• This topic has 80 Antworten, 12 Teilnehmer, and was last updated vor 11 Jahre by xenia.
Ansicht von 15 BeitrÀgen - 46 bis 60 (von insgesamt 81)
  • Autor
    BeitrÀge
  • #32179
    haaber73
    Teilnehmer

    Hallo Till,

    nur mal so vorab zur Info: Am Dienstag geht es in meine dritte “angepasste” Runde….ich bin gespannt…

    Ich wusste im ĂŒbrigen gar nicht, dass Du auch einen Tinnitus hast….habe bei mir immer wieder die Feststellungen gemacht, dass mein Tinnitus immer kurz nach der Leberreinigung fĂŒr ca. 24 bis 36 Stunden ganz weg ist und dann wiederkommt…wie ich lese, scheint es Dir auch so zu ergehen. Bei mir ist der Tinnitus aber zwischendurch auch immer mal fĂŒr einen ganzen Tag weg…des öfteren geht er im Laufe des Tages einfach weg…seltener wache ich morgens schon ohne Tinnitus auf….wenn er dann erstmal weg ist, kehrt er auch erst ĂŒber Nacht wieder zurĂŒck….

    Mal schauen, wie es diesmal wird….viel Erfolg bei Deinem neuen Anlauf….

    Gruß

    haaber73

    #32202
    haaber73
    Teilnehmer

    Hallo,

    wollte nur kurz berichten, dass ich eine erneute angepasste Lebereinigung gemacht habe. Der Ablauf war wie oben schon einmal von mir beschrieben, diesmal Bittersalz (1 gehĂ€ufter EL) um 17.15 Uhr, 18.15 Uhr und 19.15 Uhr. Ab 20.15 Uhr dann schluckweise die 200 ml Zitronensaft / Olivenöl. Am nĂ€chsten Morgen um 06.00 Uhr dann noch einmal Bittersalz; dann gings los…

    Ergebnis: erhebliche Mengen kleiner grĂŒner “Steinchen”, teilweise zu sehr großen Klumpen zusammengepresst, die sich im WC-Wasser in ihre Einzelteile zerlegt haben…In der Summe war es bestimmt ein 3/4-Kaffeebecher voll….unglaublich….

    Mal sehen, wie es meinem Tinnitus die nĂ€chsten Tage geht….

    Gruß

    haaber73

    #32212
    till
    Teilnehmer

    Liebe Leberrunde,

    @haaber37:
    Ja, ganz leichten Tinnitus hab ich, aber nicht stĂ€ndig. DafĂŒr momentan rechte Schulter/Nacken, da liegt noch was in Leber & Gallenblase an… Beide Symptome hab ich mitunter auch gleich nach einer Reinigung, als ob da was nachgerutscht ist und sich meldet.

    Vor einer Woche Reinigung #5:
    Vorbereitung war leider nicht perfekt, der Reinigungstag war etwas unruhig:
    – frĂŒh und Mittag nur Obst- und GemĂŒsesaft,
    – vormittag und Nachmittag Kaffee-Einlauf,
    – ab 18:30 2x Bittersalz 2EL/500ml,
    – ab 21:30 wieder 200ml Öl+Zitrone russisch (kaum noch ecklig),
    – 2:00 Durchfall mit ersten dunkelgrĂŒnen Steinen (weich),
    – frĂŒh Bittersalz 1EL, Durchfall wieder mit dunkelgrĂŒnen Steinen bis 10mm
    In der Summe erwartungsgemĂ€ĂŸ nicht so viel wie zuvor, mit ca. 50-70g aber passabel 😉
    Die Steine waren interessanterweise fast alle von dunklerer Farbe und fester, aufgrund von wenig Apfelsaft/-essig auch kaum angelöst.

    Ich muss dazu sagen, dass ich momentan mit einer neuen sehr starken Rizolmischung “arbeite”. Die Leber wirft wie schon oben beschrieben (Ozontherapie, Rizol Zeta sowie Silber) gelbe chemisch stinkende BrĂŒhe raus. (Bin mir sehr sicher, dass das Zeug aus der Leber stammt und nun durch das Abtöten der Viren etc sich lösen kann.) 2 Tage vor der Reinigung setzte ich das Rizol aber aus!

