Kimchi nennt man in der koreanischen Küche sowohl die Zubereitung von Gemüse (traditionell Chinakohl und koreanischer Rettich) durch Milchsäuregärung als auch das auf diese Art fertig zubereitete Gemüse.

Quelle: Wikipedia

Kimchi selbst machen

Kimchi können Sie einfach selber machen. Wir empfehlen täglich 100 bis 150 g täglich zu essen.

Sie können jegliche Art von Gemüse fermentieren. Als Anregung ein Rezept für Rettich- und Wurzel-Kimchi mit benötigter Fermentierzeit von ca. 1 Woche (je nach Raumtemperatur).

Zutaten für 1 Liter-Gefäß, hierfür eignet sich ein Einmachglas:

  • 1 weisser Rettich
  • 1 kleine Klettenwurzel (falls vorhanden)
  • 1 bis 2 Karotten
  • 1 kleine Merrettichwurzel
  • 3 Eßl frisch geriebene Ingwerwurzel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 bis 2 Zwiebeln oder Lauchstangen
  • 1 bis 2 Chilischoten
  • etwas Pfeffer, je nachdem wie scharf Sie essen.

Anmerkung: Sie können auch ein paar Knollen Topinambur oder Pastinaken verwenden, es muss auch nicht exotisch sein. Es geht um den Fermentierungsprozess mit der Bildung von Milchsäurebakterien, welche organische Säuren bilden. Hierfür können Sie jedes Wurzelgemüse verwenden.

So funktionierts

Mischen Sie eine Lake aus 1 Liter Wasser und 3 Esslöffeln Salz.

Schneiden Sie das Gemüse in Scheiben und weichen Sie das Gemüse in der Lake ein.

Bei frischen Wurzeln lassen Sie die nährstoffreiche Schale dran. Schneiden Sie die Wurzeln sehr dünn, damit die Aromen eindringen können. Sie können die Wurzeln auch mit einer Reibe in hauchdünne Schnitzel reiben. Die Streifen bzw. Schnitzel sollten nicht größer sein als ein Streichholz, damit die Lake das Gemüse schnell und gleichmäßig durchdringen kann.

Ingwer, Meerrettich und die Gewürze geben Sie später hinzu, nachdem das Gemüse in der Salzlake über Nacht eingeweicht wurde und danach weich ist.

Decken Sie alles mit einem Teller ab und beschweren Sie den Teller. Das Gemüse sollte einige Stunden oder besser über Nacht in der Lake liegen bleiben, bis es weich ist. Im Gefäß selbst sollte keine Luft sein, füllen Sie das Glas bis zum Rand mit der Lake.

Bereiten Sie die Gewürze zu. Reiben Sie den Ingwer, hacken Sie Knoblauch und Zwiebeln. Kerne aus den Chilischoten entfernen, zerdrücken oder ganz hineingeben. Verrühren Sie die Gewürze zu einer Paste.

Das eingeweichte Gemüse können Sie nun abgießen, die Lake fangen Sie bitte auf, evtl. benötigen Sie noch etwas Lake. Prüfen Sie, wie salzig das Gemüse ist. Es sollte deutlich, aber nicht unangenehm salzig schmecken. Ist es zu salzig, spülen Sie es ab. Schmecken Sie kein Salz, mischen Sie ein paar Teelöffel Salz unter das Gemüse.

Mischen Sie die Gewürze (Paste mit Meerrettich, Ingwer, etc.) mit dem Gemüse. Mischen Sie beides gut durch. Geben Sie die Mischung in ein 1 Liter Glas. Drücken Sie die Mischung fest in das Glas, so treiben Sie die aufgesogene Lake aus dem Gemüse, bis die Lake aufsteigt. Sie können dazu einen Holzstampfer nehmen, um das Gemüse fest in das Glas zu drücken. Wenn nötig geben Sie ein wenig aufgefangene Lake hinzu. Es sollte keine Luft im Glas verbleiben. Decken Sie das Glas ab. Sie können aus einem Plastikbeutel mit Wasser gefüllt einen Deckel herstellen und auf das Kimchi geben, so verbleibt keine Luft im Gefäß. Alternativ füllen Sie den Plastikbeutel zum Beschweren mit der übrigen Lake. So ist diese immer griffbereit.

Lassen Sie das Ganze in Ihrer Küche oder einem anderen warmen Ort fermentieren. Probieren Sie das Kimchi jeden Tag. Sie können das Kimchi täglich wieder an den Boden drücken, sollte es zu viel Platz einnehmen. Es sollte immer mit Lake bedeckt sein. Nach dem Probieren wieder fest nach unten drücken. Nach ungefähr einer Woche, wenn es reif schmeckt, stellen Sie das Kimchi in den Kühlschrank.

Täglich zu den Mahlzeiten ca. 100 g verzehren. Vergessen Sie nicht rechtzeitig ein neues Glas Kimchi anzusetzen. Am besten gleich, wenn Sie das erste Glas Kimchi verzehrfertig zubereitet haben. So haben Sie immer ein Kimchi im Kühlschrank und ein Glas in der Produktion.

Guten Appetit

Milchsäure in der Gesundheitsprävention - auch zur besseren Abwehr gegen Viren - Gesundheitslog - Agenki

Passender Beitrag in unserem Blog

Die Milieusanierung mit Milchsäure ist seit vielen Jahrzehnten ein erfolgreiches und beliebtes Konzept in der ganzheitlichen Gesundheitsprävention.

Gesundheitsblog

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare