Schlagwörter: 

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Autor
    Beiträge
  • #24941
    jessi
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    seit meiner letzten DMPS-Infusion tut mir meine Nieren des öfteren weh. In den Tagen nach der Infusin habe ich die Nieren eigentlich rund um die Uhr gespürt. Durch Nierentees und Goldruthe habe ich das gut in den Griff bekommen. Allerdings habe ich jetzt zwischendurch immer wieder mal Tage, an denen ich die Niere spüre in Form von Druckgefühl, stechen etc.. Dann gibts wieder Tage, wo ich sie fast gar nicht bemerke.

    Haben Sie eine Idee, wie ich meinen Nieren helfen kann?
    Kann man durch DMPS die Nieren kapputt machen?
    Jetzt habe ich natürlich schon total Angst vor der nächsten DMPS-Infusion.
    Bei meinen massiven Schwermetallwerten bin ich halt leider auf die Chelatbildner angewiesen.

    Danke und Gruß
    Jessi

    #33508
    dg
    Verwalter

    Hallo Jessi,

    wenn ich mich richtig aus anderen Beiträgen erinnere, so nehmen SIe Selen, Zink, Magensium usw….
    DMPS ist von allen Chelaten am agressivsten. Wenn Sie jetzt schon die Niere spüren, dass müssen Sie dies Ihrem Therapeuten sagen! MAn kann tatsächlich die Niere schädigen. Ihr Therapeut sollte ja ohnehin regelmäßig die Nierenwerte überprüfen. Vor der nächsten Infusion, sollte er dies noch mal tun und nur dann weiter machen.

    Man könnte auch einen Wechsel auf DMSA oder EDTA in Erwägung ziehen. Ich würde dies vermutlich machen. Hier können Sie dann langsam oral dosieren und so die Niere besser schützen.

    Sprechen Sie mit Ihrem Therapeuten…..Vielleicht sollten Sie auch mehr auf natürliche Präparate zur Remineraliesierung setzen, so dass der Körper langsam von selber entgiftet.

    Grüße

    Dominik Golenhofen

    #33628
    jessi
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    danke für Ihre Nachricht.

    Jetzt habe ich den Salat.
    Ich war vor zwei Wochen nochmal bei dem Arzt und meine Nierenwerte sind jetzt nach der dmps-infusion tatsächlich nicht mehr im Normalbereich. Vor DMPS waren sie das. Die Filtrationsrate ist nur noch 53 und Kreatinin 1,3. Ganz toll.
    Als Empfehlung hat der Arzt gesagt, Nierentee trinken und Hewe Berberol Tropfen.

    Es ist echt zum heulen.

    Nachdem ich nach 4 Wochen immer noch Nierenbeschwerden habe (teils drücken, stechen, schmerz => an manchen Tagen merke ich fast gar nichts und an anderen ist es ganz schön stark), habe ich einen Termin beim Nephrologen ausgemacht, weil mich die ganze Sache wirklich sehr fertig macht.
    Dieser schaut halt wieder nur Schulmedizinisch drauf.

    Wie ist denn Ihre Meinung als erfahrener Heilpraktiker dazu?

    -Denken Sie, dass sich die Schwermetalle aus dem Bindegewebe jetzt in der Niere abgesetzt haben?
    -Oder dass die Nieren total überfordert wurden? (Am Tag vor dmps und am Tag danach gab es nämlich noch Basen-Mineralien-Infusion)

    Ich habe solche Angst, dass ich meine Nieren nicht mehr hinbekomme, dass ich schon nicht mehr schlafen kann.
    Mir gehen schon die wildesten Dinge durch den Kopf wie z.B. Dialyse etc., und das mit noch nicht mal 30 Jahren.
    Wie sind Ihre Erfahrungen?

    P.S. 3 TL Pianto nehme ich schon jeden Tag.

    Danke und Gruß
    Jessi

    ********************************************************
    Hallo Herr Golenhofen,

    ich war jetzt beim Nephrologen. Ultraschall und Urin i.O.
    Kreatinin 0,66 (RW 0,5-1)
    Cystatin c 0,6 8rw 0,5-0,96)
    Filtration 148 (RW 80-140) also leicht erhöht

    Eigentlich kann ich ja froh sein, dass sich meine Blutwerte wieder so normalisiert haben.
    Aber ich habe teilweise immernoch so ein komisches Gefühl in den Nieren.
    Vor allem wenn sie mehr beansprucht werden. Trinke ich z.b. nur einen Liter Wasser am Tag, dann merke ich fast nichts, trinke ich aber deutlich mehr, gehts wieder los. Nach Basenpulver oder generell Mineralien wird es auch deutlich schlimmer.
    Wo können diese Beschwerden noch herkommen, wo doch die Blutwerte jetzt wieder normal sind?

    LG
    Jessi

    #33662
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    die Nieren erholen sich natürlich nach dem DMPS langsam wieder, wenn die Schädigung nicht zu groß ist. Wenn der Urin basisch ist, gehen die Schwermetalle gut durch die Niere durch. Wenn der Urin Sauer ist, so werden die Schwermetalle nicht ausgeschieden und in die Niere zurückresorbiert, so dass es zu schäden kommen kann. Durch die Baseninfusionen sollte der Urin basisch sein (zumindes während der DMPS anwendung).

    Mein Rat: Kein DMPS mehr! Messen Sie Ihren Urin (pH-Werte), mehrer Tagesprofile. Wenn der Urin sauer ist, dann Citrate nehmen und so den Urin basisch machen und dann DMSA einnehmen. Aber bitte besprechen Sie dies mit Ihrem Therapeuten – vielleicht ist auch gar kein Chelat mehr für Sie OK.

    Die Kreatinin-Werte steigen erst an, wenn die Niere nur noch zu 15-20% arbeitet bzw. zu stark überlastet ist. Die Normalwerte sind kein zeichen, dass alles in Ordnung ist! Denn wenn nur 30% funktionieren sind Si sicher nicht zufrieden, oder???

    JA, mancmal ist die Heilung nicht einfach! Ich denke, Sie werden dies mit Ihrem Therapeuten schaffen…

    Grüße

    Dominik Golenhofen

    #65748
    sarah
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,
    Sie hatten im vorhergehenden Beitrag geschrieben, dass die Kreatinin-Werte ansteigen, wenn die Niere nur noch zu 15-20% arbeitet bzw. zu stark überlastet ist. Die Normalwerte sind kein zeichen, dass alles in Ordnung ist!

    Gibt es einen oder mehrere Nierentests, die eher anschlagen, z.B. wenn die Nieren nur noch zu circa 60% arbeiten? Wenn ja, wie würden diese Tests heißen?
    Vielen Dank!

    #65749
    dg
    Verwalter

    Guten Tag,
    Im Internet finden Sie viele Quellen, wo die üblichen Laborwerte beschrieben sind, z.b. http://www.laborlexikon.de/Lexikon/Infoframe/n/Nierenwerte.htm

    Unser Körper ist aber so gut aufgestellt, dass wir z.B. eine Niere entfernen können und die Nierenwerte dann noch immer in der Norm sind. Somit ist schon mal klar, dass wenn 50% der Niere nicht funktionieren, Sie das noch nicht messen können.
    Aus diesem Grunde verwende ich in meiner Praxis auch energetische Testverfahren, wo wir dann den Nieren-Meridian messen und viel früher Abweichungen messen können.

    Gruss

    Dominik Golenhofen

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.