    Mitte nĂ€chster Woche ertönt erneut der Gong 😉

    Gruss! – Till

    #32277
    till
    Teilnehmer

    Liebe Leberreiniger,

    Meldung zu meiner Reinigung #6 gestern:
    gut vorbereitet mit Bitterstoffen und Apfelsaft (meist frisch gepr.),
    wie zuvor am Reinigungstag nur SĂ€fte, frĂŒh und 15:00 Kaffee-EL,
    17:30 2 EL Bittersalz,
    19:30 2 EL Bittersalz,
    20:30 Öleinnahme “russisch” je 200ml Öl & Zitrone,
    21:40 Bett,
    01:30 erster Durchfall mit wenigen dunkelgrĂŒnen Klumpen, dabei
    etwas Übelkeit -> runtergespĂŒlt mit warmem Natronwasser -> “Luft aus Magen”, Übelkeit fast vollstĂ€ndig weg!,
    frĂŒh/vormittag 2x Bittersalz (4 & 2TL),
    viele kleinere dunkelgrĂŒne Steine, gut aufgeknackt und angelöst durch Apfelsaft,
    viel Obstsaft zum AusspĂŒlen der sauren GalebrĂŒhe, insbes. Ananassaft (frisch) hilft

    In der Summe sehr viele kleinere Steine, kaum Gries. Die GrĂ¶ĂŸe der Steine nimmt mit jeder Reinigung eindeutig ab.

    Ich möchte hinzufĂŒgen, dass ich mit Rizol Omega gearbeitet habe, um Viren/Bakterien/Pilze loszuwerden (u.a. i.d. Leber, alter Kiefer-Herd). Ausserdem setze ich momentan das homöop. Spenglersan Entoxin-Set ein.

    Es geht weiter…!

    Gruss! – Till

    #32292
    till
    Teilnehmer

    Nachtrag:
    Heute kamen ca. 30 der bekannten Klumpen im Stuhl mit (2…12mm). Sahen recht frisch aus.
    Ich vermute ganz stark, dass sie nicht mehr von der letzten Reinigung stammen (>4 Tage), sondern bei der nachfolgenden Einnahme von Rizol Omega freigesetzt wurden. Dieses nahm ich nach der Reinigung wieder ‘in guter Dosis’ ein.

    Es gibt noch was zu tun…! 😉

    Till

    #32512
    haaber73
    Teilnehmer

    Hallo,

    am Mittwoch starte ich die nĂ€chste Reinigungsrunde – ist dann die vierte nach russischem Modell. Ich bin gespannt….

    Im Übrigen habe ich mal ein großes Blutbild machen lassen – siehe hier:

    http://www.agenki.de/gesundheits-forum/viewtopic.php?p=7541#7541

    Vielleicht hat ja noch jemand diesbezĂŒgliche Ideen / RatschlĂ€ge.

    Danke,

    haaber73

    #32536
    haaber73
    Teilnehmer

    Hallo,

    so es war gestern wieder soweit: 17.15, 18:15 und 19:15 Uhr: je 1,5 EL Bittersalz in 200 ml Wasser – 20:15 Uhr: 200 ml Zitrone und 200 ml Bio-Olivenöl schluckweise alle 15 Minuten je einen Schluck.

    Die Nacht war bescheiden – es ging mir ganz schön schlecht; konnte kaum schlafen; zudem leichte Übelkeit.

    Am Morgen um 07:15 Uhr dann noch mal ein Glas Bittersalzlösung; danach sofort Durchfall mit folgendem Ergebnis:

    – so gut wie keine großen “Steinchen”; vielleicht 10 StĂŒck in der Summe (10 bis 14 mm)

    – zigtausend ganz kleine “Steinchen”; von Form und GrĂ¶ĂŸe her vergleichbar mit Amaranth- oder Hirsekörnern; die ganze WC-OberflĂ€che war jeweils vollstĂ€ndig bedeckt

    Habe dann sofort nach dem ersten Durchfall 200 ml Wasser mit 1 EL Bentonit und 1 EL Flohsamenschalen eingenommen; hiervon verspreche ich mir durch Giftaufnahme im Darm eine geringere Resorptionsrate.

    Zudem habe ich sofort (09:00 Uhr) mit EinlĂ€ufen begonnen, die wiederum erhebliche Mengen zu Tage förderten…u.a. kamen auch kleine “WĂŒrste” bestehend aus tausenden kleinen Körnern heraus…

    Ich werde noch mindestens 1 Einlauf am heutigen Tage durchfĂŒhren….

    Viele GrĂŒĂŸe

    haaber73

    #32550
    till
    Teilnehmer

    Liebe Leberputzer!


    @Haaber73
    :
    Trotz kleinerer Steine wars ja dennoch ein schöner Erfolg! Auch und gerade die kleinen bzw. der Gries verstopfen ja die GÀnge. (Wenn Du Apfelsaft nahmst, könnten die Körner vl. auch zerfallenen Steine gewesen sein.)
    Bei Übelkeit half mir ein Glas mit 1TL Natron (s.o.).

