Ansicht von 11 Beiträgen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)
  • Autor
    Beiträge
  • #24732
    barbel
    Teilnehmer

    Hallo,

    mein Name ist Bärbel. Ich achte sehr auf eine gesunde Lebensweise.

    Im vergangenen Sommer habe ich eine Analyse durch einen Heilpraktiker durchführen lassen.

    Dabei hat sich unter anderem herausgestellt, dass ich übersäuert war und eine Leberschwäche habe.

    Danach habe ich mit dem Trinken des 7×7 Kräuter Tees von Jentschura begonnen, habe basische Fußbäder und Vollbäder genommen und Leberwickel gemacht.

    So weit, so gut. Messungen der Urinwerte haben dann ergeben, dass sich die Werte wieder im neutralen bzw. basischen Bereich bewegt haben.

    So sind ein paar Monate ins Land gegangen. Nach ca. einem halben Jahr setzt bei mir auf einmal ein Dauer-Tinnitus ein. Davor hatte ich ihn schon mal sporadisch. Ich warte noch ein paar Wochen und gehe dann zu einem HNO-Arzt. Der Grund für das warten war eine orthopädische Geschichte.
    Ich war auf Grund einer Gelenkentzündung im Schulter/Armbereich in therapeutischer Behandlung und mein Orthopäde hat zu mir gesagt, dass die Ursache für den Tinnitus in diesem Bereich liegen könnte.

    Jetzt habe ich den großen Fehler gemacht.

    Ich stimmte beim HNO-Arzt einer medikamentösen Behandlung zu.

    Mit dem Ergebnis. Ich habe meine Gelenke wieder gespürt, konnte schlecht schlafen und der Tinnitus hat sich an Intensität überhaupt nicht verändert. Eine Magnetfeldtherapie hat auch keine Besserung herbeigeführt.

    Ich habe das Medikament monatelang eingenommen. Aufgrund der Nebenwirkungen habe ich es zum Schluss nicht mehr genommen.

    Ich hoffe, meine Leber wird es mir danken.

    Ich habe trotz der Entschlackung nach wie vor eine Gelbfärbung der Augen.

    Jetzt lese ich mit großem Interesse, Ihre Ausführung, Herr Golenhofen, dass der Tinnitus eine Galleüberlastung ist und die Gelbfärbung der Augen damit im Zusammenhang steht.

    Ich habe von Anfang das Gefühl gehabt, dass der Tinnitus bei mir mit der Verschlackung zusammen hängt und daher auch während der Entgiftung zugenommen hat.

    Als Sofortmaßnahme habe ich wieder mit den Leberwickeln angefangen.
    In der gestrigen Nacht ist mir aufgefallen, dass der Tinnitus nach dem Leberwickel noch intensiver war als sonst.

    Ich bin auf jeden Fall schon mal froh darüber, dass ich mich auf diesem Weg mit Gleichgesinnten austauschen kann, hoffe auf gute Tipps und gebe auch gerne mein Wissen weiter.

    Das war es fürs Erste.

    Viele Grüße und ein schönes Pfingstfest.

    Bärbel

    #32373
    till
    Teilnehmer

    Willkommen Bärbel,

    über die Suchfunktion wirst Du ja allerhand Parallelen zu Dir gefunden haben. Was konkret ist also noch unklar?
    Für eine bessere Analyse aus der Ferne wäre es gut, einige Tagesprofile Deiner die pH-Werte hier einzustellen.

    Gruss – Till

    #32376
    barbel
    Teilnehmer

    Hallo Till,

    erst einmal vielen Dank für das nette Willkommen.

    Erst einmal bin ich froh, dass ich Euch nach längeren googlen endlich gefunden habe. Ich habe mich ein wenig durchgelesen und bin zu dem Schluss gekommen, dass in diesem Forum sehr kompetente user unterwegs sind.

    Wie geschrieben, ich vermute stark, dass sich in meinem Fall mit einer weiteren Entschlackung auch das Problem ? mit dem Tinnitus erledigen wird.

    Bis zum gestrigen Lesen in diesem Forum habe ich noch nicht einmal einen Zusammenhang zwischen dem Tinnitus, der Galle und der Leber gekannt.

    Du liest zwar heute im Internet so vieles über die Problematik, aber eben selten, so wie hier Dinge die wirklich weiter helfen.

    Ich habe auch mit großem Interesse den Abschnitt zur Leberreinigung gelesen.

    Dinge wie den Bärlauchkonsum werde ich sofort übernehmen.

    Zur Zeit interessieren mich vor allem Tipps, wie man eine Leberentgiftung möglichst unkompliziert im Alltag gezielt angehen kann. Vieles werde ich sicher beim intensiveren Lesen noch entdecken.

    Anderseits ernähre ich mich schon ziemlich gesund, Alkohol und Süßes in Maßen, fast ausschließlich vegetarisch, bis auf zwei Mal die Woche Wildlachs, Käse und Eier. Fleisch eher selten. Dann koche ich mit Meerealgen, verwende viel Ingwer, und.. und… und…

    Den Hauptauslöser für meine Übersäuerung hat die Heilpraktikerin in meiner beruflichen Situation, Arbeitslosigkeit und den damit verbundenen Stress, zur Zeit durch ein befristetes Arbeitsverhältnis entschärft, vermutet.

    Die Tagesprofile meiner pH-Werte stelle ich kurzfristig ein. Ich muss mir nur erst wieder neue Teststreifen mitbringen.

    Viele Grüße

    Bärbel

    #32465
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    in Kürze ist die Leberreinigung ein wichtiger Therapieteil für Sie.

    Als 2. sehe ich die Übersäuerung.

    Als 3. sollte man überlegen, ob die Leberüberlastung evtl. aus einem Darmproblem kommt? Gibt es hier Beschwerden???

    Dominik Golenhofen

    #32471
    barbel
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    vielen Dank als erstes einmal für Ihre Antwort.

    Ich habe ja hier im Forum auch schon einiges zur Leberreinigung gelesen.
    Die erste Frage, die sich für mich dabei stellt ist, wie bewerkstellige ich das zu dieser Jahreszeit mit dem Bärlauch?

    Sicher wäre hier das Frühjahr die optimale Zeit gewesen. Ich habe mir gerade im Naturkostladen getrockneten Bärlauch gekauft. Den kann man aber vergessen.

    Ich habe mich gerade dazu entschlossen mir Artischockensaft zu holen und den kurmäßig einzunehmen.

    Mit der Messung meiner ph-Werte muss ich auch erst wieder beginnen.

    Bis vor der medikamentösen Behandlung des Tinnitus war alles o.k. Ich denke mal die Einnahme hat meiner Leber doch ganz schön zu schaffen gemacht.

    Mit meiner Verdauung war bis vor einigen Wochen alles auch alles o.k.
    Im allgemeinen esse ich in der Firma mittags ein Dinkelbrot-Vollkornbrot mit Käse und Salat dazu, dann tagsüber Gemüse und Obst. Zum Abend koche ich dann etwas leichtes.

    Jetzt habe ich festgestellt, dass ich ca. 1 Stunde nach dem Mittagsbrot Blähungen bekomme. Ich suche dann die Toilette auf und es kommt dann auch zum Stuhlgang. Allerdings nur wenig.

    Morgens ist der Stuhlgang normal. Abends habe ich auch keine Probleme.

    Viele Grüße
    Bärbel Karberg

    P.S. Was mir noch aufgefallen ist. Wenn ich den Leberwickel mache habe ich das Gefühl, dass der Tinnitus zeitweise von der Intensität her nachlässt.

    #32472
    till
    Teilnehmer

    Hallo Bärbel,

    Bärlauch gibts als Essenz z.B. im Shop.
    Vollkorn ist ungünstig bei Candida. Also erstmal ganz ohne Brot oder nur Weissbrot. Siehe Pilzdiät.

    Gruss – Till

    #32474
    barbel
    Teilnehmer

    Hallo Till,

    das mit der Bärlauchessenz ist schon mal eine gute Idee.

    Zum Brot. Ohne Brot ist für mich etwas unpraktikabel. Ich habe keine Gelegenheit dreimal am Tag zu kochen. Hinzu kommt noch, dass ich sehr schlank bin und auf geregelte Mahlzeiten achten muss.

    Daher wäre Weissbrot für mich die Alternative. Allerdings! – Weizenbrot
    ist doch ein ziemlich starker Säurebildner.

    Grundsäzlich ist Dinkel ja auch eine Urform des Weizens und somit kein
    Vollkorn.

    Viele Grüße
    Bärbel

    #32481
    barbel
    Teilnehmer

    So , jetzt habe ich mir die Anleitung zur Leberreinigung noch einmal genau durchgelesen. Die Bärlauchwürze bestelle ich im Shop, und wie komme ich zu dem getrockneten Löwenzahn-Wurzelstock oder den Löwenzahnblättern? Eignet sich auch getrockneter Löwenzahn aus der Apotheke?

    Viele Grüße
    Bärbel

    #32482
    barbel
    Teilnehmer

    “Mit meiner Verdauung war bis vor einigen Wochen alles auch alles o.k.
    Im allgemeinen esse ich in der Firma mittags ein Dinkelbrot-Vollkornbrot mit Käse und Salat dazu, …”

    Hallo Till,

    ich habe gerade meinen Fehler entdeckt , ich meine kein Dinkel-Vollkornbrot, sondern ein Dinkel-Ganzkornbrot.

    Ich kaufe mein Brot ausschließlich bei einem Bio-Bäcker aus der Region.

    Hier bevorzuge ich das erwähnte Dinkel-Ganzkornbrot, Emmer-Dinkel-Brot,
    Dinkel-Leinsamenbrot und Emmer-Walnussbrot.

    Viele Grüße
    Bärbel

    #32483
    till
    Teilnehmer

    Okay. Ich würde einfach mal einige Tage testen, wie es mit “billigem Weissbrot” ausschaut. Siehe auch im Ratgeber unter Allergie.

    Ja, Löwenzahn aus Apotheke. Ergänzend/optional z.B. auch Wermut- oder Tausendgüldenkraut-Tee oder Löwenzahn-Saft frisch gepresst (mit Karotte). Bittergewürz aus Bioladen … halt alles was bitter ist.

    Till

    #32484
    barbel
    Teilnehmer

    Hallo Till,

    dann gilt ja doch noch immer der gute alte Spruch, frage Deinen Arzt oder Apotheker. *grins*.

    Ich werde das ganze noch einmal in Ruhe überschlafen und dann weitersehen.

    Irgend etwas nehme ich auf jeden Fall in Angriff.

    Man kann ja noch so gesund leben, wenn die “Altlasten” vorher nicht gründlich entsorgt werden, nützt das auch nichts.

    Viele Grüße
    Bärbel

Ansicht von 11 Beiträgen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.