Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 29)
  • Autor
    Beiträge
  • #25620
    schneegloeckchen
    Teilnehmer

    Sehr geehrter Herr Goldenhofen, Liebe Forumsteilnehmer,

    zuerst einmal viele Dank, dass es diese sehr informative Seite gibt – nachdem ich jedoch mehrere Tage vieles gelesen habe, benötige ich doch noch Antwort auf die Frage, ob die Entsäuerungskur III das richtige Vorgehen bei mir ist. Meine ph-Werte sehen folgendermaßen aus:

    7.00 Uhr 7,4 7,4 7,4
    8.30 Uhr 7,4 6,4 7,4
    11.30 Uhr 6,2 5,8 5,8
    14.00 Uhr 6,2 6,2 6,2
    17.00 Uhr 5,8 6,2 6,2
    18.00 Uhr 6,2 6,8 6,4
    20.00 Uhr 6,2 6,2 6,4
    22.00 Uhr 7,4 7,4 7,4

    Die Werte weisen doch auf Entsäuerungskur III? Außer ab und zu Nierenschmerzen habe ich im Moment keine weiteren Probleme. Hier müsste ich also Nieren und Leber? unterstützen.
    Eine Leberkur empfehlen Sie aber nicht am Anfang.

    Vor einigen Jahren habe ich wegen Neurodermitis das Amalgam entfernen lassen, mit Bärlauch und Chlorella ausgeleitet (lt. Heilpraktiker in Ordnung) und die Darmkur Europpa durchgeführt. Da die Haut sich nur verändert hatte, habe ich diverse Heilpraktiker ohne Erfolg durchprobiert. Habe meine Ernährung dann auf ca. 90 % Rohkost umgestellt und seitdem ist die Haut zum großen Teil in Ordnung. Im letzten Jahr probierte ich eine Leberkur (Russische Methode), die jedoch keine Erfolge in Form von irgendwelchen Ausscheidungen brachte. Vor der Bittersalz-Methode schreckte ich wegen meinem Gewicht, das immer an der Grenze zum UG ist, zurück. Den letzten Hautstellen möchte ich jetzt zu leibe rücken, zuerst dachte ich an die Frühjahrskur – doch nach der ph-Wert-Messung sieht es ja nach III aus? Empfehlen Sie noch andere Dinge zur Unterstützung (Basenbäder und Fußbäder gehören schon zu meinem Programm, vor längerer Zeit nahm ich grüne Erde). Sie schreiben im Text von einer Säurekrise – was kann da auf mich zukommen?
    – und dass jede Kur für sich schon Erfolge zeigt. Da ich nicht weiß, ob übermäßig Pilze vorhanden sind, müsste sich ja trotzdem eine Besserung einstellen bzw. die evtl. vorhandenen Pilze müssten eliminiert werden?

    Danke für Antworten.

    #37416
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    bei den pH-Werten ganz klar die Kur III. Da tun Sie doch schon ganz viel und dann noch was für die Leber wäre vielleicht zu viel. Beginnen Sie doch mal und nach paar Wochen werden Sie sehen, wie gut Ihnen das tut.

    Nur die KUR III, kann sehr viel bringen. Gerade wo Sie schon einiges machen und gemacht haben. Vielleicht nach den 3 Monaten der Entsäurung, wäre eine Leberreinigung gut. Jetzt bei der Ausscheidungsblockade sicher nicht.

    Wieviel Amalgamplomben haben Sie denn gewechselt. Auch die anderen Schwermetalle besonders Blei könnten Bei Ihnen noch vorhanden sein. Lesen Sie doch mal den Ratgeber Schwermetalle und unseren Test. Ich würde das mal mit einem Screening abklären lassen. Denn so eine Säureblockade wie bei Ihnen…..
    Können wir aber auch nach der Entsäuerung klären.

    Dominik Golenhofen

    #37461
    schneegloeckchen
    Teilnehmer

    Hallo Herr Goldenhofen bzw. andere Forumsleser,

    vielen Dank für die Antwort. Ich habe glaube 5 Plomben gewechselt, 2 mal je ein Gebissviertel (mit Schutz und Ausleitung danach). Betr. Schwermetalltest interessiert natürlich, was man dann bei einer Belastung tun würde – wie ausleiten etc? Doch das beschreiben Sie sicherlich noch auf den entsprechenden Seiten?
    2008 habe ich die Darmkur gemacht, das war längere Zeit nach der Amalgamentfernung.
    Sie schreiben ja, dass ich schon viel tue – na ja mit der Zeit kommt man eben dann von selbst darauf…. – ich habe übrigens vor der Darmkur schon mal eine „Vitalmessung EB –Zellanalyse“ gemacht. Da ist sicherlich jede Analyse anders aufgebaut und unterschiedlich in der Auswertung, bei mir allerdings waren damals die Technische Strahlenbelastung und die Intrazelluläre Übersäuerung mit 11 % hoch sowie (würde ja Ihre These stärken) die Schwermetallbelastung. Diese lag zwischen 2 und 3 auf einer Skala von 100, außerdem war bei Pilzen, Viren, Bakterien ein Kreuz fürs Vorhandensein. Die Schwermetallbelastung von damals war allerdings nicht untersetzt. Oder können Sie dazu etwas sagen? Danach habe ich ja dann noch mal viel mit Chlorella und Viren und Bakterien-Ausleitung homöopathisch gemacht.

    Im Forum las ich von Till auch über Zahnstellungen – ich habe z. B. einen Tiefbiss (lebe ja bis jetzt damit) – Sollte ich hier irgendwas (was?) tun? So dass sich jetzt die Frage stellt: Vl. doch erst noch mal eine Zellanalyse mit konkreten Schwermetallen oder erst mal die Entsäuerungskur III oder doch Darm oder Gebiss? Viel Wissen bringt einen auch manchmal durcheinander – deshalb gut, dass es Leute wie Sie gibt – Danke und alles Gute für Sie und Ihren Einsatz abseits der Schulmedizin 😆

    #37523
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    an den Entgiftungskuren für die Schwermetalle schreibe ich noch. Schwermetalle loszuwerden ist aber kein Problem, das Problem ist in der Remineralisierung und in Gangsetzung der Körperfunktionen, wenn die Schwermetalle ausgeschieden sind.

    Von der priorität ist es ganz klar. Zuerst die Säureblockade aufheben, denn wenn der Körper nicht entgiftet, dann kann man auch nichts machen.
    Paralell kann man die Schwermetalle abklären. Abhängig von Ergebnis geht es dann weiter. Spekulationen bringen hier nix.

    Das Kiefergelenk ist für die Gesundheit wichtig. Übers Internet kann ich aber nicht beurteilen, ob der Biss bei Ihnen ein wirklich großes Problem darstellt. Bei Zahnärtzen bekommt man sehr unterschiedliche Auskünfte, so dass ich Ihnen ganz erhlich nicht wirklich helfen kann. Haben Sie selber das Gefühl, dass dies ein Problem darstellt? Falls nicht würde ich erst mal die anderen Dinge machen, falls ja, würde ich einen ganzheitlichen Zahnarzt aufsuchen.

    Dominik Golenhofen

    #37742
    schneegloeckchen
    Teilnehmer

    Sehr geehrter Herr Golenhofen und andere Leser,

    bin bei der Entsäuerungskur III und vertrage alles sehr gut, Werte sind noch nicht ganz zufrieden stellend, doch die liebe Frau Schmitz meinte ja, dass man Erfolge erst nach 6 Wochen sieht…
    Habe folgende Fragen:
    1) Sie schrieben mal, dass sie MSM nicht empfehlen. Mich würde interessieren, warum, weil ich im letzten Jahr damit gut mit meinem Heuschnupfen hingekommen bin (habe mir zumindest eingebildet, dass es daran lag 😉 und für die Entgiftung soll es ja auch hilfreich sein.
    2) Bei einer Reiki-Massage wurde mir gesagt, dass mein Lymphsystem nicht funktioniert – haben sie da noch eine zusätzlich Idee oder bringt hier Pianto auch den Erfolg?
    Im Voraus vielen Dank für die Antwort – und für alle noch ein schönes Ostern.

    #37838
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    1) Ich habe einfach in meiner Praxis einige Patienten gehabt, die MSM genommen haben und da gab es keine sichtbaren Veränderungen. Außerdem unterhalten wir Therapeuten uns untereinander sehr viel. Jeder erzählt dabei, was, wie, wo wirkt bzw. welche Erfolge man erzielt hat. Bei allen Kollegen die ich getroffen habe, hat da keiner was von MSM zu berichten gehabt, ob wohl es früher sogar mal in war, also viel eingesetzt wurde. Ich kann, halt nur nach dem gehen was ich erlebe. Vielleicht hat es Ihnen ja geholfen, dann ist es doch toll und hat sich auch gelohnt….

    2) Die Lymphe aktivert man mit Massagen oder Bewegung.

    Dominik Golenhofen

    #37908
    schneegloeckchen
    Teilnehmer

    Sehr geehrter Herr Golenhofen und andere Leser,

    inzwischen haben sich folgende Fragen ergeben:

    1. Noch mal zur Lymphe, ich bewege mich normal, treibe Sport und mache Bürstenmassagen – meine Frage zielte eher in Richtung zusätzliche Dinge – gibt es was homöopathisches oder ähnliches?
    2. Bin im Moment in der 9. Woche der Entsäuerungskur III – bis ungefähr zur 7. Woche hat mit Pianto alles super geklappt, so dass ich auf 5 Teelöffel Pianto über den Tag verteilt war. Dann bekam ich absolut dünnen Stuhl, so dass ich Pianto reduziert habe. Jetzt fällt es mir ganz schwer, wieder auf 5 Teelöffel (auch geteilt in halbe Löffel) und wenigstens weichem Stuhl zu kommen. Haben Sie dafür eine Erklärung? Warum hat es bis dahin so gut funktioniert und dann plötzlich nicht mehr? Haben auch andere diese Erfahrung gemacht?
    3. Soll ich erst Kur III beenden, bevor ich die Schwermetalle teste oder kann ich das schon gegen Ende der Kur machen (vorausgesetzt der Urin ist morgens sauer)?

    Danke für Ihre Antworten.

    #37981
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    1. klar gibt es jede Menge von Homöopathischen Präparaten, die auf die Lymphe einwirken. Die Frage ist nur, sollte man immer noch mehr und noch mehr dazu kombinieren. Ich bin da öfter für weniger, weil es besser wirkt und man auch klarer weis, wenn es zu unerwünschten Reaktionen kommt, was man ändern muss. Deshalb keine Empfehlung hierzu von mir.

    2. Dies ist nur eine Zwischenphase. Bleiben Sie einfach bei weniger. In paar Wochen können Sie wieder steigern. Ab und zu kommt so was vor, ist aber weiter nicht schlimm. Sie kommen auch so gut vorran…

    3. Die Schwermetalle können Sie auch während der Einnahme von egal welchen Präparaten testen, denn da gibt es keine große Wechselwirkungen.

    Dominik Golenhofen

    #38888
    schneegloeckchen
    Teilnehmer

    Sehr geehrter Herr Golenhofen,

    im Moment bin ich ziemlich frustriert wg. meiner Ph-Werte und hoffe, dass Sie hier eine Lösung wissen 😥

    Wie ja bereits beschrieben, wollte ich jetzt vor der Schwermetallentgiftung meine Entsäuerungskur III (3) mit einigermaßen gutenWerten hinbekommen. Leider gelingt mir das jetzt überhaupt nicht mehr. Nach einem Zeckenbiss (?) und Antibiotikaeinnahme bin ich jetzt wieder in der 7. Woche mit mind. 6 TL Pianto und abends 100 ml PM – mein morgendlicher Wert war die letzte Woche konstant 7,0, obwohl ich dazu Bärlau (Kapseln) und Löwenzahntee genommen habe (das Bad habe ich für die Messung weggelassen und vor lauter Frust die anderen Werte nicht gemessen – sind ja bei dem morgendlichen Wert erst mal nicht entscheidend). Unter Pianto-Einnahme müssten die Werte doch sauer sein… Wie sollte ich denn weiter verfahren??? Trotz der Ausscheidungsblockade die Schwermetallentgiftung parallel? Danke für Ihre Antwort 😯

    #38993
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    nach einem Zeckenbiss mit Infektion (denn sonst hätten Sie wohl keine Antibiotika bekommen), kann es schon eine weile dauern, bis Sie wieder zu sich kommen. Anti bedeutet Gegen; Bios bedeutet Leben; also haben Sie gerade Tabletten gegen das Leben genommen und diese vermutlich auch noch stark dosiert.
    Da dürfen Sie sich nicht wundern, wenn Sie schon vorher nicht gesund waren, dass der Körper jetzt noch mehr streikt! Hier brauchen Sie jetzt Geduld.

    Mein Rat: Nehmen Sie weiter hochdosiert Pianto und PM, machen SIe BAsenbäder und dann sollten Sie in 3 Monaten schon Erfolge haben. Ich würde auf keinen Fall mit den Schwermetallen beginnen. Leider habe ich keine bessere Nachrichten, aber es ist auch kein Grund aufzugeben. Dies war ein Rückschlag, aber auch den werden Sie überwinden.

    Alles Gute!

    Dominik Golenhofen

    #39312
    sharkara
    Teilnehmer

    Hallo Schneeglöckchen,

    bzgl. der Entsäuerung III hab ich mir grad mal deine Beiträge durchgelesen. Vielfach hab ich mich wiedererkannt. Vor etwa 10 Jahren hab ich Amalgam entfernen lassen (ohne Schutz, weil bei mir alles zu klein ist und dieser Kofferdamm nicht passte). Danach Entgiftung mit Clorella, Bärlauch, korreander. Damit begannen meine Probleme dann erst richtig. Würd ich heute niiiiieeee wieder machen, zumal mein Darm schon damals nicht in Ordnung war und ich nachgewiesen viele Pilze hatte (sei nicht schlimm, meine die Ärztin, was ich damals schon nicht glaubte). Hab daraufhin ne Schmerzproblematik entwickelt (Gelenke, Muskulatur). Hab ne Bekannte, bei der wurde – ebenfalls nach ner halbherzigen Schwermetallentgiftung – irgendwann Fibromyalgie diagnostiziert (in meinen Augen ne Verlegenheitsdiagnose). Heute würde ich immer zuerst die körperlichen Grundlagen für ne Schwermetallentgiftung schaffen wollen, ohne die funktioniert es nämlich nicht bzw. du ziehst dir Probleme an Land, die du vorher noch nicht hattest. Daran würde ich also jetzt überhaupt nicht denken.

    Zu der Zahnfehlstellung kann ich dir sagen, dass ich das auch hatte (tiefer biss, Kreuzbiss und was weiß ich noch alles). Ich hatte Tinitus, eine Blockade im Nacken und die Kiefergelenke waren einfach nicht im Lot sozusagen. Ich weiß nicht, wie alt du bist, aber bei Erwachsenen über 18 also, wird eine kieferorthopädische Behandlung nur noch von den Krankenkassen bezahlt, wenn die behandlung in Verbindung mit einer OP erfolgen soll, also schon etwas gravierender ist. Ich bekam das ganze dann vor zwei Jahren bewilligt und bin jetzt nach fast zwei Jahren meine feste Spange wieder los. Die Kiefergelenke sind in der richtigen Position und die Blockade im Nacken hat sich aufgelöst. Aber…. das war alles kein Spaziergang und ich hab das Ganze als eine sehr große Beeinträchtigung erlebt (große Probleme beim Essen; noch heute kann ich im Grunde nicht richtig kauen, weil der Biss jetzt erst über Brücken und prothetische Maßnahmen wiederheergestellt werden muss, mal abgesehen von den Belastungen einer OP, nach der man grün und blau im Gesicht ist und der Selbstsicherheit, die bei mir schwer gelitten hat – konnte einfach nicht mehr unbeschwert lachen). Hinzu kommt, dass meine Zähne sich durch die behandlung sehr gelockert haben (was nicht unüblich ist) und sich nun erst herausstellen muss ob und wie lange es dauert, bis da wieder Stabilität einzieht. Außerdem werden jetzt 3 tote Zähne (leider im Frontbereich) gezogen. Finde das auch in Ordnung und bin gespannt, ob sich meine fast 20 jährigen Nebenhölenprobleme damit bessern.

