Ansicht von 9 Beiträgen - 16 bis 24 (von insgesamt 24)
  • Autor
    Beiträge
  • #45404
    sharkara
    Teilnehmer

    Hallo 180grad,

    ob die Klopftechnik EFT/MET verwandt mit der Mentalfeldgeschichte von Klinkhardt ist, weiß ich offen gestanden nicht. Geläufig ist mir da auch nur der Begriff Psychokinesiologie oder EMDR. Parallelen dazu gibt es aber sicher schon. Da werd ich mich selbst nochmal schlau machen. 🙂
    Hab aber gelesen, dass die Schwermetallentgiftung besser funktioniert, wenn man die mentale/emotionale Ebene im Vorfeld oder auch gleichzeitig mit behandelt (Knoten auflöst etc.)

    Liebe Grüße

    #45407
    gundi
    Teilnehmer

    Hallo Markus,

    ich würde dir auch noch gern meine Idee in diesen tiefgründigen und interessanten Treat mitteilen, denn die passt hier sehr gut rein, wie ich finde.
    Bevor ich hier bei Agenki gelandet bin, habe ich mich nach der ganzheitlichen Methode der “Psychosomatischen Energetik” nach Dr. Banis behandeln lassen.
    Kann ich dir nur empfehlen: Hier wird der Energielevel auf 4 verschiedenen Ebenen des Körpers gemessen und Konflikte als Energieräuber entlarvt.
    Dann gibt es homöopatische Tropfen zur Auflösung des Konfliktes, der auch unterbewußt sein kann, oder z.B vorgeburtlich zu dir gekommen ist.
    Das hat mich auf emotionaler Ebene richtig vorwärts gebracht und wirkt sehr nachhaltig und tiefgreifend.
    Wenn du es gegoogelt hast, kannst du ja mal schreiben, ob es für dich in Frage kommt.

    Leider kann es die Schwermetalle und Pilze und Schlacken als feste Materie nicht aus dem Körper treiben. Aber dafür gibt es ja diese wirksame Methode hier bei Agenki.

    Danke dafür und weiter so, 😀

    liebe Grüße

    #45412
    markusk
    Teilnehmer

    hallo gundi und sharkara,

    danke für eure lieben beiträge.

    ich gebe euch vollkommen recht, ich meine auch es ist sehr wertvoll an den psychischen, seelischen, geistigen themen zu arbeiten – um etwaige knoten zu lösen, damit mehr energie da ist, sodass auch die ausleitung besser geht.

    in diesem bereich habe ich sehr, sehr viel gearbeitet. und ich meine, dass mehrere hundert stunden meditation eines der besten mittel sind. ich habe nicht mehr mitgezählt, aber es tauchten bestimmt ein dutzend konflikte ‘einfach’ auf, … ob man das lt. klinghardt oder anderen methoden ‘umprogrammiert’, oder einfach der welt das geschehen verzeiht (ho’oponopono) ist mir egal – hauptsache es wirkt. und es hatte bei mir sehr oft sehr lange gewirkt, oft mehrere tage an denen es mir so gut ging, dass ich dachte, das wärs jetzt gewesen.

    anders betrachtet stelle ich mir hier auch die frage, was lässt sich denn überhaupt alles bewältigen mit diesen methoden? mein wesen wird mir bleiben. meine eigenheiten, mein charakter, meine ziele für mein leben. alles kriegt man damit nicht weg – dann wäre ja nix mehr von mir übrig.

    und an dieser stelle stieß ich auf einen leitsatz der TCM – und zwar versucht die TCM nicht in der psyche zu therapieren, sondern den körper derart stark zu machen, dass der körper die psyche tragen kann und der mensch sein leben hier erfahren kann …. und er gegebenenfalls durch die psyche hindurch gehen kann (erleuchtung?!)

    ich halte von dem sehr viel – und ich merke, ich kann meinen hohen anspruch nicht zurückschrauben, das geht nicht. das geht nur, wenn ich mich betrinke.

    ich merke – durch gesunde ernährung (v.a. kein gluten, kein brot, …) wird mein geist noch schärfer, als er es vorher schon war. und ich merke, ich brauche einen kerngesunden körper, damit er das tragen kann, was ich für mein leben noch vorhabe. ich habe nicht vor aufzugeben, ‘auszusteigen’ und irgendwo in mallorca zu versauern. mir hat es immer sehr viel gegeben – sich inmitten der dinge zu lösen – und nicht von den dingen.

    dieser tage sprechen viele dinge dafür, dass es jetzt nur mehr mein körper ist, der aufholbedarf hat.

    jetzt wo ich das mit den blutzuckerstürzen weiß, kann ich das recht genau ‘kalkulieren’ … alle 2,5h nach der letzten mahlzeit passiert das, ganz egal was ich mache. wenn ich mich konzentriere, dann nach 2h. wenn ich zu hause bin und rumliege, erst nach 3h. aber es passiert immer, unter belastung schneller, aber auch ohne belastung ganz gleich.

    für mich ist das jetzt super, weil ich kann das ganz gezielt abfangen … und nachher im richtigen moment 2TL pianto nehmen. so komme ich jetzt auf 6-8TL pianto pro tag.

    vorher hatte mich das pianto mal gut getan, und mal extrem schlecht.

    es hat mich – ohne dass ich wusste warum – oft derart platt gemacht, weil ich es zum falschen zeitpunkt genommen habe … es mich förmlich niedergehauen hat, und ich dann immer frustriert war und nicht verstanden habe, warum mir das bester aller mittel gar nicht gut bekommt und das nach schon so langer zeit der therapie. ich konnte es nicht mehr nehmen, weil ich nicht arbeiten gehen konnte – wenn ich meine ‘niedergehauen’, dann meine ich keine luft, und so starke beschwerden, dass ich liegen muss und mich nicht konzentrieren kann.

    wenn ich ca. 2,5h nach der letzten mahlzeit nüchtern werde, dann fällt die energie innerhalb von minuten rapide ab, … und wenn ich dann oft pianto nahm zum zeitpunkt als ich schon relativ nüchtern war, dann war ich K.O. und musste mich hinlegen. nur ich kapierte nie, warum mir das pianto einmal gut tut, und warum es mich am selben tag wieder total platt macht. wenn ich das pianto direkt nach der mahlzeit nehme, und mahlzeit + pianto alle 2,5h … dann fehlt mir gar nichts und es baut mich derart auf, dass ich ganz verblüfft bin.

    wow – es geht mir so gut, kann es gar nicht glauben und hoffe dass es so bleibt und weitergeht.

    alles liebe
    markus

    #45416
    gundi
    Teilnehmer

    Hallo Markus,

    du fragst dich, wenn man mit der psychischen/geistigen Seite des Menschen arbeitet:
    ” was lässt sich denn überhaupt alles bewältigen mit diesen methoden? mein wesen wird mir bleiben. meine eigenheiten, mein charakter, meine ziele für mein leben. alles kriegt man damit nicht weg – dann wäre ja nix mehr von mir übrig. ”

    … das habe ich mich auch gefragt, bevor ich mich darauf einließ.
    Habe das nur gemacht, weil ich unzufrieden war mit dem derzeitigen Stand und weil es nur besser werden konnte. Heute weiß ich: es klaut dir nichts von deiner Persönlichkeit, es wird dir nichts, was dich ausmacht, genommen.

    Aber es beseitigt die Hindernisse und negativen Energien, die blockierenden Auswirkungen in deiner Mentalität hinterlassen haben. (z.B durch traumatische Ereignisse, die einem nicht immer bewußt sind – das ist eine Schwierigkeit)
    Ich würde vielleicht sagen, deine Persönlichkeit wird nach der Behandlung klarer (nach innen und nach außen), ohne Fallstricke und Stolpersteine.
    Ich persönlich kann nach der Behandlung viel tiefer durchatmen und gehe mit mehr Sicherheit und gezielter durch das Leben.

    Aber du hast völlig Recht, wenn du sagst, es ersetzt nicht die Entgiftungsarbeit des Körpers von Schwermetalle und Pilzen.
    Es wäre nur ein Aspekt – wahrscheinlich ein nicht ganz Unwichtiger.

    Soweit ich das mit der Unterzuckerung bei dir sehe, klingt das nach Pilzen.
    Solange sie “Futter” bekommen in Form von Zucker oder Kohlenhydraten, spielen sie mit dir (im Zusammenspiel mit Schwermetallen noch viel mehr) was dann solche diffusen Auswirkungen hat.
    Ich habe das so ähnlich die letzten zehn Jahre durch, und konnte mir das nicht erklären. Das muss man wohl auch nicht bis ins letzte Detail (siehe mail Frau Schmitz)
    aber gut, es geht eben nicht anders: da müssen wir nun durch!

    wünsch dir viel Erfolg auf deinem Weg
    und gutes Entgiften für uns alle

    #45422
    kundenbetreuung
    Verwalter

    Hallo,

    schöne Passage:
    den Körper derart stark zu machen, die Psyche stark machen – mit dem Ziel zu leben, zu ertragen, dass das Leben nicht perfekt ist.