    Nachtrag: Reinigung #7 am Sonntag:
    wieder i.d. Woche zuvor Bitterstoffe, Apfelsaft & BĂ€rlauch,
    2 Tage zuvor Reinigung mit Bentonit (stÀrker als Heilerde) sowie Psyllium (Flohsamenschalen-Pulver), damit schon mal Vorreinigung des Darmes,
    Samstag + Sonntag wieder ParaRizol Omega (vermutete Viren, Bakterien, Parasiten…)

    09.00 & 15.00 Kaffee-Einlauf
    17.00 & 19.00 Bittersalz (1,5 & 2 EL) (erster Durchfall 21.15)
    ab 20.00 200ml Öl/Zitrone “russisch”
    21.30 Schlaf
    02.00 Durchfall mit ersten grĂŒnen kleinen Klumpen (bis 5mm)
    07.00 & 09.00 Bittersalz je 1 EL
    erneut Rizol Omega
    07.30 Durchfall:
    – durch Apfelsaft angeweichte Klumpen: wenige bis 18mm, viele mittlere & kleine
    – fast 100 dĂŒnne bis 7mm lange fadenĂ€hnliche weiße WĂŒrmer(?!?!)
    Das waren eiweißartige HĂŒllen, die sehr leicht zerfielen. Ich vermute, dass sie aus Leber oder Gallenblasen stammten, sowas hatte ich noch nie im Stuhl.

    Bis zum Abend EinlĂ€ufe (bis Mittwoch noch nötig) mit stinkender gelber Gallesoße (durch Omega gelöst?) Gelber stinkender Stuhl kam bis Mittwoch. Chlorella-Algen taten gut, Vermutung auf Reste von Quecksilber aus der Leber.
    Bentonit & Psyllium nahm ich am Montag, es nahm gut die Giftstoffe mit. (Werde nochmal testen, ob es förderlich ist oder durch die lÀngere Transportzeit kontraproduktiv.)
    Keinerlei Übelkeit bei der ganzen Reinigung.

    Auf jeden Fall sind diese WĂŒrmer mir ein Ansporn, in dieser Form auch mit Rizol Omega oder dgl. weiterzumachen!

    Gruss! – Till

    #32551
    haaber73
    Teilnehmer

    Hallo,

    es ist ja echt sonderbar, dass bei Dir noch so viel kommt….wie alt bist denn Du eigentlich? Da hat sich ja ĂŒber die Jahre richtig was angesammelt.

    Ich habe gestern noch einen erneuten Einlauf gemacht – heraus kamen am Abend noch fĂŒnf richtig große Klumpen von ca. 3 cm Durchmesser, die im WC-Wasser in tausende kleine Steinchen (1 bis 2 mm) zerfielen…zudem noch jede Menge loser Grieß…unglaublich….

    Selbst bei mir (35 Jahre) wundere ich mich ĂŒber die Menge nach der vierten Reinigung mit russischer Öleinnahmeprozedur; zumal ich im letzten Jahr 7 klassische Leberreinigungen gemacht habe, die nicht so ganz erfolgbringend waren.

    Zudem gelange ich immer mehr zu der Ansicht, dass die Leberreinigungen nach klass. Art kaum was gebracht haben, da richtige Erfolge bei mir erst mit russ. Öleinnahme auftraten.

    Wie lange dauert es denn eigentlich wohl bis sich solche Steinchen bilden? Ist es wohl möglich, dass sich zwischen zwei Reinigungen neue Steine bilden?

    Till, was sagst Du – sofern Du Dich auskennst – zu meinen Blutwerten?

    Danke,

    haaber73

    #32552
    till
    Teilnehmer

    Hallo Haaber73,

    schön mit Deinem NachspĂŒlerfolg! Freue mich, dass diese Methode so gut greift.
    Einfach das Bekannte zusammenwerfen, schon ham was’s!

    Zu den Blutwerten kann ich leider nix sagen. Wir sollten uns aber nicht verrĂŒckt machen! Wenn wieder klar Schiff ist, regelt sich der Rest denke ich von ganz alleine ein!
    Ich lies ĂŒbrigens vor kurzem auch ein umfassendes Bild machen: HĂ€moglobin (Eisen) war etwas zu tief, Eisenspiegel aber OK. Mal sehen, wie es sich nach den Reinigungen entwickelt. Leberwerte ĂŒbrigens auch OK…

    Bin gerade erst 42, fĂŒhle mich oft besser als mit 6! 😉
    Leberprobleme seit mind. 36 Jahren (Hepatitis). Aber schon zuvor sicher auch, sehr wahrscheinlich gab es in der Embryonalphase eine Störung rechts. Ausserdem heftig Quecksilber seit mind. 6. Lebensjahr… bis vor 6 Jahren. Daher wird jetzt (trotz Ausleitung) noch einiges an Hg in der Leber sitzen bzw. sich mit der Gallesoße lösen. Daher Algen. Ja, und die sowieso schon lĂ€dierte Leber bekam ĂŒber die Jahrzehnte einiges an Zahngiften ab. Ich hatte so einige Wurzelbehandlungen. