wir noch sehen.

    Ich kann Sie gut verstehen! Sie sind unsicher und wollen nur das Beste. Ich halte eine strenge Diät für leicht umsetzbar, wenn man ernsthaft krank ist. Bei kaum kranken Menschen habe ich hier oft Probleme. Bei großen Problemen wie bei Ihnen erlebe ich dies kaum. Aus meiner Sicht haben die Eltern mehr Probleme die Kinder einzuschränken, als die Kinder selber. Kinder nehmen dies gewöhnlich einfach so hin.

    Also mal sehen wie es weiter geht und ich hoffe, dass ich Ihnen ein bischen helfen kann.

    Dominik Golenhofen

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.