    Also ich will dir das gar nicht ausreden und natürlich solltest du mit einem Zahnarzt deines Vertrauens mal darüber reden. Wenn du allerdings keine gravierenden Belastungen hast, würde ich auch davon eher abraten. Belastete Kiefergelenke sind nicht gerade gut, aber der Körper kompensiert häufig eine Menge. Aber das ist eine ganz persönliche Entscheidung. Ich würde es sicher wieder tun, aber es ist ein langer Weg, den zu gehen es gute Gründe erfordert.

    Ich würde an der Entsäuerung III dranbleiben, insbesondere so oft es geht basische Bäder machen und Pianto in verträglicher Dosis nehmen. Auf gutes Wasser achten. Das wird schon.

    Viel Erfolg wünsch ich dir

    #40066
    schneegloeckchen
    Teilnehmer

    Sehr geehrter Herr Golenhofen,

    habe jetzt bis Ende März immer noch die Entsäuerungskur III gemacht – zusätzlich Caduus marianus- und Solidago-Globuli genommen. Ernährungsmäßig halte ich mich an die Anti-Pilz-Kur. An Bädern schaffe ich es meist nur 1 mal wöchentlich ein Vollbad zu nehmen, versuche aber täglich Fußbäder (ca, 1,5 – 2 Stunden). Während der Entsäuerungskur waren die ph-Werte nie ganztägig sauer, morgens schwankten sie zwischen 5,5 und 6,5. Nach Absetzen der Agenki-Präparate sehen die Werte so aus:

    zeit 1. Tag 2. Tag 3. Tag
    1.45 – 5,8 –
    4.30 6,5 – –
    6 – 7,4 7,0
    8 7,4 7,4 7,4
    10 7,4 n.g. 7,4
    11 7,0 n.g. 6,5
    14 5,8 5,5 6,5
    16 5,5 5,5 nicht gemessen
    19 n.g 6,2 5,5
    21 5,8 5,8 7,0

    Also hat sich nichts getan …. Im Gegenteil sah meine Haut die letzten Wochen wieder schlimmer aus („Neurodermitis“, d. h. rote Stellen, die jedoch nicht jucken, an Hals, Händen und Unterarmen). Eingefallene Augen und abend rote Ringe um die Augen. Meine Gesichtsfarbe würde ich schon als gelblich beschreiben (obowhl meine Mutti immer meint, dass ich schöne Farbe hätte…) Ich hatte schon immer einen längeren Abstand zwischen meiner Regel (32 Tage) und meist im Frühjahr verschob sich der Zyklus noch weiter – jetzt ist meine letzte Regel ewig her … Heute Morgen hatte ich wieder wie vor Jahren geschwollene Augen und leichte Nierenschmerzen tagsüber, was für mich ja doch auf Niere hinweist. Manchmal habe ich leichte Schmerzen unter dem von mir aus gesehenen linken Rippenbogen.

    Zwischenzeitlich war ich bei Rubens Faria, einem brasilianischen Heiler, der sagte, dass die Leber nicht arbeitet und die Niere in Ordnung sei. Mit Frau Schmitz hatte ich telefoniert, sie meinte, ich solle Zink zusätzlich nehmen und gutes Wasser trinken. Als Zinkmittel nahm ich Zinkorot ® 25 tgl. eine halbe Tablette.

    Bezüglich Wasser: Ich trinke jetzt Volvic (Hydrogenkarbonat 71,9, Calcium 11,5, Mg 8,0, Natrium 11,6, Kalium 6,2, Chlorid 13,5, Silizium 31,7, Sulfat 8,1 Gesamtinhalt Mineralien 130 mg/l, ph-Wert 7 – Dies sieht für mich besser aus als Evian (Hydrogenkarbonat 360, Calcium 80, Mg 26, Na 6,5 Kalium 1, Sulfat 12,6 Clorid 6,8 Nitrat 3,7 – Für Babynahrung geeignet, ph-Wert 7,2), welches ich vorher getrunken habe. Die Werte habe ich vom Flaschenetikett und ich wundere mich, wieso der Gesamtinhalt Mineralien kleiner ist als die Summe der einzelnen – oder zählt irgendwas nicht zu den Mineralien – na ja chemie war nie so mein Ding. Aus dem Reformhaus hatte ich ein Wasser, dessen ph-Wert bei 5,5 lag – ist das dann gesund? Blicke hier gerade nicht durch, ich dachte, man soll sich basisch ernähren und basisches Wasser trinken?

    Ein Detail, welches wir noch nicht besprochen haben, ist, dass ich seit ewiger Zeit (d.h. ich kann nicht genau definieren, wie lange und ob es mit der damaligen Amalgamentfernung zusammenhängt) einen geschwollenen nicht schmerzenden Lymphknoten (Durchmesser ca. 2 cm) auf der linken Halsseite in der hinteren Hälfte (ich hoffe, Sie verstehen meine Lokalisierung J) habe. Meine Hausärztin meinte, dass er vernarbt sei. Gibt es das, dass Lymphknoten vernarben bzw. können sie auch ohne Schmerzen geschwollen und aktiv sein? Da er am Hals ist, weist er auf die Zähne hin? Das würde bedeuten, dass ich mich doch noch einmal auf die Suche nach einem guten Zahnarzt machen muss… Ansonsten bin ich nie krank, Stuhlgang allerdings nicht täglich.

    Was haben Sie noch für Idee nach fast einem Jahr Entsäuerungskur III ? Ich bin für weitere Ideen (natürlich auch von Euch liebe Mitstreiter und Forumsleser) wirklich sehr dankbar!!! Ich habe Ihre Seiten so verstanden, dass bei Entgleistungsstufe III erst diese behoben werden muss, ehe anderes (Pilz-Kur, Pararizol, Leberreinigung da gelbliche Gesichtsfarbe etc.) angegangen werden kann. Sollte ich trotzdem nebenbei oder als alleiniges die Phönix-Kur machen oder vl. liegt es an den Borrelien – dafür Pararizol, Leberreinigung – nicht dass sich hier irgendetwas “in den sprichwörtlichen Schwanz beisst” und gar nicht funktionieren kann? Denn bei Iras sagen Sie, dass Sie 2 Dinge für eine Nierenblockade kennen: Zähne oder Schwermetalle… Bei mir wären es ja dann Schwermetalle…

    Ich hoffe, Sie können sich wie immer die Zeit nehmen, zu lesen und zu antworten – dafür schon mal ganz lieben Dank – für alle schon mal im Voraus ein wunderschönes Osterfest (ohne Schokoeier)… Liebe Grüße (auch besonders an Sharkara, Eli, Iras, die sich mit ähnlichen Problemen herumschlagen bzw. die schon hinter sich haben)

    #40067
    sharkara
    Teilnehmer

    Hallo Schneeglöckchen,

    das hört sich natürlich nicht so ganz befriedigend an, aber dass sich so gar nichts getan hat, würd ich nicht denken. Also ein Jahr Pianto quasi, das war bestimmt nicht umsonst. Mit agenki-Produkten morgendliche Werte zwischen 5,5 und 6, 5 hört sich doch ganz ordentlich an. Zu deinen Messungen nach Absetzen der Produkte finde ich die Messzeit der Morgenwerte sehr schwankend, wenn man das so sagen kann. Also am ersten Tag hast du zwei Nachtmessungen, und an den beiden anderen Tagen ist der Wert basischer, je später die erste Messung ausfällt. Vielleicht sind drei Tage auch noch nicht representativ genug zumal es am dritten Tag ja auch nicht so viele Ausscheidungen waren. Wieviel trinkst du denn so im schnitt?

