Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 54)
  • Autor
    Beiträge
  • #25039
    anandi
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    erst einmal herzlichen Dank für Ihre fantastischen Webseiten, auf die ich am Sonntag gestoßen bin! Ich kann gar nicht sagen, wie glücklich ich darüber bin.

    Da ich nach jahrelangen Therapieversuchen mit teilweiser Verschlechterung stark verunsichert bin und den Albtraum meiner Krankheitsgeschichte nun so effektiv wie möglich beenden möchte, würde ich gerne ein paar Fragen stellen.

    Ich bin 41 Jahre alt und meine Probleme kamen vor etwa 4 1/2 Jahren so richtig ins Rollen mit einem Tiefpunkt vor 3 1/2 bis 3 Jahren. Damals konnte ich kaum etwas essen ohne Blähungen/ Bauchschmerzen und mein Bioresonanzheilpraktiker hat so viele Nahrungsmittelallergien festgestellt, wie er meinte noch nie bei einem Menschen gesehen zu haben. Weitere Symptome waren
    – totale Erschöpfung. Dabei habe ich die ganze Zeit gearbeitet, jede Menge Streß gehabt und über 3 1/2 Jahre täglich 100 km hin und zurück per ICE gependelt. Schlafen hat mich in der schlimmsten Zeit praktisch nicht erholt.
    – Knieprobleme (wohl z.T. Arthrose und z.T. Bindegewebsschwäche würde ich heute vermuten), so daß ich kaum 1-2 km gehen konnte ohne nicht auf Wochen Schmerzen zu riskieren
    – eiskalte Füße, Unterschenkel, Knie
    – Gewichtsabnahme (von 55-56 kg auf 50 kg bei 1,67m Körpergröße)
    – schlaffe, gelblich-bräunliche Gesichtshaut und innerhalb kürzester Zeit jede Menge tiefe Falten in meiner vorher jugendlich glatten Haut, eingefallenes Gesicht, rote Augenlider, matte Augen mit einem gelblichen Ring in der Iris, dunkle Ränder unter den Augen
    – depressive Zustände/ Traurigkeit/ Verzweiflung, Nah-am-Wasser-gebaut-Sein, Angstzustände
    – stark verlangsamtes Denken und Gedächtnisprobleme

    Womöglich eine der Ursachen der Geschichte war starker Eiweißmangel (über differenzierte Aminosäurenuntersuchung festgestellt). Den Eiweißmangel muß ich mir leider wegen Fehlern zu Beginn meiner vegetarischen Ernährung (einfach Fleisch weggelassen) wohl selbst zuschreiben.
    Dann habe ich vor 4 1/2 Jahren in einem Restaurant im Sommer einen Fisch gegessen, nach dem ich über Tage heftige Bauchkrämpfe bekam und im folgenden Jahr oft Durchfall. Wenige Wochen später war die Arthrose in den Knien das erste Mal spürbar.
    Um die Darmprobleme in den Griff zu bekommen, habe ich es ein Jahr später mit einer Colon-Hydro-Therapie versucht, die alles massiv verschlimmert hat. Da ging es dann kurze Zeit später richtig abwärts.

    Auf Candida bin ich nie untersucht worden und bei der Bioresonanz ist es negativ getestet worden. So bin ich nie auf diese Idee gekommen, obwohl ich schon den Darm und den Eiweißmangel als Ursache der gesamten Beschwerden vermutet habe.
    Festgestellt wurden von der Ärztin, die den Eiweißmangel vor 3 1/2 Jahren erkannt hat, nur viele “schlechte” Bakterien im Stuhl und wenig “gute” (-> Empfehlung ProSymbioflor/ Symbioflor, Symbiolact Comp.).

    Durch jahrelange Symbioflor-/Symbiolact-Einnahme, Bioresonanz (bestimmt 90-100 Sitzungen), Amalgamsanierung, biologisch-vegetarischer Ernährung mit erhöhter Eiweißeinnahme, Silicea-Einnahme (-> endlich Verbesserung der Knie) und eine Reihe von teuren, aber wohl herkömmlichen Nahrungsergänzungsmitteln ist es seitdem ganz ganz langsam in Mini-Schrittchen aufwärts gegangen, aber es ist bei weitem noch nicht gut (sehe u.a. immer noch ziemlich ausgehungert aus). Gleichzeitig ist immer auch die Belastung auf der Arbeit gestiegen, so daß ich weiterhin sehr erschöpft war.

    Hinzugekommen sind noch seit ca. 1-2 Jahren:
    – Druck/Staugefühl/leichter dumpfer Schmerz im Leber-/Gallebereich
    – teilweise mehrmals täglich blitzartig auftretende Schmerzen im Gehirn, als wenn etwas zu große Teilchen durch enge Stellen durchmüßten (ist das gefährlich -> Schlaganfall?). Seit Einnahme der Mineralien (s.u.) scheint es öfter am Tag aufzutreten. War früher bei Chlorella-Einnahme auch schon einmal verstärkt, weshalb ich das damals beendet habe.
    – leichter Eisenmangel (gerade über eine Blutuntersuchung festgestellt)

    Allerdings haben sich meine Darmprobleme (Blähungen usw.) im Oktober/November wieder stark verschlechtert. Nach einer 10-tägigen Ayurveda-Kur im September, die immerhin meine tiefe Erschöpfung deutlich reduziert hat, hat mir die Ärztin Ghee-Einläufe zur Streß-Reduktion empfohlen. Diese Einläufe scheinen mit der Zeit (anfangs taten sie mir gut) die immer noch sehr labile Situation in meinem Darm wieder massiv gekippt haben.
    (Bei diese Woche durchgeführten Speicheltests bilden sich Fäden nach unten.)

    Weiterhin hat mir die Ärztin kolloidale Mineralien empfohlen, die ich seit Mitte-Ende Oktober nehme (also etwa 12 Wochen). Ich nehme 40 ml Rocky Mountain Phyto-Mikromineralien Ur-Essenz und 40 ml MicroSynergy Plus täglich.

    Jedenfalls kam Anfang Dezember dann (fast muß ich sagen: “endlich!” nach dem jahrelangen Durchhalten) der Zusammenbruch, ausgelöst durch eine sehr anstrengende Situation auf der Arbeit. Ich nehme mal an, daß die verstärkten Darmprobleme und evtl. eine Form von Entsäuerungskrise durch die Mineralien (?) sowie mein langjähriges weit über meine körperlichen Kräfte gehen zusammengekommen sind. Seitdem bin ich krank geschrieben (Diagnose Burnout). Vorallem im Dezember, aber auch jetzt noch, ging alles nur sehr langsam und mit vielen Pausen. Streß/Druck konnte und kann ich gerade überhaupt nicht vertragen.

    Nachdem ich jetzt zwei Tage basische Vollbäder gemacht habe, geht es mir etwas besser und meine Augenlider waren am Morgen nach dem zweiten Bad nicht mehr rot. Sollte ich noch weitere Maßnahme ergreifen, um Säuren/Gifte auszuleiten bevor ich mit etwas anderem weitermache? Welche aktuelle Ursache würden Sie vermuten, daß gerade nur wenig geht?
    Vor ca. zwei Jahren gemessene Urin-Werte bei nicht sehr erfolgreichen Versuchen mit Entsäuerung nach Fischer-Reska entsprachen wohl Entgleisungsstufe 2 (Morgenurin bei 6,5, andere Werte zwischen 6,5 und 7,2, wenig Dynamik). Aktuell habe ich leider nur Werte unter Mineralieneinnahme. Diese liegen in den letzten Wochen permanent über den ganzen Tag bei ca. 5,3-5,6 bei 40 ml täglich und bei 5,9-6,2 bei aktuell reduzierten 30 ml.

    Seit der Ayurveda-Kur nehme ich noch täglich 100 ml Aloe-Vera-Saft (soll ja auch die Darmwände reinigen) sowie ein paar ayurvedische Kräuterpräparate zur Erhöhung des Verdauungsfeuers (ist auch schon tatsächlich wärmer geworden in meinem Bauch).

    Womit soll ich anfangen?
    Falls Darmreinigung: Einläufe haben jetzt schon mehrfach (Colon-Hydro-Therapie, Ayurveda-Kur) meine Darmsituation extrem verschlechtert. Kann ich darauf verzichten?
    Wie würden Sie das Risiko für mein Gehirn bei so hohen Mineraliengaben einschätzen?
    Falls Anti-Candida-Pilz-Kur: Kann ich parallel die Mineralien weiter nehmen (sie sind mir sehr ans Herz gewachsen, da sie mein Allgemeinbefinden, meine Knie und auch meine Gesichtshaut deutlich verbessert haben)? Wenn ja, in welcher Höhe?

    Sollte ich Leberreinigungen weiter nach vorne ziehen, damit – wie Andreas Moritz in seinem Buch beschreibt – Cholesterin aus den Arterien, insbesondere im Gehirn, abgebaut werden kann, oder wird das evtl. auch durch andere Ihrer Präparate erreicht?

    Ich habe jetzt (Mittwoch) hier im Forum noch ein wenig gelesen und könnte mir auch vorstellen, daß ich Würmer/sonstige Parasiten habe. Falls ja, wie ist dann das Vorgehen? Sollte ich meinen Stuhl in jedem Fall noch einmal auf diese Sachen checken lassen oder wie untersucht man das sonst?

    Können Sie mir schreiben, an welcher Stelle ich am besten einsteige und wie es dann weitergeht? Wäre es sinnvoll, wenn ich telefonisch mit Ihnen in Kontakt trete? Wohne leider ein paar hundert Kilometer von Ihnen entfernt.

    Sorry, daß es jetzt doch so lang geworden ist. 🙁

    Danke und viele herzliche Grüße,
    Anandi

    P.S.: Zwischenbericht, So 17.01.:
    (Nach einer Woche Anti-Pilz-Diät, täglich mehreren Eßlöffel Leinöl, insgesamt 5 basischen Bädern + 1 Mal Sauna)
    – psychisch geht es mir seit heute super
    – Blähungen sind deutlich reduziert
    – fange gerade an (heute) meine Wohnung aufzuräumen und Wäsche zu waschen, was ich die ganze Zeit nicht auf die Reihe gebracht habe
    – nach Arbeiten fühlt es sich noch nicht an, aber ich bin eh auf jeden Fall noch zwei Wochen krank geschrieben

    #34020
    dg
    Verwalter

    Guten Abend Anandi,

    ich hoffe, ich schaffe es alle Fragen zu beantworten:

    1. Zum Gehirnn kann man nur schwer was sagen, aber was bleibt Ihnen denn anderes übrig als zu entgiften? Nur so wird es besser und ich sehe hier kein Risiko. Schlimm wäre es, wenn Sie nichts tun würden!

    2. Ich rate Ihnen zum Einstieg die Darmreinigung. Die Anleitung ist denke ich eindeutig. Wichtig sind für Sie sicher die Enzyme, denn so werden Sie die Eiweiße besser aufspalten und so zunehmen und die Aminosäuren bekommen die Sie benötigen. Die EInläufe können Sie ja vorab weglassen. Bei den höheren Mineralmengen könnte es aber sein, dass Sie spüren, dass Ihnen Einläufe gut täten und dann würde ich nicht davor zurück shcrecken.

    3. Natürlich weiter die Pilzdiät

    4. Zur Ausscheidung auch die Basenbäder 3-7 x pro Woche.

    5. Leberreinigung und Parasitenprogramme sind zu Beginn nicht gut. Nach der Darmreinigung können wir gerne über Möglichkeiten reden.

    6. Nach der Darmreinigung würde ich in die Pilz-Kur wechseln.

    7. Wenn ich die pH-Werte sehe, dann würde ich noch 1 ML Basenpulver (siehe shop) aus Citraten empfehlen.

    8. Telefonisch können Sie bei Problemen immer anrufen und Frau Schmitz wird Sie hier wie immer bestens betreuen.

    Somit ist denke ich für dne Beginn alles klar?

    Viel Erfolg !

    Dominik Golenhofen

    #34025
    anandi
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    danke für die ausführliche Antwort!

    Dann werde ich mal loslegen mit der Darmreinigung.

    Zwei Fragen habe ich jetzt aber doch noch:

    1) Ich habe gelesen, daß man nach der 7. Woche der Darmreinigung in die Pilz-Kur wechseln kann. Das gilt für mich auch?

    2) Und soll ich die Grüne Papaya dann weiternehmen oder verträgt sich das nicht?