    Meine Einstellung, die ich auch nicht immer umsetzen kann.
    Es geht nicht darum, alles rein zu machen, sondern, den Dreck zu ertragen – sogar ihn zu akzeptieren – Freude daran zu haben. Wer nur Seelenarbeit macht, um Entspannung von dem „Dreck“ zu erfahren – wir wohl ständig meditieren oder eben trinken müssen. Der „Dreck“ gehört dazu – man nennt es auch leben. Nicht perfekt, nicht gerecht, ohne Sinn….

    G.Schmitz

    #45425
    markusk
    Teilnehmer

    hi gundi,

    “… das habe ich mich auch gefragt, bevor ich mich darauf einließ.
    Habe das nur gemacht, weil ich unzufrieden war mit dem derzeitigen Stand und weil es nur besser werden konnte. Heute weiß ich: es klaut dir nichts von deiner Persönlichkeit, es wird dir nichts, was dich ausmacht, genommen. ”

    verstehe schon. mir geht es aber auch nicht darum, dass ich angst habe, dass mir was weggeklaut wird. mir geht es nur darum, dass ich meine sehr viele traumen von mir zu kennen, und bereits aufgelöst zu haben. das ging bis hin zu einer sogenannten doppelverschiebung – eine projektion meines vaters auf mich – die bereits mein großvater auf meinen vater ausübte. also ich mache da schon richtig viel auf dieser ebene.

    das was ich meinte ist – mein seelisch/geistiges strickwerk und meine körperliche konstitution wird bleiben. und ich weiß mittlerweile, dass mein geistig-psychisches werklein im stande ist, mich und meinen körper ‘umzubringen’. deshalb suche ich nach wegen, die einerseits den körper stärken, andererseits den geist schlichtweg weniger herausfordern, weniger reizen, weniger belasten.

    meditation ist eines davon – doch ich suche nach wegen für mein leben auch außerhalb von meditation. im privaten funktioniert das auch schon sehr gut. auch bei rein körperlicher arbeit geht es gut.

    wo es noch nicht geht ist bei geistiger Arbeit, egal ob im privaten oder beruflichen – wenn ich etwas erledige – und mich dabei konzentriere. ich weiß mittlerweile, ich bin im stande mich derart stark auf etwas zu konzentrieren, dass ich alles andere vergesse, die achtsamkeit ist weg, ich vergesse zu atmen, zu trinken, zu essen … und dann geht mein körper dabei ein.

    wie frau schmitz sagt, das leben besteht aus Fehlern, aus makeln, überall … es ist in diesem sinne nicht gerecht, und vor allem, es beinhaltet keinen sinn wenn man lange genug darüber nachdenkt. die letzten dinge die einem so einfallen werden bei der sinnsuche, ist das helfen, usw. … doch auch das macht nicht mehr sinn als andere sachen.

    daher versuche ich mich in einem guten gefühl (jenseits der sinnfrage) zu stabilisieren, und mit diesem guten gefühl dem moment zu genießen, einen nach dem anderen, der auf mich zukommt.

    ganz interessant ist zum beispiel:

    depression, sehnsucht nach sonne, sehnsucht nach licht, sinnsuche, sehnsucht nach liebe usw. … also alles sehnsüchte nach ENERGIEN, die sinnenergie und die liebe sind wohl die stärksten. und nach denen schreit das eigene wesen dann, wenn es energetisch/kräftemäßig am limit ist.

    bei mir kommt das in erster Linie von den nerven. wenn ich es schaffe, über Umwege 6-8TL pianto zu nehmen, und mich nicht zuviel belasten, dann sind alles diese sehnsüchte weg – meine energie steigt stark an, meine nerven sind sehr ruhig und entspannt. ich schaue dann in den verregneten tag, und ich freue mich derart, und es geht mir so gut wie im urlaub auf Mallorca bei 10h sonnenschein und 35° – wie man die welt wahrnimmt, alles eine frage der Energie, die man für sich gewinnt.

