• Dieses Thema hat 21 Antworten und 4 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 14 Jahre von dg.
Ansicht von 7 Beiträgen - 16 bis 22 (von insgesamt 22)
  • Autor
    Beiträge
  • #35259

    Hallo Hatchip,

    freut mich, dass Du Dich auf meinen Beitrag hin meldest!!!

    Lieber Hatchip, ich habe seit annähernd 50 Jahren ständiges Asthma,
    mit einer sehr starken Hyperreagibilät auf Allergene, was zu erheblichen Atemnotsphasen in der jeweiligen Allergenzeit führt. Das Asthma hat sich
    natürlich über diese lange Zeit auch verselbständigt, was heißt, dass meine
    Lunge schon etwas geschädigt ist und ich nicht ohne diese ganzen Aerosole
    auskomme. Diese Beschwerden habe ich aber mehr oder weniger im Griff.

    Diese Atembeklemmungen, wie ich sie nenne, können fast permanent vorhanden sein, variieren aber an manchen Tagen, wobei ich bisher für mich noch nie eine Diagnose erkennen konnte. Die Atemnot war dadurch schon mal so schlimm, dass mein Lungenfacharzt auf eine Hyperventilation deutete und mich sofort nach Davos in die Lungensepzialklinik einwies. Ich habe diese Beschwerden seit ca. 5 Jahren und bin verschiedentlich darauf untersucht worden. Die Schulmedizin konnte keine klare Diagnose stellen. Magensaft-Reflux wurde eindeutig festgestellt, aber die Protonenpumpenhemmer brachten überhaupt keine Veränderung.
    An manchen Tagen traten die Beschwerden direkt nach dem Kaffeekonsum auf – konnte mir aber keinen Reim darauf machen, da es auch nicht immer der Fall war. Was mir aber zwischenzeitlich als sehr sicher erscheint, ist für mich als Laie eine ordentliche Übersäuerung der Muskulatur im Rücken- u. Zwerchfellbereich. Das ich übersäuert bin, war mir eigentlich schon seit Jahren klar, schaffte es aber nie, eine 100 %-Diät
    zu machen. Seit 3 Wochen mache ich diese Pilz-Diät in Verbindung mit einer noch nicht 100 %-igen Basendiät. Die letzten 2-3 Tage ließen die Rückenverspannungen etwas nach und diese Atembeklemmungen verbesserten sich signifikant.
    Ich sportle sehr gerne und für meine Verhältnisse auch meist an einem Limit. Ich will damit sagen, ich jogge seit über 30 Jahren und gerade beim Laufen waren diese Atembeklemmungen sehr heftig und ich bekam sie nie richtig in den Griff. Eine 1/2 Std. ging ganz gut und dann kamen diese Beklemmungen, die einem das Gefühl geben, man bekommt absolut keine Luft in die Lungen. Und weißt Du was mir gestern passiert ist? Ich bin 1 1/4 Stunden fast ohne Beklemmungen gelaufen. Musste aber ein paar Mal Dehnungs-/Streckübungen machen, um den Rücken zu entlasten. Und es ging danach jedesmal wieder etwas besser.

    Heute, nach dieser körperlichen Anstrengung habe ich wieder diese Beklemmungen, bestimmt daher, weil ich natürlich wieder übersäuert habe, meine Mineralstoffreserven aufgebraucht sind und damit die Verspannungen wieder deutlich zugenommen haben. Ich will damit sagen,
    dass für mich diese Erfahrungen der letzten Tage sehr deutlich sind und ich in nächster Zeit mein Augenmerk auf eine Entsäuerung richten werde.

    Gerne gebe ich meine weiteren Erfahrungen bekannt!

    Viele Grüsse und eine gute Besserung Deiner Beschwerden!

    Manfred

    #35260

    Hallo Hatchip,

    eines wollte ich noch sagen, dass du dabei Schweissausbrüche, Engegefühle und Panikzustände bekommen kannst glaube ich dir gerne! Bei derartiger Atemnot ist es nur normal, dass man derartige Angstgefühle bekommt.
    Ich kann nach langen 50 Jahren und durch meinen vielen Sport einigermaßen damit umgehen, weil ich es gelernt habe, Panikverhalten oder dergleichen zu verdrängen. Mich hat mal ein Oberarzt direkt nach einer
    Reizgasbehandlung gefragt wie es mir dabei ergangen sei, denn ich hatte
    wirklich die schlechtesten Werte die man sich vorstellen kann, will heißen, man hatte sofort nach dem 2-ten Einatmen des Reizgases die Untersuchung abgebrochen, weil meine Lungenfunktionswerte total im Keller waren.
    Für mich war es ein bekannter Zustand und ich blieb dabei relativ ruhig, aber man spürt schon ein Aufsteigen der inneren Unruhe. Der Oberarzt meinte nur, ein anderer Patient hätte sofort nach einer Kortisonspritze verlangt.

    Was vielleicht auch noch von Interesse für dich sein könnte, ist die Tatsache, dass mir sämtliche bekannte Asthmaaerosole und ich kenne wirklich fast alle, bei diesen Atembeklemmungen überhaupt nicht helfen.
    Ist für mich ein Indiz, dass es nicht im Geringsten mit Allergiebeschwerden zu tun hat, denn da verspüre ich eindeutig eine Erleichterung nach der Einnahme.

    Nochmals schöne Grüsse

    Manfred

    #35261

    Hallo Till,

    darf ich noch eine weitere Frage an Dich richten?

    Da meine PH-Werte noch weiter gesunken sind, < 5,5 den ganzen Tag über,
    kann ich mir vorstellen, dass dies eine Reaktion auf die Einnahme der Mikroorganismen ist. Ist das so?

    Falls Du vielleicht meinen Bericht an Hatchip gelesen hast, dann hätte es mich interessiert, ob Du eventl. meine Annahme ähnlich interpretieren würdest. Und wenn Du mir zustimmen würdest, ob ich nicht in den nächsten 4 Wochen das Hauptaugenmerk auf die Entsäuerung und Remineralisierung richten sollte. Und wie sollte ich dann am Besten dabei vorgehen und welche
    Mineralstoffpräparate könnte ich noch zusätzlich einnehmen?

    Auf Deine Antwort bin ich schon mehr wie gespannt!

    Viele Grüsse und vielen Dank dafür!

    Manfred

    #35264
    till
    Teilnehmer

    Lieber Manfred,

    nun endlich komme ich dazu:
    Da ich nicht selbst Asthmatiker war (aber mein Vater sein leben lang, ich hatte “nur” eine chron. Bronchitis), kann ich nur aus Beobachtungen sprechen. Ja, ich denke auch, dass die Atemnot auf Übersäuerung/Verkrampfung zurückzuführen ist. Hier bist Du also mit Entsäuerung/bas. Ernährung auf dem richtigen Weg! Erste kl. Fortschritte deuten sich ja vl. schon an. Ich denke übrigens genauso wie Hatchip.
    Ich würde mal die Papaya-Enzyme bei den Atembeschwerden versuchen, falls hier Entzündungen eine Rolle spielen! (mind. 3×5)

    Leider wird Dich meine Meinung zu dem Sport wohl weniger erfreuen:
    Ich halte solche Anstrengungen für kontraproduktiv. Weniger, weil sich mein Vater damals damit völlig ruinierte (starb mit 57 an Kreislaufzusammenbruch: übertrainiertes zu kl. Herz). Eher bin ich kein Freund davon, weil damit weitere Säuren erzeugt werden!
    Ich weiss, dass wir Ziele brauchen, dass wir mit anderen mithalten wollen usw. Aber Entgiftung heisst eben auch, dass “der Müll in uns” – um ihn rauszulassen – nochmal durch den Körper muss und uns somit nochmal zu schaffen machen kann. Es kommt häufig daher auch zu den altbekannten Beschwerden, allerdings zum Glück nur in leichter Form.

    Entgiftung allgemein: Lösen. Binden. Rausschaffen.

    Ich kann Dir also momentan nur zu moderater Bewegung raten, ohne an die körperl. Grenze zu gehen (aerob)! Was denkst Du, was Dir Dein Körper mit den Beklemmungen beim Sport sagen wollte? 🙄
    Es dauert anfangs etwas, bis man stabile Fortschritte hat. Schau mal, fünf Jahrzehnte… 😉

    Die tiefen pH-Werte sind m.E. Entgiftungserscheinungen. Gut, dass es raus kommt! Hier mit Basenpulver (Citrate) puffern! Die PM haben m.E. nicht direkt derartig starken Einfluss auf die pH-Werte. Damit werden aber Altlasten im Darm abgebaut, diese können (bei der Entwässerung) die Werte runterziehen. (Hier hilft übrigens auch schnell ein Einlauf, bevor das lange im Enddarm lagert.)

    Ich denke also weiter nach Plan: PM, Pianto, Citrate, Basenbad/Fussbad. Und ggf. Papaya-Enzyme.
    Wenn das schön stabil ist, dann kannst Du ja – zu Beginn teelöffelweise! – mit den Mineralien einschleichend ganz langsam beginnen (zum Essen). Hauptaugenmerk würde ich aber vorerst bei der Pilzkur lassen (PM+Pianto).
    Weiterhin immer mal pH kontrollieren, insbes. bei Krämpfen!

    Übrigens: Ist Deine Bisstiefe OK? Bei mir war das vmtl. 40 Jahre lang eine deutliche (Entgiftungs-)Blockade! Das ist vorübergehend erstmal mit einer Aufbiss-Schiene gelöst, erst damit konnte ich richtig in die Darmreinigung gehen.

    Ist alles klar soweit?
    Alles Gute weiterhin! – Till

    #35370
    dg
    Verwalter

    Guten Tag Herr Krettenauer,

    nun endlich habe ich mich durch die ganze Beratung von Till gelesen und Sie machen dies schon ganz richtig. Für mich noch mal kurz die Eckpunkt, die für die nächsten Monate gelten:

    1. Unbedingt die Pilzdiät – natürlich möglichst gut einhalten, aber auch bei Fehlern nicht gleich an sich selber zweifeln- die ausrutscher sind menschlich, wenn auch nicht gut!

    2. Basenpulver – Citarte trinken, um die starke Säureausscheidung einzudemmen.

    3. Basenbäder, so oft es geht – mind. 2 x pro Woche für 90 min.

    4. Einläufe, immer dann, wenn die Entgiftungsreaktionen zu viel werden. Hier können Sie ruhig Wochen haben, wo Sie täglich 2 Einläufe machen und dann wieder phasen ganz ohne.

    5. Wegen des Asthmas würde ich auf Kuhmilchprodukte verzichten.

    6. Dann die Pilzkur mit den Mikroorganismen und dem Pianto nach Anleitung. Hier sind ja nun auch schon ganz ganz viele Mineralien wegen der Krämpfe usw. enthalten, sodass ich auch nicht zu den koll. Min. rate.
    max. 3 x 1 TL koll. Min. pro Tag.
    Enzyme können Sie nehmen, diese sollten nur unterstützen, die Frage ist nur, ob es Ihnen einfach zu viel zu nehmen wird……auch finanziell (muss ich immer bedenken).
    Rizol und Leberreinigungen auf keinen Fall in den ersten Monaten!!!

    7. Kennen Sie Buteyko?
    Atemweite – Die Buteyko-Atemschule
    http://www.atemweite.de
    Dies würde Ihnen sicher helfen. Machen Sie doch dort mal ein Seminar! Sind wirklich gut. Dann werden Sie endlich verstehen, warum Sie schlecht atem bekommen, denn dieses ist eine Art Schutzschaltung, damit Sie den Körper nicht noch mehr übersäuern. Asthma hat aus meiner Erfahrung 80% nur mit der Übersäuerung zu tun und dann gibt es auch noch eine kleine allergische Komponente. Wie immer individuell unterschiedlich.

    Aus deisem Grunde kann bei einer Entsäuerung auch mal kurzfristig die Athmun schlechter werden, aber mit dem Fortschreiten der Gesundung wird es immer besser.

    ——

    Somit ist der Kurs für die nächsten Monate klar, Sie müssen Ihn halt nur halten…..

    Aller Gute – und Danke,Till

    Dominik Golenhofen

    #35480

    Sehr geehrter Herr Golenhofen,

    zuerst einmal vielen Dank, dass Sie sich auch für meine Anliegen die Zeit genommen haben!

    Im Prinzip gehe ich genauso vor, wie Till es bisher bestens geraten hat und
    Sie ja nun so auch bestätigen. Seit fast 6 Wochen habe ich die Ernährung bereits auf Pilzdiät und Entsäuerung umgestellt, was ehrlich gesagt nicht einfach war, aber mit jedem Tag doch besser geht. Seit 4 Wochen nehme ich
    PM, Pianto und seit 2 Wochen das Basenpulver dazu. Die kolloiden Mineralstoffe habe ich anfangs höher dosiert, wie von Ihnen nun empfohlen – werde jetzt aber auf 3×1 TL reduzieren. Das Allgemeinbefinden
    hat sich doch bereits erheblich gebessert. Ich habe wieder deutlich mehr Energie und bin auch im Kopf deutlich klarer. Also anscheinend auf einem recht guten Weg!
    Die Enzyme werde ich beim nächsten Mal mitbestellen!

    Auch vielen Dank für Ihren Tipp mit Buteyko!

    Im Übrigen muss ich Sie, natürlich auch Till, der immer sehr kurzfristig eine große Hilfe war und Ihren gesamten Internetauftritt sehr lobend er-
    wähnen. Sämtliche Themen sind wirklich bestens und vor allem leicht verständlich beschrieben! Ich bin wirklich sehr froh auf Ihre Adresse gestossen zu sein und möchte mich nochmals ganz herzlich dafür bedanken!

    Viele Grüsse und auch Ihnen eine gute Zeit!

    Manfred

    #35580
    dg
    Verwalter

    Es freut mich, dass es Ihnen besser geht, dann lohnt sich die Arbeit hier im Forum. Wie Sie selber sehen ist es ein langsamer aber doch stetiger Prozess und wenn Sie Durchhaltevermögen haben, dann werden Sie Ihre lebensqualität deutlich verbessern.

    In diesem Sinne noch viel Erfolg!

    Dominik Golenhofen

Ansicht von 7 Beiträgen - 16 bis 22 (von insgesamt 22)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.