Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Autor
    Beiträge
  • #26458
    himmel
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    es würde mich interessieren und auch aus aktuellem Anlass, habe schon bald alles durch und mein Zahnfleisch ist immer noch so entzündet und ich habe eine Parandonthose, möchte aber nicht die schulmed. Behandlung – könnte ich das frische Gel aus dem Blatt der Aloe Vera (Pflanzen habe ich) auf das Zahnfleisch auftragen?

    Wielange sollte man das Öl und Rizol im Mund spülen? Möglichweise habe ich das zu kurz gemacht.

    Danke und viele Grüße

    Himmel

    #42527
    bibi13
    Teilnehmer

    Hallo Himmel,

    Da ich selber seit Jahren mit Paradontose zu kämpfen habe, kann ich Dir nur raten zu einem Spezialisten zu gehen und das behandeln zu lassen.
    Solltest Du nämlich Zahnfleischtaschen haben, die tiefer als 4 mm sind, bekommst Du dort die Entzündungen nur durch Spülungen nicht weg.
    Wenn Du dann einen stabilen Zustand erreicht hast sollte Zahnhygiene mit Zahnseite, Interdentalbürsten und Zähneputzen ausreichen.
    Ich selber hatte entzündete Zahnwurzeln, bzw. Entzündungen, die unter dem Zahn saßen, so dass mir bis jetzt 3 Backenzähne gezogen werden mussten.
    Ich habe von den Entzündungen lange Zeit gar nichts gemerkt.

    Und nicht zu vergessen, schlechte Zähne und angegriffenes Zahnfleisch haben direkt auch mit einer schlechten Darmflora zu tun.
    Ich wäre froh, wenn mir der Zusammenhang schon früher klargewesen wäre 🙄

    Viele Grüße, Bibi13.

    #42531
    vitaminix
    Teilnehmer

    Hallo Himmel,

    ich habe auch Paradontose gehabt. Eine professionelle Behandlung mit ca. 4-5 Sitzungen ist schon Sinnvoll, weil Du dann einen Grundstock an Hygiene und Sauberkeit im Mund hast den Du dann halten kannst.

    Mit meinem heutigen Wissen würde ich hier nur auf die Flourodierung nach der Reinigung verzichten.

    Inzwischen hat mein Zahnarzt bei meiner Mundreinigung fast nix mehr zu tun. Nach 3-4 Monaten findet er kaum Zahnstein, dafür aber festes, rosa Zahnfleisch etc.

    Viel Erfolg,

    iras

    #42558
    helea
    Teilnehmer

    Hallo Himmel,

    um einen Zahnarzt wirst du wohl nicht herum kommen,aber wenn es um Entzündungshemmung geht dann könntest du durchaus zu Aloe Vera greifen.

    Viel Glück
    Helea

    #42592
    kundenbetreuung
    Verwalter

    Hallo Himmel,

    Erfolge können Sie immer dann erzielen, wenn Sie die Ursachen kennen und beseitigen.

    Aloe Vera kann sicher das Gewissen beruhigen, mehr sicher nicht.  Probieren Sie es aus und schreiben Sie hier Ihre Erfahrung.
    Wenn die Ursachen beseitigt sind, können Sie mit Ölziehen das Mundmilieu erhalten.

    Mineralstoffe schützen die Zähne. Haben Sie einen Mangel, bzw. sind Sie übersäuert? Essen Sie viel Zucker, bzw. Süßes – das lieben die Bakterien.

    Warum haben Sie die Entzündungen/Parodontose? Erst wenn Sie die Ursachen kennen, können Sie auch effektiv was unternehmen. Für mich ist Aloe Vera hier nur zur Beruhigung des Gewissens.
    Wenn allein der Glaube hilft – dann ist es auch gut.

    Gruß
    G.Schmitz

    #42599
    kundenbetreuung
    Verwalter

    An Alle,

    hier gesammelte Aussagen von Herrn Golenhofen zu Parodontose:

    Ich halte Paradontose nicht für eine Infektion mit Bakterien, so wie dies in der Schulmedizin heute gelehrt wird. Für mich ist wie immer das Bakterium nur eine Folge des gestörten Milieus, so dass man wieder mal das Milieu ändern muß.

    1. Die Mundflora ist ein Spiegel der Darmflora. Ich habe von ganzheitlichen Zahnärzten mehrere Patienten wegen einer Darmsanierung bei Paradontose bekommen und wir hatten gute Erfolge.

    2. Pararizol ist auch sehr gut zur Mundhygiäne geeignet.

    3. Der Säure-Basen-Haushalt regelt auch den pH Wert der Speichels und somit auch das Milieu.

    Wie Sie sehen, gibt es mehrere Faktoren, die Einfluss haben und man muss wie immer die individuellen Orsachen finden und beseitigen.

    4. Das A und O gesunder Zähne liegt im Speichel. Ist der Speichel gesund, so wird z.B. auch die Säure aus der Nahrung in 2 Minuten wieder gepuffert und so werden die Zähne nicht angegriffen. Der Speichelpuffer ist direkt gekoppelt an den Blutpuffer, also sind wir wieder mal wieder bei der Übersäueurng.

    5. Der 2. Faktor des Speichels ist die Mundflora, die wieder direkt vom Darm abhängt. Somit sind wir wieder beim Darm, der Darmreinigung und der Ernährung…..

    Paradontose: Mund desinfizieren; mit Rizolen ölziehen machen; Tote Zähne ziehen…

    Ein gesunder Speichel liegt so bei 6,5-6,7 aber nur morgens nüchtern vor dem Zähneputzen messen. Bei einer Übersäuerung geht der Wert nach oben. Selbst 7 ist schon zu viel (aber nur der Morgenwert gilt!).

    pH-Papir ist für den Speichel zu ungenau! Hier benötigen Sie ein richtiges Messgerät mit Eichung usw….

    Bei Entzündungen im Mundraum, Zahntaschen, Paradontose und toten Zähnen kommen Bakterien in den Speichel, so dass dieser basischer wird, was aber nichts mit der Übersäuerung des Körpers zu tun hat. Sollten Ihre Werte stimmen, so haben Sie zuersteinmal ein massives Problem im Mundraum.

    Für den Körper den Urin messen….

    Die Paradontose entsteht ja auch nicht lokal oder ohne Grund. Die richtige Reihenfolge wäre, zuerst den Darm zu sanieren und dann die Auswirkungen zu beobachten. Gegen die Paradontose kann man lokal beim Zahnarzt die Taschen auskratzen. Zusätzlich Ölziehen 2 mal täglich 10-15 min. Zur Verstärkung kann man Rizol ins Öl geben. Mit diesem Programm habe ich in meiner Praxis gute Erfolge, auch ohne Antibiotikum.

    Vermutlich habe ich schon öfter mein Programm bei der Parodontose aufgeschrieben, aber hier noch einmal:

    Die Mundflora ergibt sich aus der Darmflora. Somit ist jeder “Parodontose-Kranke” auch darmkrank. Also sollte man immer den Darm sanieren.

    Dann die gesunde Ernährung – logisch.

    Evtl. entsäuern, zumindest aber mal die pH-Werte messen, um abzuklären, ob hier evtl. ein Zusammenhang besteht.

    Dann lokal: 2 x am Tag ölziehen machen und dabei immer Rizol ins Öl geben. Damit habe ich bei meinen Patienten eigentlich immer Erfolg, auch ohne die Antibiotika und die klassischen Parodontosetherapie….

    Soviel zum Thema Parodontose von Herrn Golenhofen.

    G.Schmitz

    #42624
    vitaminix
    Teilnehmer

    Hi ihr,

    ich kann es nur bestätigen. Ich habe zwar das beste für meine Mundhygiene gemacht, aber richtig stabil und gut ist meine Mundflora erst geworden, nachdem ich Erfolge mit meiner Darmflora hatte.

    Jetzt habe ich keine belegte Zunge mehr, kein schmerzenden Zähne mehr, rosiges, festes Zahnfleisch.

    Ich kann sogar saure Äpfel problemlos essen. Das ging Jahrelang nur mit ziehen in den Zähnen. Das ist jetzt vorbei !! 😀

    Der Erfolg gehört mir, der Dank gilt Agenki !

    iras

    #42657
    kundenbetreuung
    Verwalter

    Hallo iras,

    vielen Dank für Ihre Erfahrung.

    Ich freue mich, wenn Sie die Zeit finden und die Antwort im Beitrag
    Erfolgserlebnisse zur Motivation einfügen.
    http://www.agenki.de/gesundheits-forum/viewtopic.php?t=1684

    Gerade der Zusammenhang zwischen Darm und Mundmilieu ist ein guts Beispiel, das zeigt, wie wichtig es ist an den Ursachen zu arbeiten und dass lokale Probleme nicht immer nur lokal behandelt werden können.

    Gruß
    G.Schmitz

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.