    das ist für mich das beste Beispiel, nach dem ich suchte. den körper derart stärken, dass er alle einflüsse und reize erträgt. je tiefsinniger ein mensch, je feinfühliger usw. … desto stärker und desto mehr muss am körper, an der ernährung, an der entspannung, am Qi gearbeitet werden. und davon sind viele leute hier im forum glaube ich, denn man wird ja nicht aus zufall krank, und solche menschen verarbeiten einfach das 10-fache wie andere, ‘einfacher’ gestrickte menschen.

    viele gehen in die suchtmittel (und das beginnt bei Kaffee.. geht über nikotin, alkohol, usw. …), viele intelligente, begabte menschen. das ist gar nicht so sehr verkehrt wie man meinen möchte, denn sie bekommen nur mehr einen bruchteil vom ganzen geschehen mit, sodass deren körper viel weniger durch deren geist belastet wird. das war nie mein Ansatz, aber ich kenne so leute wie mich, die das so machen. leider.

    alles liebe
    markus

    #45426
    gundi
    Teilnehmer

    Hallo Markus,

    du schreibst: das was ich meinte ist – mein seelisch/geistiges strickwerk und meine körperliche konstitution wird bleiben. und ich weiß mittlerweile, dass mein geistig-psychisches werklein im stande ist, mich und meinen körper ‘umzubringen’.

    dazu sage ich mal, dein seelisch/geistiges Strickwerk und die körperliche Konstitution kann sich schon durch die Anwendung der PSE verbessern. Ich habe jedenfalls etwas an mir gemerkt (Irritationen meiner Haut gingen zurück und etwas mehr Entspannung in der Psyche und wie gesagt mein Atem reicht komischerweise länger und ist tiefer) Ich war vorher auch skeptisch, aber es bewirkt definitiv etwas. Wieviel, dass ist wohl personenbezogen.
    Die Anwendung ist ziemlich simpel: eine Wasserflasche mit 24 Tropfen über den Tag trinken, der Rest läuft unterbewusst im Energiekörper ab.

    Meine Ärzte sagten, das meine körperlichen Beschwerden (Reizdarm, Allergien, Histaminintoleranz, Urtikaria, Müdigkeit, Untergewicht psychosomatisch seien, daher meine gezielte Suche im Netz nach “psychosomatischer …Energetik”
    Doch das, was ich mir davon erhofft habe (das Verschwinden der genannten Krankheiten/Symptome) ist leider nicht passiert.
    Die Befindlichkeiten wurden leider mit der Zeit leider immer deutlicher und belastender.

    Besonders nervte mich als Frau, wenn dein Gesicht “zu dünn” wird, blass und gestresst aussieht (obwohl du gerade total entspannt sein müsstest, denn du hattest keinen Stress), Falten erscheinen, das Zahnfleisch geht zurück, zum Zeitung Lesen brauchst du inzwischen eine Brille usw…
    – wenn du gerade vor 2 Stunden Frühstück gegessen hasst und schon wieder Hunger hast und bist reizbar und genervt, wenn du nicht sofort etwas zu Essen bekommst … und die Leute ständig sagen “wo isst du das nur alles hin …”
    Ja gut, etwas davon ist bestimmt der ganz normale Verschleiß …, aber Heisshunger, Stress und Gereiztheit kommt von den Pilzen, kann ich mal behaupten. Habe gemerkt, dass ich wirklich strenge Diät halten muss.
    Habe das schon seit 2 Monaten durchgehalten und mir eigens ein Koch- und Backbuch dafür zugelegt. Der Nachteil ist, die viele Zeit, die man in der Küche verbringt – aber für ein frischeres Aussehen und besseres Befinden sehr gerne.
    Voraussetzung: Disziplin bei der Diät, ansonsten merkst du es sofort

    Wollte dich noch mal fragen, warum du die Folgen der Diät nicht aushalten kannst? Und wenn es im Urlaub auf der Couch sein muss, dann wäre das doch in Ordnung.
    Das Schlimmste daran sind wohl die ersten beiden Tage “Entzug”, ja ich brauchte auch ein verlängertes Wochenende dazu. Aber wenn du etwas wirklich willst …!

    Die Diät bringt mir mehr als alles bisher Angewandte.
    Ich hoffe, dass ich die Darmreinigung noch intensivieren kann (mehr als 150 ml pro Tag sind nicht drin) und dann bald den Darmaufbau starten kann…
    ach ja, und vorher noch die ganzen Schwermetalle ausleiten.
    also gut, wenigstens noch 1 Jahr Diät – aber wenn es sich lohnt – und das tut es wohl. Wir sind schließlich alle Optimisten und hängen am Leben (am gesunden, nicht am lädierten) sonst wären wir wohl nicht hier.
    Suchtmittel sind da keine Option. Der Körper lässt sich nicht austricksen.

    Dir viel Erfolg auf deiner Suche und auf deinem Weg, übrigens find ich deinen Slogen gut:

    Es ist besser auf unwissenschaftliche Art und Weise gesund zu werden, als durch wissenschaftliche Methoden krank zu bleiben.

    in diesem Sinne –
    erfolgreiches Entgiften für uns alle!

    #45589
    xenia
    Teilnehmer

    in diesem Sinne –
    erfolgreiches Entgiften für uns alle!

    hmmm…Entgiftung ist nicht alles, und hat auch ihre Schattenseiten…

    Hallo Markus,

    in deiner Geschichte erkenne ich mich wieder. Du machst es absolut richtig: Du hinterfragst alles. Du willst wissen, warum eigentlich…Ein kleines Kind, übrigens, stellt jeden Tag ca. 400 Fragen, weil er nur so die Welt erkunden und lernen kann, zwischen “gut” und “schlecht” zu unterscheiden. Du bist fast nah an der Wahrheit, Markus!

    Blutzuckerschwankungen, Nerven, Ernährung – du denkst in die richtige Richtung. Vielleicht noch an die Bauchspeicheldrüse denken und daran, wie man sie entlasten kann? Der Hund ist aber eine Ebene tiefer vergraben: im Darm! Ja, ja, im Darm, in dem es viele Nervengeflechte (wie im Gehirn) gibt und die durch eine langandauernde Entgiftung (sei es KM, Einläufe, Abführmittel o.ä.) strapaziert werden, und in dem das Milieu sich ständig verändert (die guten Bakterien können dabei auch verloren gehen). Durch den Nerv Vagus bekommt dann unser Gehirn entsprechende Info über das Geschehen im Inneren des Körpers.

    Warum nicht eine Entgiftungs-Pause über den Winter einzulegen und sich nicht mit dem Wiederaufbau der Darmflora zu beschäftigen? Das würde der Psyche definitiv gut tun!

    Interessant finde ich ein Experiment mit den schwimmenden Mäusen aus dem Bereich der Forschung. Den Mäusen aus der 1. Gruppe werden gute Darmbakterien eingeflossen, der 2. Gruppe aber nicht. Danach lässt man sie in Wasserbecken schwimmen und beobachtet ihr Verhalten. Die Mäuse aus der 1. Gruppe schwimmen lange im Becken, die anderen aber können es nicht lange aushalten und wollen bald “ans Land”. Der entscheidende Faktor ist hier zwar die Psyche, aber sie wurde ja vorher durch die guten Darmbakterien beeinflusst.

    Und noch ein Wunsch für uns alle: Den richtigen Maß in allem, was wir machen, zu finden und sich daran zu halten, was nicht leicht ist. Schon die hl. Hildegard von Bingen hat gelehrt, “den richtigen Maß in allen Dingen zu finden”. Der Paracelsus hat mal gesagt: “Allein die Menge macht das Gift”. Die Inder sagen: nicht zu viel und nicht zu wenig. Die Russen meinen: die goldene Mitte finden.

    In diesem Sinne-
    erfolgreiche Maßfindung und eine gesunde Darmflora für uns alle!

    LG
    xenia

    gesundheit-in-deiner-hand punkt de

    #45591
    xenia
    Teilnehmer

    Hier kann man über das Experiment mit den Mäusen aus dem Jahre 2011 nachlesen:

    Stimmungsmacher im Darm

    Und hier ist die Schllüßfolgerung auf Englisch aus dem Journal Gastroenterology (August 2011)

    “Conclusions
    The intestinal microbiota influences brain chemistry and behavior independently of the autonomic nervous system, gastrointestinal-specific neurotransmitters, or inflammation. Intestinal dysbiosis might contribute to psychiatric disorders in patients with bowel disorders.”

Ansicht von 9 Beiträgen - 16 bis 24 (von insgesamt 24)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.