    Viele Grüße,
    Anandi

    #34040
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    ja, auch Sie können zur Pilz-kur wechseln oder auch den Aufbau der Darmkur machen. Je schlimmer die Darmentgleisung ist, um so mehr muss man tun und die Anti-Pilz-Kur ist da noch stärker als der schon ohnehin sehr gute Aufbau der Darmreinigung (ab der 8. Woche).

    Sie können die Papaya weiternehmen.

    Dominik Golenhofen

    #34212
    anandi
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    ich habe nun die letzten Wochen noch ein bißchen extrazelluläre Entsäuerung mit Basentee, Basenpulver und fast täglichen Basenbädern betrieben und bin am Freitag in die 3. Woche der Darmreinigung eingestiegen (die Einläufe wollte ich ja eh erst einmal weglassen).

    Nun habe ich noch einmal ein paar Fragen:

    Ich merke, daß mir die oben beschriebene Sache mit dem Gehirn doch nicht so ganz geheuer ist bei den hohen Dosen der Darmreinigung. Ich möchte versuchen, die Darmreinigung durchzuführen, aber mich langsamer als im Originalplan angegeben heran tasten und nur soweit, daß die Schmerzen im Gehirn nicht zu häufig auftreten.

    1) Mein Plan wäre, jeweils in Schritten von 3 x 10 ml zu steigern, entweder jeweils nach einer Woche oder vielleicht auch nur einer halben. Also diese Woche 3 x 20 ml, nächste 3 x 30 ml, usw. Spricht etwas gegen dieses Vorgehen? Es würde dann ja insgesamt länger dauern, bis ich bei 3 x 100 ml ankomme. Sind Sie schon bei anderen Clienten so vorgegangen?

    2) Muß ich bis 3 x 100 ml kommen oder reichen evtl. auch weniger, vielleicht sogar nur 3 x 60 oder 3 x 70 ml? Immerhin habe ich mit 51 kg Körpergewicht ja auch eine ganz andere Konstitution als jemand, der das doppelte wiegt.
    Gibt es ein Zeichen, dass die Menge ausreichend ist? Wie z.B. dass der Stuhl sich dunkel verfärbt?

    3) Bei den kolloidalen Mineralien, die ich bislang genommen habe, habe ich festgestellt, daß ich nachts nicht gut schlafe, wenn ich abends davon noch eine höhere Dosis einnehme. Bei den Mineralien war auch als Rat angegeben, sie nicht abends einzunehmen, weil der Stoffwechsel dadurch zu stark aktiviert wird, was ich allerdings erst später gelesen habe.
    Kann man die abendliche Dosis auch weitestgehend umverteilen auf Frühstück und Mittagessen, so daß abends nur noch eine kleine Dosis bleibt?

    4) Zu Ernährung: Ich ernähre mich momentan folgendermaßen:
    Frühstück: 3 EL Leinöl, 3/4 EL Mandelmus, Gemüsesuppe (1 gr. Möhre + Frühlingszwiebel, Algen), manchmal ein paar Nüsse
    Mittagessen: 4 EL Leinöl, 100 – 150g Fisch oder Geflügel oder stattdessen 2 Eier, ca. 200-250 g gekochtes Gemüse, Feldsalat, manchmal 2 EL Quinoa o.ä. bzw. ein paar Kartoffeln zu den Eiern (wg. der Eiweißvollwertigkeit),
    2 TL Leinsamen, 1 EL Sonnenblumenkerne, 1 TL Sesam, 1 TL Hanfsamen,
    wenn ich nicht schon zu satt bin Trauben oder Kiwi zum Nachtisch (muß das Mittagessen mengenmäßig noch etwas reduzieren, ist gerade zu viel)
    Abendessen: 3 EL Leinöl, Gemüsesuppe aus ca. 250 g Gemüse

    Spricht etwas dagegen oder kann ich etwas besser machen? Ist es zuviel Fleisch/Fisch (auf der Seite zu Ernährung allgemein, nicht Candida-Diät, steht etwas von 1-2 Mal die Woche Fleisch oder Fisch)? Wegen meiner Geschichte mit Eiweißmangel will ich natürlich auf keinen Fall wieder in eine ähnliche Problematik hineinlaufen.
    Da ich festgestellt habe, daß insbesondere die Hülsenfrüchte Blähungen hervorrufen, habe ich mein Vegetarierdasein zwischenzeitlich aufgegeben. Werde es demnächst aber noch mal testen.
    Ich habe mit dieser Diät ein bißchen Probleme mit Verstopfung (Stuhlgang immerhin noch alle 1-2 Tage, aber wenig und hart).

    Ca. 1 kg habe ich trotzdem ungewollterweise in den letzten 4 Wochen dabei abgenommen.

    Danke für eine Antwort, viele Grüße,
    Anandi

    #34234
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    1) Es spricht nichts dagegen und wir haben teilweise noch langsamer Schritte gemacht oder auch Pausen. Nehmen Sie dies als Plan und dann sehen wir wie es geht. Vorschlag: Jede Woche nur um 3 x 10ml steigern, nicht jede halbe Woche.

    2) Dies ist eine häufige Frage. Ich rate immer dazu, dass man mal zu der Höchstdosis kommt, weil manche Dinge erst bei 300ml in Gang kommen (habe ich einfach festgestellt). Die Sache mit dem Gewicht leuchtet auch ein, aber meine Erfahrung ist hier anders. Vorschlag: warten wir doch mal ab wie es läuft.

    3) Ja, kann man umverteilen, nur ist dann bei einer größeren Menge auf einmal teil die Akutreaktion im Magen stärker, falls man hier Probleme hat. Ich habe auch Menschen die z.B. 2x 150 ml nehmen ….geht also.

    4) klingt gut. Normalerweise sage ich immer mehr Öl, bei Ihnen klingt dies sehr viel! Wie groß sind denn Ihre EL? 10 EL bei einem Normesslöffel von 15ml wären 150ml Öl pro Tag. Ich fände bei 50 kg 100ml als obere Grenze.
    Eiweiss ist auf keinen Fall zuviel. Sie können auch abends noch ein Ei in die Suppe tun, wenn Sie wollen.

    1 Kg, zu Beginn geht. Ich erwarte nicht, dass Sie noch mehr abnehmen. Sollte dies doch so sein, so sollten Sie die Eiweißmenge am Abend erhöhen und auch mittags und abends je einen Kohlehdratteil erhöhen, z.B. eine Kartoffel mehr in die Suppe oder etwas mehr Hirse etc……anhemen auf dauer können Sie sich nicht leisten!

    Viel Erfolg

    Dominik Golenhofen

    #34241
    anandi
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    danke für die schnelle Antwort und die Ratschläge!

    Auf meine Eßlöffel passen, wenn ich sie ganz ganz voll mache 12 ml. Aber so voll sind sie selten. Sollte also passen.

    Das mit der Kartoffel in die Suppe ist eine gute Idee! Heute morgen waren es 50,5 kg – Tendenz also weiter fallend. Werde ein bißchen entsprechend Ihrer Vorschläge rumprobieren.

    Danke und Grüße,
    Anandi

    #34901
    anandi
    Teilnehmer

    Zum Verlauf der Darmreinigung bis 31.3.:

    Während des Fortschreitens der Darmreinigung habe ich mich immer besser gefühlt trotz der höheren Dosen (Steigerung wie abgesprochen etwa wöchentlich um 30 ml). So einige Leute aus meinem Umfeld haben mir auch ungefragt gesagt, daß ich viel besser aussehe.
    Die Nebenwirkungen der Darmreinigung (Müdigkeit/Erschöpfung, Emotionalität, ein bißchen freakendes Nervensystem) schienen für mich beherschbar, solange ich ca. alle 5-7 Tage in die Sauna gegangen bin (dazwischen fast täglich basische Bäder).

    Am Anfang der Darmreinigung bin ich durch einen Link im Forum auf kolloidales Silizium gestoßen. Dabei war irgendwo angegeben, daß es die Flexibilität der Arterienwände erhöhen soll. Daher habe ich es wegen meiner Schmerzen im Gehirn mal ausprobiert und siehe da, die Schmerzen waren weg, solange ich das Silizium eingenommen habe. Habe ich es mal vergessen, sind die Schmerzen direkt wieder gekommen. Es bestand eindeutig ein Zusammenhang. Ich war froh, daß es mir so ermöglicht hat, die Darmreinigung durchzuführen.
    Zuletzt habe ich zusätzlich zu den KM 2×20 ml genommen.

    Nach ca. 7 1/2 Wochen kamen bei 270 ml KM die Prozesse im Darm so richtig ins Rollen mit weichem, schwarzem bis schwarz-grünem Stuhl. Stuhl, Urin und Körperausdünstungen haben insbesondere in den ersten Tagen bei 270 ml stark giftig gerochen.

    Allerdings haben sich in den letzten zwei Wochen der Darmreinigung, also ab 240 ml, die pH-Werte, die vorher relativ konstant eine 5 vor dem Komma hatten, in den 6er Bereich, teilweise sogar über 7 verschoben. Das hat mir ein wenig Kopfzerbrechen bereitet, da teilweise auch die morgendlichen Werte bei über 6 lagen. Vielleicht schon ein Zeichen, daß die Niere mit diesen Dosierungen überfordert war?

    #34902
    anandi
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    nach meiner Krise bei der Darmreinigung von vor 2 1/2 Wochen mit lautem Herzklopfen und Nierenschmerzen (s. Mailverkehr von vorletzter Woche) habe ich auf Rat von Frau Schmitz in den letzten zwei Wochen Pianto (3-4x pro Tag 2,5ml), 3×2 Papayaenzyme sowie morgens zum Frühstück 40-50 ml kolloidale Mineralien eingenommen.

    Nach einer Woche sind die pH-Werte dann auch wieder saurer geworden und die Nierenschmerzen haben sich gelegt. Das hätte ich so gedeutet, daß die Niere nun wieder o.k. ist und gut arbeitet. Hier ein typischer Verlauf an einem Tag letzte Woche unter den o.a. Dosierungen:

    6.45 < 5,5
    9.00 7,0
    11.25 5,5
    14.50 < 5,5
    16.10 6,2
    18.25 6,7
    19.45 5,9
    21.45 6,2
    23.45 6,7

    Gelegentlich waren die Werte auch noch etwas sauerer, also z.B. bis nachmittags durchgehend mit einer 5 vor dem Komma.

    Am Montag (19.4.) habe ich dann nach insgesamt knapp 3 Wochen Pause versucht, die KM auf 100 ml zu erhöhen (2×50 ml, sonst nichts, kein Basenpulver, kein Silizium, kein Pianto) mit dem Ergebnis, daß ich in der Nacht wieder Herzklopfen hatte und ziemlich intensive und bedrückende Träume und auch die Nierenschmerzen wiedergekommen sind.

    Das frustriert mich ziemlich, da ich doch gehofft hätte, daß ich nach 3 Wochen Pause weitermachen kann (Frau Schmitz hatte gemeint, nach 1-2 Wochen), und ich die Darmreinigung auch gerne zu Ende bringen würde damit der Darmaufbau erfolgreich sein kann.

    Was meinen Sie, wie ich jetzt weitermachen soll? Noch ein paar Wochen Pianto einnehmen und es dann noch mal probieren oder evtl. direkt in die Pilzkur wechseln? Fast habe ich das Gefühl, als wenn mein Körper für eine längere Zeit (-> mehrere Monate) zumindestens keine höheren Dosen von KM möchte.
    Macht es Sinn in die Pilzkur zu wechseln, und kann ich die Darmreinigung dann später noch mal zuende bringen oder muß ich ganz einfach warten, bis ich die KM wieder vertrage?
    Wie auch immer ich nun weitermachen soll: Wäre es sinnvoll parallel noch zu entgiften, d.h. z.B. eine Erhaltungsdosis KM zu nehmen oder Basenpulver/Basentee/Basenbäder? Oder lieber die KM ganz weglassen, damit der Körper sich davon erholt?

    Meine Osteopathin hatte gemutmaßt, ob vielleicht in den KM zuviel Kalium wäre, da dieses sowohl Herzrasen/Herzklopfen auslösen könnte als auch irgendwas in der Niere steuert (hat sie mir kurz erklärt, habe ich aber nicht so gut verstanden, daß ich es hier wiedergeben könnte).
    Was halten Sie von der These? Falls die These korrekt ist, kann es sein, daß das Kalium in meinem Organismus immer noch nicht wieder abgebaut ist? Oder wieso reagiere ich jetzt wohl immer noch selbst bei vergleichsweise niedrigen Dosierungen so stark darauf?

