Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 20)
  • Autor
    Beiträge
  • #25072
    mika
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    ich habe ein paar Fragen bezüglich Basischer Ernährung und Pilzdiät.
    Da ich ja die Stufe III der Übersäuerung habe, ernähre ich mich jetzt seit anfang Januar erst mal ausschließlich nach den Listen für Basische Ernährung (die ja oft sehr unterschiedlich ausfallen). Habe seit den drei Wochen an etwa zehn Tagen Kopfschmerzen und melancholische bis depressive Stimmung gehabt. Ich bin 41 Jahre, 165 cm und wiege 55 kg.

    Derzeit esse ich

    morgens:

    2 Tassen Malzkaffee mit Bio-Milch und Vitamin B-Komplex hochdosiert
    frisches Obst
    Trockenfüchte (Aprikosen, Cranberries, Datteln, Feigen)
    Nüsse (Walnüsse, Mandeln, Sonnenblumenkerne, Sojakerne, Kürbiskerne, Pinien)
    Chufas Nüssli (Erdmandel)

    mittags:

    Gemüse oder Salat, Rohkost, frische Champignons, Kräuter
    als Beilage abwechselnd Kartoffeln, Kartoffelklöße (selbstgemacht, frisch)
    Bratkaroffeln, Hirse, Amaranth, Quinoa, Buchweizenpfannkuchen
    selten Vollkornreis
    verschiedene Öle

    abends:

    das gleiche wie mittags, nur keine Rohkost
    Nüsse

    als Getränke ca. 1,5 l mineralarmes Wasser und 1 l Kräutertee, grüner Tee, Lebertee,
    1 l Saft

    Dazu 2x Basenbad und 2x Basenfußbad pro Woche
    plus Wandern gehen und Yoga

    Das will ich jetzt noch 2 Monate so durchziehen und hoffe, daß die Werte dann soweit sind, daß ich mit der Pilzdiät, bzw. der Ausleitung anfangen kann. Pianto und Mikroorganismen kann ich mir leider erst im März wieder leisten.

    Nun meine Fragen:

    1. Trockenfrüchte sind in den Listen als besonders basisch deklariert (komisch, da viel Zucker drin).
    Zucker ist aber doch sauer? Wahrscheinlich sollte ich keine mehr davon essen?

    2. Wenn ich von basischer Ernährung auf Pilzdiät umsteige, werde ich dann nicht schnell wieder sauer? Milch, Eier Fisch etc. sind doch sauer?

    3. Zudem bin ich seit 30 Jahren Vegetarier und lebe seit längerer Zeit sogar, bis auf Bio-Milch, vegan. Was kann ich denn während der Pilzdiät essen, wenn ich auf Obst und Kohlehydrate( sogar auf Kartoffeln) weitgehendst verzichten muß? Das ist für mich dann ein echtes Problem, wieder Eier und Fisch essen zu müssen. Käse ginge noch eher.

    4. Beim “Aushungern” der Pilze kann es ja passieren, daß die Pilze die Darmwände durchdringen und auf die Organe und Gefäße “losgehen”.
    Wenn es nun schon soweit ist, bekommt man sie dann jemals wieder los?
    (Bei mir ist es mit Sicherheit schon soweit)

    5. Sind Essig, Champignons und Soja-Fleisch-Ersatz, Soja-Wurst bei der Pilzdiät erlaubt?

    6. ist es sinnvoller, nach dem Entsäuern erst die Pilzkur oder erst die Schwermetall-Ausleitung zu machen? Ich muß auf jeden Fall beides machen. (Leber ist stark belastet: starkes Druckgefühl in der Lebergegend, Leber-Hautzeichen, Alkoholunverträglichkeit, Haut-Juckreiz, Depression, Kopfschmerzen, Blähbauch, Darmkoliken, Parästesien, chron. Sinusitis, Tinnitus, chron. Rücken- u. Gelenkschmerzen, Muskelschwäche, Schwindel, “Schwamm-im-Kopf-Gefühl” usw. usw….)

    7. Ist es möglich mit Grapefruitkernextrakt zusammen mit Pararizol die Pilze und Parasiten abzutöten? (natürlich in Verbindung mit Diät und Mikroorganismen, klar)

    Ich danke im Voraus für Ihre Bemühung und freue mich auf die Antworten.

    Mit freundlichen Grüßen

    Mika

    #34224
    dg
    Verwalter

    Hallo Mika,

    Sie hatte Ihren Beitrag ein 2. Mal reingestellt. Dies ist ungünstig, denn ich gehe immer streng nach dem Datum, so kommt nun die Antwort noch später…..aber ich hoffe nicht zu spät.

    1. Zucker ist sauer, weil der Zucker selber nichts enthält und somit Mineralien dem Körper entzieht. Da in Trockenfrüchten aber viel gutes enthalten ist, überwiegt dies und die Bilanz ist basisch.
    Achtung: Bei Verdauungsproblemen und Darmpilzen, kann der Zucker aus dem Obst aber die Pilze stimulieren und so zu vielen Pilzgiften führen, die dann wieder dem Körper Minerlaien entziehen. Somit sind bei Darmpilzen die Fürchte (frisch und trocken), in der Bilanz eher als sauer anzusehen. Wie Sie sehen gibt es keine feste Liste, sondern es hängt vom Körper ab, ob etwas basisch oder sauer wirkt.

    2. Milch, Eier, Fleisch und Fisch werden sauer verstoffwechselt. Die entstehende Harnsäure wird aber ausgeschieden und so ist man eben von den tierischen Eiweißen NICHT übersäuert. Einschränkung: Man darf es nicht übertreiben und der Körper muss generell in der Lage sein Harnsäure noch gut auszuscheiden.
    Getreide und Zucker bindet Mineralien und so verliert man mineralien und man ist wirklich übersäuert. Je meh Mineralien ein Getreide enthält, um so weniger übersäuert es. Deshalb ist Hirse fast neutral und Weißmehl eine Katastrophe!!!

    3. Mit Milchprodukten (Quark, Joghurt, Käse und Milch) alleine bekommen Sie schon genug Eiweiß, dass dies mit Öl und Gemüse ausreicht. Durch Nüsse und Hülsenfrüchte haben Sie dann aber nun wirklich genug. Vegan geht aber nicht oder nur sehr schwer!
    Wenn Sie Budwig lesen, dann leben hier Menschen jahrelang nach Krebs, genauso wie Síe dies benötigen.

    4. Wir hungern die Pilze nicht aus, den Gemüse, kleine Mengen Getreide, Hülsenfrüchte ….enthalten immer noch ausreichend Kohlenhydrate. Außerdem haben Sie ohnehin die Pilze schon überall. Dies imt dem Auswandern unter der Diät ist eine Legende……die sich immer noch hält.

    5. Champignons und alle Pilze sind erlaubt.
    Essig für den Salat auch.
    Diese komischen Soja-Konzentrate sind für mich leer Produkte, die ich nur in Ausnahmen essen würde.

    6. Auf jeden Fall erst der Darm. In wirklich schlimmen Fällen der Schwermetallbelastung muss man beides gleichzeitig machen. Ohne gesunden Darm, werden Sie die Schwermetalle nie los.
    Wichtig: Starke Schwermetallbelastungen sind sehr selten. Lassen Sie sich diese nicht einreden. Nur eine Mobilisationstest kann diese Belastung zeigen. Haben Sie so ein Ergebniss?

    7. Oje, Oje was lese ich da für eine Kombination. Das klingt sehr brutal und Sie richten sich nicht darauf etwas für den Körper zu tun, sondern gegen die Schädlinge zu arbeiten. Dies ist aber nicht mein Konzept! Diese Präparate kommen erst nach dem Darm und nach den Schwermetallen…

    Viel Erfolg!

    Dominik Golenhofen

    #34237
    mika
    Teilnehmer

    Sehr geehrter Herr Golenhofen,

    ja schade, daß der Beitrag versehentlich 2x erschien. Ich hatte mehrmals etwas nachgetragen und beim letzen Nachtrag war der Beitrag plötzlich nochmal da, bin leider noch nicht so ein Forum-Crack….

    Vielen Dank für die Antworten.

    Mit der Schwermetallbelastung bin ich mir ziemlich sicher:

    – vor 20 Jahren war ich Laborantin in der chemischen Industrie, dort habe ich mit Blei, Cadmium, Quecksilber, sogar Uranverbindungen etc. gearbeitet. (ohne Abzug). Proben davon hatte ich sogar in meinem Zimmer!

    – vor ca. zwölf Jahren Amalgam-Entfernung ohne Ausleitung (wußte ich damals noch nicht, daß man sowas macht)

    -während meiner Studentenzeit habe ich an einer vielbefahrenen Straße gewohnt (viel leckeren Feinstaub)

    – zudem habe ich durch meine Eltern schon über deren Plomben als Säugling die volle Amalgam-Dosis mitbekommen. (und ebenso an meinen Sohn weitergegeben: ADHS-ler, Candida?)

    Es ist also, denke ich, schon wahrscheinlich, daß ich eine Schwermetall-Belastung habe. Und nicht nur das.

    Dazu kommt noch:

    -Als Kind war ich schon sehr kränklich und habe ständig Antibiotika bekommen.
    -Amalgam habe ich mit acht Jahren prophylaktisch in alle Backenzähne bekommen. (Meine Geschwister auch)
    -Mein Vater hat früher Gartenhaus und viele andere Hölzer mit Xyladekor
    gestrichen. Ich hab fleißig geholfen…
    -In einem anderen Labor habe ich viel mit Trichlormethan gearbeitet (galt damals noch als harmlos, ebenfalls ohne Abzug)
    -Ich färbe mir seit zwanzig Jahren die Haare chemisch, weil ich schon früh grau wurde.
    -Zu guter Letzt wurde bei mir vor fünf Jahren Hepatitis C festgestellt, das ich mir höchstwahrscheinlich im Uni-Blutlabor vor 25 Jahren schon geholt habe. Dieses Virus war aber nicht aggressiv, so konnte ich es durch eine 6-monatige Interferon/Ribivirin-Therapie beseitigen. Gott sei Dank.

    Wie Sie sehen ist meine Vergiftung schon enorm.
    Vor zehn Jahren, während meiner Umschulung zur Ergotherpeutin, ist alles zum Höhepunkt eskaliert und ich habe gedacht daß ich MS habe und keinen Lebensmut mehr. Alles deutete darauf hin. Ganzes Programm an Untersuchungen, Ärzten etc, etc. Aber alles schulmedizinisch o. B..
    Also:Psychotherapie (3 Jahre haben mir nicht geholfen…)
    Dann geriet ich an einen Arzt, der mit mir zwar die Candida- Kur durchzog, aber mir auch ganz viel Schwachsinn verkaufte und mir das Geld aus der Tasche zog.
    Aber es ging mir besser nach acht Monaten Pilzdiät und viel Nystatin, Bioresonanz ohne Ende usw.
    Auch nach der Interferon-Therapie gings mir erst mal besser. Aber halt nicht lange.
    Mittlerweile weiß ich halt auch viel mehr über mich und alternative Heilmethoden.
    Im Moment bin ich wieder zu allem bereit um meine unertäglichen Leiden zu lindern. Ich laufe auf ca. 20% Leistungsfähigkeit und das ist das schlimmste. Ich bekomme nichts mehr auf die Reihe, kapsle mich ab, gehe nicht mehr weg, mit all meinen Leiden und bin depressiv, schmerzgeplagt. Kann nicht mehr als zwei Tage arbeiten in der Woche, fühle mich gesellschaftlich überfordert und abgestempelt und komme da nicht mehr raus aus dem Teufelskreis.Ich will meine Bekannten nicht mehr volljammern aber was anderes habe ich nicht zu erzählen, nichts macht mehr Spaß, alles zu mühsam.
    Sorry, daß der Text so lang geworden ist, aber ich mußte das mal wieder los werden. Sie kennen ja schon Hunderte von solchen Geschichten.
    Früher wurde ich für meinen hellen Geist und Verstand gelobt, der mittlerweile einem “Schwammhirn” gewichen ist.
    Heute hatte ich so schlimme Bauchschmerzen (Darmschmerzen), daß ich kaum laufen konnte. Das Stechen oder vielmehr den Druck in der Leber nimmt auch keiner Ernst, Leberwerte sind ja in Ordnung. Chron. Muskel- und Rückenschmerzen hab ich sowieso (extreme Myogelosen)permanent.

    Never ending story… oder doch? Die Hoffnung stirbt zuletzt…

    Liebe Grüße an Sie und an alle, die meine Geschichte nachvollziehen können, und vielen Dank für ihr Verständnis und Ihr Forum.

    Budwig scheint für mich wirklich ideal…

    Mika

    #34243
    mavs-41
    Teilnehmer

    hallo,

    dein essensplan schaut mir schon sehr krass aus. ich bewundere dich wenn du das so strikt durchhältst. ich selbst habe nachdem ich doch recht schlimme probleme mit akne hatte und auf dieses forum gestoßen bin auch vor meine ernährung strikt zu ändern. am anfang hat das auch super geklappt aber mein problem war, das ich es einfach nicht durchhalten konnte weil es einfach zu hart war.
    wie du von deinen jetzigen leiden berichtest geht mir echt nahe. ich weiß nicht in wieweit du unverträglichkeiten usw hast aber denkst du nicht auch, dass deine strikte ernährung auch grund für deine aktuellen probleme ist. du gönnst dir ja selber gar nichts mehr. da ist es doch auch schwer sich irgendwie zu motivieren und leistung zu bringen, wenn man sich beim essen so zurückhalten muss.
    ich kann dir nur von meiner geschichte erzählen und dir versuchen ein bisschen mut zu machen. nachdem ich gemerkt habe, dass ich so eine strikte ernährung nicht durchhalten kann, habe ich es nicht gleich komplett über den haufen geworfen, aber ich habe versucht mehr auf die qualität des essens zu achen (bioladen machst du ja wahrscheinlich auch) und vorallem auf die variation. konkret heißt das bei mir, mal gibts fisch, mal fleisch, mal nudeln, mal reis, häufig frisches gemüse, mal haferflocken, zucker versuch ich aber so gut es geht komplett zu vermeiden. nachmittags gönne ich mir immer einen kaffee und vorallem wenn ich hunger habe esse ich was. obst habe ich aber relativ stark zurückgefahren, maximal einmal am tag ein bisschen was, habe das gefühl dass ich die vitamine durch das gemüse auch so bekomme und wegen dem fruchtzucker bin ich auch bisschen skeptisch.
    das lustige ist, dass ich seitdem dieser “nahrungsumstellung” mich endlich wieder topfit fühle, ich bin voller lebensfreude, weil ich eben gerne esse und ich mich jetzt nicht jeden tag aufs neue so überwinden muss. und vorallem das problem mit meiner akne ist auch viel besser geworden, gut ich nehme jetzt auch wieder eine creme vom hautarzt aber das ist ja per se nichts schlechtes und mir hilfts einfach sehr gut.
    also ohne jetzt deine leiden genauer zu kennen versuchs doch vielleicht doch noch mal bisschen mit der schulmedizin und gönne dir mal einen bisschen abwechslungsreiche ernährung.
    damit will ich übrigens in keinster weise von den tips hier in diesem forum abhalten, mir hat das lesen hier sehr viel gebracht, gerade die bedeutung von frischer, nährstoffreicher ernährung hab ich hier erst richtig begriffen. ich bin halt nur der meinung dass man sich durch diese extremen einschränkungen nichts gutes tut und lieber darauf schauen sollte lebensmittel von hoher qualität dafür aber von allem ein bisschen was zu sich zu nehmen,
    wie gesagt just my 2 cents

    #34273
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    Ihre Ratschläge mit der Variation unterstütze ich auch. Gerade wenn es sich um gute Dinge handelt wie Fisch oder Fleisch, kann man diese jederzeit dazu nehmen.
    Ich bin vor allem sehr strikt, wenn es um Zucker und Vitalstoffverlust geht. Es ist so schwer gute Stoffe zurück zubekommen, dass man diese Gewinne nicht wieder herschenken darf. Sie selber schreiben ja auch, dass Sie nährstoffreich leben und geanu das ist der Schlüssel!

    Mika, Ihnen wünsche ich viel Glück. Sie sind sehr tief im Loch und wenn Sie von den Belastungen und Giften erzählen, dann graust es mich. Ich würde an Ihrer Stelle doch bald etwas DMSA oder ähnliches dazu nehmen, um die Giftlast langsam zu reduzieren. Trotzdem ist die Darmsanierung immer noch der erste Schritt.

    Dominik Golenhofen

    #34295
    mika
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen, hallo Mavs_41,

    erstmal vielen Dank für Ihr/Dein Mitgefühl und die guten Wünsche,
    natürlich bin ich auch dafür, ausgewogen zu essen. Das was ich oben beschrieben habe ist ja auch nur die “basische Variante”, die ich seit 8. Januar mache um zu entsäuern. Vorher habe ich auch quer Beet gegessen. Allerdings habe ich seit letzten Sommer versucht vegan zu leben, was mir aber nicht gelingt. Jetzt wo ich weiß, daß Milchprodukte nicht unbedingt sauer verstoffwechselt werden, esse ich diese ja auch wieder.
    Aber ich bin, wie schon erwähnt, seit (morgen genau) 30 Jahren Vegetarier und daran werde ich zeitlebens nichts ändern, da ich diesen Massentierwahn und die gnadenlose Überfischung der Meere nicht unterstützen werde.
    Ich muss aber sagen, dass mir kullinarisch überhaupt nichts fehlt. Es gibt im Reformhaus und im Biomarkt unendlich viele köstliche Nahrungsmittel. Mir ging das Fleisch in all den Jahren nicht ab. Mein Mann und mein Sohn essen sehr gerne Fleisch und ich bin oft damit in Kontakt, aber es reizt mich nicht im geringsten. Ich will da auch niemanden bekehren oder so. Für mich ist es halt der richtige Weg, meine Freunde, die Tiere, nicht zu essen. Und natürlich war ich in meinen jungen Jahren der typische “Pudding und Chips”-Vegetarier, sonst hätte mein Körper auch nicht so krasse Defizite erlitten. Seit etwa zehn Jahren esse ich schon sehr gesund und Bio. Aber die Schäden sind einfach zu groß, die diese sch….Schwermetalle und Pilze hinterlassen haben. Jetzt muß ich endlich die Bremse ziehen.
    Wenn ich meine Gift-Vergangenheit betrachte, graut es mir auch extrem!!!

    Und Mavs_41: schön, daß es Dir besser geht!

    lieber Herr Golenhofen,

    mein Plan sieht folgendermaßen aus:

    (ich werde mir jetzt Ende Februar PM und Pianto bestellen und wenn Sie sagen ich soll DMSA nehmen werde ich dieses auch tun. Ich habe 45 Stück mit 100mg)

    1. Woche: 3x20ml PM; 2x 1/2 TL Pianto
    2. Woche: 3x50ml PM; 2x 1/2 TL Pianto
    3. Woche: 3x80ml PM; 3x 1/2 TL Pianto
    4. Woche: 3x100ml PM; 3x 1/2 Pianto

    dazu jeden 2. Tag eine DMSA Tablette (oder jeden Tag?)

    plus Pilzdiät, Basenbäder, Wasser und Basentee und viel Leinöl.
    Dann mal weitersehen.

    1. Was halten Sie von diesem Plan?

    2. Kann ich PM und Pianto zusammen einnehmen und mit was kann ich es mischen?

    3. Kann ich nach den 45 Stück DMSA auf Bärlauch und Chlorella umsteigen?

    4. Gibt es etwas, was man beachten muß, wenn man DMSA nimmt?

    5. Kann die depressive Stimmung und die das Brennen/Ziehen in der Blase im Moment mit dem Entsäuern zusammenhängen?

    Ich danke im Voraus und grüße herzlichst,

    Mika

    #34339
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    1) super!

    2) ja, gerne zusammen. Die meisten mischen es mit Wasser oder friechen Karottensaft.

    3), wobei die DMSA Variante viel stärker ist. Ich würde eher die 100mg DMSA alle 2 Tage mal 1 Jahr lang machen…

    4) Bitte immer morgens nur mit Wasser nüchtern einnehmen, sonst ist kaum ein Effekt zu verbuchen.
    DMSA bindet ganz kleine Mengen Selen. Für Schwermetalle ist Selen ohnehin sehr wichtig, weshalb ich 200-400mcg täglich empfehlen würde. Zu Beginn mehr, nach paar Monaten weniger…

    5) Ganz klares JA.

    Grüße

    Dominik Golenhofen

    #34351
    mika
    Teilnehmer

    Herzlichen Dank Herr Golenhofen,

    hab gerade bestellt und werde Bericht erstatten, wenn sich erste Erfolge/Missstände auftun.

    Mich würde aber noch interessieren, was genau eigentlich DMSA ist und wie es funktioniert? Warum kaum ein Erfolg, wenn man es nicht morgens nüchtern nimmt?

    Liebe Grüße

    Mika

    #34401
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    was DMSA ist können Sie in Wikipedia oder ähnlichem nachlesen. Ein chemischer Stoff, der Schwermetalle bindet. Wenn man dies mit der Nahrung einnimmt, werden Stoffe aus der Nahrung gebunden und somit ist die Wirkung weg oder viel weniger….genaue Untersuchungen gibt es hier nicht, aber nüchtern ist in jedem Falle sinnvoll.

    Grüße

    Dominik Golenhofen

    #34426
    mika
    Teilnehmer

    Vielen Dank,

    ich habe mich jetzt zu DMSA informiert und trotzdem noch Fragen.
    Sie haben mir zur Einnahme von Selen geraten. Nun soll man ja an den Tagen, an denen man DMSA einnimmt keine Mineralstoffe einnehmen(ich habe gelesen, daß DMSA die Aufnahme von Mineralien hemmt).

    1. Soll ich das mit dem Selen so machen, daß ich es dann an den anderen Tagen nehme? Also ein Tag 100mg DMSA, ein Tag 400mg Selen?

    2. Zudem ist es schwierig, ein Selenpräparat zu bekommen ohne sonstige Zusätze oder Vitamine. Können Sie, oder kann mir jemand eines empfehlen?

    3. Es gibt Selen ja auch auf Hefe-Basis. Ich nehme an, das ist im Falle “Candida” nicht empfehlenswert?

    4. Ich habe ein Labor gefunden, das für ca. 80 Euro den DMPS-Test analysiert, den man zusammen mit dem Hausarzt macht und dann dort hinschickt. Ist dieser Test überhaupt sinnvoll?
    Sind die Ergebnisseaus dem Urin aussagekräftig?

    5.Ich mache demnächst auch eine Stuhl-Analyse. Was genau soll ich testen lassen? Meine Ärztin meint, man könne dort einiges herauslesen (Unverträglichkeiten etc.). Pilze sollen ja im Stuhl schwer nachzuweisen sein? Ist dieser Test dann bezüglich Candida überhaupt sinnvoll?

    6. Kann es sein, daß allein durch die Entsäuerung, die ich seit dem 8. Januar mache, und der Einnahme von ca. 50ml Leinöl die Schwermetalle schon derart mobilisiert werden, daß ich nur noch Kopf- und Muskelschmerzen habe, mir schwummrig und schwindelig ist, ich fast täglich depressiv und komisch drauf bin?
    Das Befinden ist deutlich anders als noch im letzten Jahr. Die Kopfschmerzen sind viel öfter und heftiger (Schmerzskala 9+).
    Und ich bekomme plötzlich Pickel. Ich hatte nie welche.

    Manchmal stelle ich mir vor, daß meine Gedanken, das Zeug unbedingt aus dem Körper haben zu wollen, schon sehr viel in Gang bringen…

    Danke und viele Grüße,

    Mika

    #34501
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    1. Ja ist so möglich oder selen einfach 4-5 Stunden nach dem DMSA.

    2. In der Apotheke gibt es hier viele….

    3. Auf Hefebasis ist schlecht, weil so das Selen nicht gut resorbiert, selbst ohne Candida……

    4. Ja Urintest nach Mobilisation sind aussagekräftig. Es gibt halt dann einige Variablen, aber den Trend kann man als erfahrener Therapeut erkennen. Ich mach pro Jahr ca. 100 Test in meiner Praxis und ich bin mit den Ergebnissen sehr zufrieden. Man kann einfach sehen, wer ist wirklich betroffen und wer nicht. Dies ist doch schon mal viel Wert!

    5. Bezüglich Candida nein. Wenn für mich macht so ein Test dann sinn, wenn man glaubt gesund zu sein, um zu sehen, ob es wirklich so ist. Bei “Darmkranken” weis man schon vorher, dass die Flora nicht stimmt und dann weis man hinterher auch nicht mehr…..

    6. Ob dies die Schwermetalle sind, kann man nicht sagen. Aber sicher ist es eine Entgiftung bzw. Entsäuerung, die bei Ihnen abläuft. Sie müssen einfach sehr viel trinken…..

    Auch die Gedanken sind sehr gut und hilfreich. Unbedingt weiter visualisieren….

    Dominik Golenhofen

    #34808
    mika
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    ich mache die Entsäuerung nun seit Anfang Januar und habe diesbezüglich schon einige Erfolge zu verbuchen, denke ich jedenfalls.

    10 Uhr: 5,5-6
    11 Uhr: 6,5-7
    13 Uhr: 6,5-7
    15 Uhr: 7
    17 Uhr: 6,5
    19 Uhr: 7
    21 Uhr: 6,5
    23 Uhr: 6-6,5

    gemessen an drei aufeinanderfolgenden Tagen.
    Sieht schon viel besser aus als um Weihnachten (meine ersten Werte vom Dezember befinden sich leider auf Seite 9 bei der ph-Wert-Auswertung).

    DMSA nehme ich jetzt seit 30. März (jeden zweiten Tag morgens und nachmittags 1x100mg) und habe das Gefühl, daß irgendwie nicht richtig ausgeleitet wird. Körperlich fühle ich mich jetzt nicht schlechter als die Zeit davor, Bauchschmerzen und Blähungen sind viel besser geworden, aber ich habe immer noch starke Schmerzen HWS-BWS-Bereich (muskulär), manchmal Kopfschmerzen, Klopf-Tinnitus links, insgesamt schlapp (wandern strengt sehr an), oft Sodbrennen, Ziehen in der Nierengegend und ein Gefühl in der Blase, als ob der Urin sehr konzentriert wäre. Ich trinke aber sehr viel (3 L). Und ernähre mich natürlich weiterhin basisch, zucker- und hefefrei, kohlehydratarm, Basenbäder usw.
    Ich bin jetzt in der zweiten Woche mit 3x100ml PM und 3×3/4 TL Pianto.
    Wovon hängt ab, ob ich die PM noch länger 3x100ml nehmen soll?
    Was kann ich noch tun um das Zeug besser auszuleiten?

    Die Stuhlanalyse hat natürlich nichts ergeben (schulmedizinisch alles o.B., kein Candida, normale Darmflora). Auch das Blutbild ist bestens, was ja einerseits schön ist. Meine Hausärztin meint deshalb, daß ich nichts weiter machen muß und sie möchte den DMPS-Test nicht machen, weil sie sich nicht auskennt damit.
    Ich dagegen weiß auch ohne Test, daß ich schwermetallbelastet bin, bei meiner Vorgeschichte….

