Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Autor
    Beiträge
  • #23727
    silvia
    Teilnehmer

    Guten Tag,

    seit 3 Tagen nehme ich jetzt die Kolloidalen Mineralien von Agenki ein. Ich habe mit einer täglichen Einnahme von 1 x 30 ml begonnen. Seit dem zweiten Einnahmetag spüre ich noch Stunden noch der Einnahme ein leichtes Schwindelgefühl. Auch fühle ich mich etwas angespannt, fast möchte ich sagen ausgelaugt. Leichte Muskelschmerzen habe ich seit der Einnahme bekommen. Ursprünglich wollte ich meinen Körper mit den Mineralien remineralisieren. Ist dies generell mit den Kolloidalen Mineralien möglich? Und wenn ja, wie hoch sollte die Tagesdosis bei einer Remineralisierung sein?

    Wenn ich die Dosis jetzt für 3 Tage auf 3 x 100 ml erhöhe, kann es dann passieren, dass ich nicht mehr leistungsfähig bin und mich ständig hinlegen muss?

    Dankeschön. Silvia

    #27215
    dg
    Verwalter

    Hallo!

    Die koll. Mineralien sind sehr gut zur Remineralisierung geeignet. Wenn der Koerper nun gute organische Mineralien bekommt, wird er diese entweder in den Koerper einbauen oder aber endlich alte Toxin entgiften. Leider gibt es keine Moeglichkeit dem Koerper zu sagen, ich moechte nur einlagern usw…
    Die Schwindel-Symptome sind eindeutig ein Zeichen der Entgiftung. Ich wuerde an Ihrer Stelle genau so weiter machen. Wenn Sie eine Woche keinen Schwindel mehr haben, koennen Sie auch 2 oder 3 Mal taeglich die Mineralien einnehmen. Diese Dosis ist fuer eine Remineralisierung vollkommen ausreichend.

    Mit freundlichen Gruessen

    Dominik Golenhofen

    #27218
    silvia
    Teilnehmer

    Guten Tag Herr Golenhofen,

    danke für Ihre schnelle Antwort. Nun habe ich doch mal die zwei Provokationstage mit Dosen bis zu 300 ml täglich gemacht. Ich wollte feststellen, ob ich nicht doch noch verschlackt oder übersäuert bin. Die Erfahrungen die ich während der zwei Tage machte:
    Vertragen habe ich die Mineralien vom Magen und der Leberbefindlichkeit her gut. Auch Schwindel habe ich keinen verspürt. Es hat zwar etwas in meinem Hirn wie hin- und hergeschwappt. Dies habe ich als Zeichen dafür gewertet, dass wahrscheinlich noch Giftstoffe im Kopfbereich sind. Eine Frage in diesem Zusammenhang: Ich habe noch 6 Amalgamfüllungen. An und für sich habe ich keine Beschwerden damit und ich habe auch Angst, die Füllungen herausbohren zu lassen. Wie sehen Sie diese Sache?

    Zu meinen Erfahrungen während der zwei Provokationstage: Die Muskelschmerzen haben zugenommen. Das fühlt sich bei mir so an, als wären die Muskelfasern etwas zu kurz, als würden sich meine Muskeln etwas versteifen. Diese Phänomen weitete sich an meiner rechten Schulter während der zwei Tage soweit aus, dass ich den rechten Arm samt Schulter nicht mehr vollständig bewegen kann. Der Schmerz strahlt von der Thymusdrüse aus, Richtung unteres rechtes Schlüsselbein nach hinten in das untere Schulterblatt. Können Sie mir einen Hinweis zu dieser Erscheinung geben?

    Eventuell sollte ich zu meiner Heilungsgeschichte noch folgendes anmerken: Vor ca. 15 Jahren empfahl mir ein Naturheilkundearzt eine “Symbioselenkung” mit Symbioflor 1 und 2 und anschliessenden Spritzen meines potenzierten Stuhls subkutan rechts und links vom Schlüsselbein. Symbioflor 1 und 2 habe ich noch gut vertragen. Nach ca. 2 Wochen mit Spritzen tauchten am linken inneren Unterschenkel Hauterscheinungen auf, die äusserst massiv wurden. Ich setzte dann zwar auf eigenen Wunsch die Spritzen ab. Die Hauterscheinungen erschienen dann auch am rechten inneren Unterschenkel und blieben bis zu 10 Jahre manifest!!!!!!! Die Haarfollikel waren entzündet und die Haare gingen mir an diesen stellen auch aus. Es war eine schreckliche Zeit. Akupunktur hat mir damals etwas geholfen. Durch Zufall traf ich auf einen Naturmediziner, welcher mittels eines Blutstropfen unter Vergrößerung am Mikroskop u.a. Mineralstoffverwertungsstörungen im Dickdarm bei mir feststellte. Unter anderem vermutete er auch eine Nahrungsmittelunverträglichkeit bei mir. Ich liess den Cytolisa Test durchführen und siehe da, fast alle Lebensmittel wurden bei mir mit über 50% Unverträglichkeit getestet. Seit fast 4 Jahren halte ich mich so gut es geht an meinen Ernährungsplan und es geht mir gut. Die Hauterscheinungen sind innerhalb von 2 Monaten abgeheilt und nicht wieder aufgetaucht.

    Kann es jetzt bedingt durch die Mineralien sein, dass sich am Schlüsselbein /Thymusdrüse) eine alte Vergiftung löst und diese bis ins untere Schulterblatt ausstrahlt? Wahrscheinlich bin ich auch immer noch stark übersäuert/vergiftet!? Wie kann ich dies feststellen? Während der zwei Provokationstage wurde mein Stuhl eine Nuance dunkler mit Touch ins Grau-Grünliche. Ich habe mehrmals am Tag den PH-Wert meines Urins gemessen. Morgens hatte ich immer zweichen 7 – 7,4. Den ganzen Tag über war meine Urin sehr sauer, PH-Wert 5,5 – 6,5. Worauf deuten diese Werte hin? Wenn ich weiter 30 ml der Mineralien proTag einnehme, werden dann meine Depots langsam wieder aufgefüllt oder wie soll ich am besten vorgehen? Kann mein Darm überhaupt die Mineralien aufnehmen (Wegen den Mineralstoffverwertungsstörungen)? Wodurch enstehen Mineralstoffverertungsstörungen? Auf welchem Wege kann ich meinen Körper gut und nachhaltig remineralisieren?

    Ich danke Ihnen schon jetzt für Ihre Antwort.
    Silvia

    #27222
    dg
    Verwalter

    Hallo!

    Dies sind nun eine ganze Menge Fragen auf einmal!

    Amalgamfuellungen sind sicher nie gut, aber vermutlich nicht das Hauptproblem.

    Das die Schmerzen schlimmer wurden ist ganz normal und liegt daran, dass der Koerper durch die Mineralien endlich in der Lage ist, die Giftablagerungen zu mobilisieren. Da die Gifte aber nicht schnell genug ausgeschieden werden, erhoeht sich die Konzentration im Blut und Gewebe und so verstaerken sich die Symptome zuerst.

    Ihr pH-Wete zeigen auf eine noch starke intrazellulaere Uebersaeuerung. Die koll. Mineralien sind hoch basisch! Trtzdem bekommen Sie einen saueren Urin. Ein Gesunder bekommt einen basischen Urin. Bei Ihnen kommt es zu der typischen Erscheinung, dass sich die Saeuren aus der Zelle und dem Gewebe loesen und somit eine starke Saeure flut im Gewebe zeigt. Dies ist toll und ein ganz normaler Prozess der Entsaeuerung.

    Mein Vorschlag zur weiteren entsaeuerung: Nehmen Sie taeglich 3 Mal 30 ml ein, wenn Sie dies ohne Schwindel vertragen, sonst weniger. Jeden Monat machen Sie 2 Provokationstage, um zu sehen, ob immernoch so viel Saeure ausgeschieden wird. Wenn Sie waehrend der Provokation tagsueber immer ueber 7 liegen wissen Sie dass Sie es geschaft haben.

    Viele Gruesse

    Dominik Golenhofen

    #27239
    silvia
    Teilnehmer

    Guten Tag Herr Golenhofen,

    mittlerweile habe ich nochmals 3 Provokationstage mit 300 ml/Tag eingelegt. Die hohe Dosierung der Mineralien habe ich gut vertragen. Mein Stuhl wurde nahezu schwarz und meine Urin-ph-Werte befanden sich tagsüber jedesmal weit unter ph 7. Da habe ich wohl noch ein ganzes Stück Arbeit vor mir?!

    Zum ersten Mal habe ich das Gefühl, dass meinen Zellen wirklich etwas gut tut und sie die kolloidalen Mineralien dankbar annehmen. Bei mir wrude eine Mineralstoffverwertungsstörung festgestellt. Woher kann so etwas kommen? Heisst dies auch, dass ich eventuell ständig die kolloidalen Mineralien einnehmen muss?

    Mein Mann nimmt die Mineralien ebenfalls ein und fühlt sich gut dabei. Ebenso hat eine Freundin vor zehn Tagen mit der Einnahme der kolloiddalen Mineralien begonnen. Auch sie ist hoch zufrieden. Die kolloidalen Mineralien von Agenki kann ich wirklich empfehlen. Ganz besonders hilfreich und wichtig finde ich die Erkenntnis, dass sich die Darmflora nur dann wirklich erholen kann, wenn zu den hilfreichen Darmbakterien auch noch hochabsorbierbare Mineralien kommen! Dieses Teilstück an Information hatte mir bisher immer gefehlt. Danke.
    Silvia

Ansicht von 5 Beiträgen - 1 bis 5 (von insgesamt 5)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.