    Dann noch eine andere Frage:
    Eine Bekannte hat mir vor kurzem erzählt, daß mein Eiweißmangel auch mit einer Fehlfunktion der Bauchspeicheldrüse zusammenhängen könnte. Meine Ärztin hat zugestimmt, das untersuchen zu lassen, und will nun nächste Woche eine Blut- sowie eine Stuhluntersuchung dazu durchführen lassen.
    Macht das Ihrer Meinung nach Sinn oder kommt die Bauchspeicheldrüse ggf. von selbst ins Lot, wenn der Darm aufgebaut und irgendwann dann ggf. auch die Leber gereinigt ist?
    Wenn ich die Untersuchungen machen lasse, sollte ich vorher die Papaya-Enzyme absetzen (Wie viel vorher?), und ggf. auch noch andere Sachen wie die KM oder Pianto?

    Viele Grüße,
    Anandi

    #34970
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    nun der Reihe nach:

    1. Die Darmreinigung war ja bei 270 ml fast abgeschlossen. Sicher war Ihr Körper nicht ganz zu ende entgiftet, aber einen großen Teil haben Sie schon geschafft.

    2. Da nun die pH-Werte allgemein so tief sind, glaube ich, dass Sie eine länger Pause von den KM benötigen. Ich führe auf diese Werte auch die momentane Überforderung bei Wiederbeginn zurück.

    3. Ich wäre nicht frustriert, sondern stolz auf das was Sie schon erreicht haben. Jetzt wäre der Umstige zur Pilzkur sinnvoll. Diese sollten Sie dann auch mehrer Monate machen und dann im Herbst wäre vielleicht wieder ein guter Zeitpunkt um nochmal einen Anlauf bei der Entgiftung zu nehmen.

    4. Neben der Pilzkur würde ich zu einem ML Citraten (Basenpulver) raten und Basenbädern. Basentee ist immer OK, aber nicht sooo wichtig.

    5. An die KAliumtheroie glaube ich nicht, weil dies nur spuren sind. Zeigen Sie Ihrer Therapeutin mal die Mengen, dann stirbt diese Theorie. Für mich sind das die Säuren…..so wie bei anderen Herzbeschwerden.

    6. Die Untersuchungen bei Arzt sind immer gut, besonders die Stuhluntersuchung. Dann aber 3 Tage alles vorher absetzten, sonst werden sich gewisse Schwächen nicht zeigen. Besonders die Rechtlich zensiert … kaschiert die Schwäche der Bauspeicheldrüse.

    Grüße

    Dominik Golenhofen

    #35052
    anandi
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    erst einmal vielen Dank für die ausführliche Antwort und dafür, daß Sie mir Mut machen bzw. mich beruhigen!

    Die Theorie mit den Säuren macht für mich Sinn, da ich auch wieder rote Augenlider habe, was mir ein Zeichen für zuviel Säure zu sein scheint, und ich allgemein sehr sehr leicht ermüdet bin (mehr als noch vor ein paar Wochen).

    Der morgendliche pH-Wert ist seit der letzten Krise jetzt allerdings noch nicht wirklich unter 6,0 gesunken, so daß ich denke, daß ich mit dem Basenpulver noch etwas warten muß.
    Die PM sind heute angekommen und ich werde mich da mal ganz ganz vorsichtig ranpirschen, da ich vor zwei Jahren schon einmal einen Versuch mit EM gemacht hatte und damals nicht mal Winzmengen davon vertragen habe. Allerdings war mein Darm zu der Zeit auch noch in einem viel desolateren Zustand.

    Die Untersuchungen zur Bauchspeicheldrüse haben nun leider schon ca. zeitgleich mit Ihrer Antwort stattgefunden, so daß ich nicht alles berücksichtigt habe. Ich hatte die Papaya 4 Tage vorher abgesetzt, aber leider das Pianto weitergenommen. Allerdings meinte meine Ärztin, die Werte wären so hoch, daß auf jeden Fall kein Problem der Bauchspeicheldrüse bestehen würde. Hier die Werte:

    Stuhl:
    Pankreatische Elastase 1: > 500 (normal > 200)

    Blut:
    Amylase: 42 (normal < 100)
    Lipase: 11 (normal < 60)

    Mein Heilpraktiker hat danach noch mal die Meridiane durchgetestet und festgestellt, daß der Gallenbasenmeridian ziemlich geschwächt ist (Bauchspeicheldrüse war dabei auch o.k.). Er meinte, daß die Werte der Bauchspeicheldrüse evtl. so hoch sind, da aufgrund der geschwächten Gallenblase die Bauchspeicheldrüse Arbeit der Gallenblase für die Fettverdauung mitübernimmt.
    Dann weiß ich wohl, um was ich mich nach dem Darm kümmern muß… 😉

    Viele Grüße,
    Anandi

    #35226
    dg
    Verwalter

    Hallo,

    prima, dass Ihre Ergebnisse so gut sind. Die Gallenblase ist ja direkt von der Leber abhängig, so dass, wenn Sie den Darm weiter verbessern, Sie auch die Leber verbessern und somit dann auch die Galle und die Gallenblase.

    Grüße

    Dominik Golenhofen

    #35496
    anandi
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen, hallo Till,

    ich bin nun in der Pilz-Kur und habe die PM wie oben angegeben nur ganz langsam gesteigert, da ich Probleme damit befürchtet hatte. Es ging allerdings recht gut bis 3×50-60 ml, wo ich dann zwei Wochen mit Blähungen gekämpft habe. Aktuell ist es wieder o.k. (vielleicht haben ein paar Einläufe die Besserung bewirkt) und ich bin bei 3×80 ml angekommen. Morgen probiere ich 3×90 ml.

    Jetzt habe ich noch zwei Fragen:

    1. Wie lange sollte ich bei 3×100 ml bleiben, wenn ich denn mal dort angelangt bin? Irgendwo im Forum habe ich die Faustregel 2 Wochen + soviele Wochen wie die Darmprobleme Jahre bestanden haben gefunden.
    Das wären dann bei mir 2 + 5 = 7 Wochen. Paßt das?

    2. Herr Golenhofen hatte mir oben Basenpulver empfohlen, da meine pH-Werte so niedrig waren. Allerdings scheint das nur bei Einnahme von KM der Fall zu sein, die ich ja nun weglasse. Ich habe in den letzten Wochen immer nur den Morgen-Urin gemessen. Dieser ist nur ca. alle 3 Tage unter 6,0 (5,8-5,9) und ansonsten so 6,1-6,4, glegentlich auch 6,7. Frau Schmitz sagte, daß Basenpulver nur bei Werten unter 6,0 geht. Ich habe dann an den Tagen mit Werten unter 6,0 ca. 2/3 ML Basenpulver genommen.
    Ist das von der Vorgehensweise o.k. oder besser dann ganz weglassen? Soll ich alternativ etwas anderes machen?

    Nun noch etwas Positives zum Schluß: Seit ich die PM angefangen habe zu nehmen, ist meine Kraft zunehmend gewachsen. Am Sonntag gab es noch einmal einen richtigen Kraftschub und mein Nervensystem, das seit Monaten mehr oder weniger rumgefreakt hat, scheint sich normalisiert zu haben. Seit ein paar Tagen habe ich auch 1 kg Gewicht zugenommen (von zwischenzeitlich 49,5 auf 50,5-51 kg), obwohl ich an meiner Ernährung nichts geändert habe. 🙂

    Viele Grüße und vielen Dank im voraus für Antworten,
    Anandi

    #35564
    till
    Teilnehmer

    Hallo Anandi,

    sehr schön, dass es vorwärts geht!
    1: die Faustregel kannte ich noch nicht, könnte hinkommen. Zumindest wenn der Stuhl nach den PM riecht reicht es. Aber nicht jeder bekommt das auf Anlauf hin. Selbst 2-3 Wochen bringen schon viel.

    2: ja, nur bei Werten unter 6 nehmen. Wenn das selten der Fall ist kannst Du sie weglassen.

    Weiter so! – Till

    #35568
    anandi
    Teilnehmer

    Hi Till,

    danke für die Antworten!

    Ich habe die Stelle mit der Faustformel wiedergefunden: hier steht sie (siehe zu 4)).
    Mir kam das nur ganz schön lange vor, 7 Wochen bei mir dann.

    Viele Grüße,
    Anandi

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 54)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.