    Was kann ich noch verbessern?

    viele Grüße, Mika

    #34870
    dg
    Verwalter

    Hallo Mika,

    schön, dass die Entsäuerung vorranschreitet. Später können Sie ja dann mal wieder genau Tagesprofile messen und hier rein schreiben….

    Für die Dauer der Umstellungsphase gibt es keine genaue Richtlinie. Wenn Ihr Stuhlgang sehr gut ist (ohne Blähungen) und geformt, dann wäre dies ein Zeichen, dass die 2 Wochen ausreichend waren und Sie in die erste Stabilisierungsphase gehen können.

    Um die Schwermetalle noch besser auszuscheiden, benötigen Sie vor allem Zeit. Wenn Sie wollen können Sie das DMSA auch höher Dosieren z.B. 2 Mal pro Woche 300-500g. Ob dies immer so gut ist, ist natürlich ganz schwer zu sagen.

    In der 1. Stabilisierungsphase steigern Sie nun das Pianto und da steigt auch die körpereigene Glutathionproduktion an, so dass auch hierdurch die Entgiftungsleistung für alle Toxine ansteigt. Somit wird dies vielleicht mehr helfen, als das DMSA zu erhöhen.

    Dominik Golenhofen

    #34885
    mika
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    auf Grund Ihrer Aussage muß ich wohl noch eine Weile bei 3 x 100ml PM bleiben. Das Pianto würde ich gerne erhöhen, aber dann habe ich alle paar Stunden das Gefühl, auf Toilette zu müßen. Und von “geformt” kann dabei auch nicht die Rede sein. Leider.
    Die Blähungen sind schon merklich besser geworden. Bauchkrämpfe hatte ich schon lange nicht mehr bis auf heute Nachmittag.
    Ich mache jetzt einfach noch ein bis zwei Wochen weiter mit:
    3 x 100 ml PM, ich versuche auf 3 x 1 TL Pianto zu stigern, und nehme anschließend 2 x 1Darmflor Pro.
    Mit dem DMSA bin ich doch lieber vorsichtig und bleibe erstmal bei 2x100mg jeden zweiten Tag. Ich hatte nur anfangs das Gefühl, daß das Gift aus dem Gewebe auf direktem Wege ins Gehirn geht und da bleibt. Es ist jetzt ein bißchen angenehmer geworden.
    Frischen Bärlauch esse ich auch sehr viel im Moment, der hilft ja auch ein wenig beim Ausleiten.

    Vielen Dank und liebe Grüße,

    Mika

    #34951
    mika
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    nun bin ich am Ende der 4. Woche mit 3x100ml PM/ 3×1 TL Pianto,
    jeden 2. Tag 2x100mg DMSA.
    Der Stuhl riecht NICHT nach PM eher neutral, ist immer noch nicht geformt, eher dünn.
    Ich habe das Gefühl, daß die Entgiftung hauptsächlich über die Leber geschieht. Ich habe oft unangenehmen Druck/Stechen in der Gallengegend mit Übelkeit, vor allem an den Tagen nach DMSA.
    (Hatte ja früher Hep C, insofern ist meine Leber das vermutlich geschwächteste Organ)
    Ich trinke viel frischen Löwenzahnwurzeltee und natürlich viel Wasser.
    Wie soll ich jetzt weiter vorgehen?
    1. Wie kann ich die Leber besser entlasten?
    2. Soll ich eine DMSA-Pause machen oder ist das momentan nicht sinnvoll?
    3. Leberreinigung geht wahrscheinlich grade garnicht, wegen dem ganzen zusätzlichen Gift, oder?
    4. Laut meinem Plan käme jetzt die 1. Stabilisierungsphase mit 3x20ml PM, 2x Darmflor, 3x2TL Pianto, soll ich das jetzt so machen?

    Viele Grüße Mika

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 20)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.