    Volvic geht wohl agenki-mäßig gerade so noch durch… hab ich so in Erinnerung. Nach meiner Erfahrung würd ich Wasser wo Karbonate drauf steht gar nicht mehr trinken wollen. Und ein Ph-Wert von 7 ist m.E. auch zu hoch. Hast du den selbst gemessen oder steht sowas auf der Flasche? Also basich sollte das Wasser auf keinen Fall sein. Dies kann sich neutralisierend auf die Magensäure auswirken, die ja für die Verdauung so wichtig ist. Diesen Fehler hab ich auch lange gemacht. Am besten mineralarm, bei Nierenproblemen m.E. besser noch mineralfrei. Die anorganischen Mineralien aus dem Wasser kann der Körper nur schlecht verwerten und somit belasten sie den Organismus und die Nieren. Mineralreich /basisch essen ist da was ganz anderes. Die Mineralien in Obst und Gemüse liegen in organischer Form vor und werden somit gut aufgenommen. Zu dem ersten Filter hätt ich ehrlich gesagt kein Vertrauen, zumal er die im Wasser gelösten Mineralien nicht herausfiltern soll. Mit destilliertem Wasser dagegen habe ich gute Erfahrungen gemacht. Es ist einfach ein preiswerterer Kompromiss zur Umkehrosmose. Ich finde es jedenfalls immer unglaublich, was sich im Wassertank ständig für ecklige braune Kalkablagerungen bilden. Seitdem habe ich keine Fragen mehr, ob die Nieren Leitungswasser mögen oder nicht.
    Dass ein Lymphknoten einfach so vernarbt kann ich mir ehrlich gesagt schlecht vorstellen, eine Schwellung schon viel eher. Ja, vielleicht wäre ein guter Zahnarzt keine schlechte Idee. Ich würde mal sanft kreisende Ausstreichungen in Richtung Schlüsselbeingrube mal versuchen, nur mal so als Idee.
    Stuhlgang schreibst du, nicht täglich. Ist das mit Pianto so? das kann ich mir gar nicht vorstellen. Also bei mir hat dies immer noch durchschlagende Wirkung. Wieviel Pianto nimmst du gerade? Und wie ist die Ernährung, immer noch 90 % Rohkost wie vor einem Jahr? Also ich bewundere alle, die das schaffen
    🙂 . Hast du sonst noch Verdauungsbeschwerden? Hautprobleme sollen ja häufig die Ursache im Darm haben oder auch eine Überlastung der Ausscheidungsorgane, was ja auch passen würde. Hm…, sonst hast du keine Beschwerden? Also ich bin zur Zeit ultra müde und platt.

    Wünsch die ebenso sonnige Osterfeiertage und viel Zauberpulver für maximale Erfolge. alles Gute.

    #40069
    schneegloeckchen
    Teilnehmer

    Liebe Sharkara,
    – ich trinke so 3 Liter am Tag, wo ich n. g. geschrieben habe, heißt das,
    das ich auf Toilette war und eben nur nicht gemessen habe 😳
    – Wie destillierst Du denn Dein Wasser 😯
    – Ja, Stuhlgang nicht täglich ist auch mit Pianto so, bei Pianto habe ich zum
    Schluß ungefähr 6 Teelöffel geschafft, Stuhlgang war da eher dünn
    – Nein Rohkost mache ich nicht mehr 90 %, früh Smoothie, dann Antipilz-
    Ernährung
    – Ansonsten keine Verdauungsbeschwerden :P, der Spucketest ergab
    jetzt natürlich noch Fäden (=Pilze), aber nicht mehr so extrem, wie vor
    vl. einem halben Jahr.

    Viele liebe Grüße

    #40073
    sharkara
    Teilnehmer

    Liebes Schneeglöckchen,

    also, das hört sich doch alles ganz gut an.
    Ich denke, dir bleibt nicht viel übrig, als weiterhin deine Entgiftungsorgane bestmöglich zu stärken. Wenn du kannst, nimm doch weiter Pianto und vielleicht auch PM. Wenn die morgendlichen Werte damit gut sind, ist es doch ein Zeichen, dass es dein System unterstützt. Irgendwann wird der Motor schon von selbst wieder anspringen und in dieser Zeit entsäuerst du ja auch bzw. mineralisierst dich soft, was ja auch die Voraussetzung für künftige Entgiftungsarbeit ist.
    Zum Destillieren hab ich mir einfach ein Destilliergerät zugelegt.
    Hey, da bin ich ja fast ein bisschen neidisch, dass bei dir Essen soooo lange drin bleibt 😀

    Entspannte Zeit für dich

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 29)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.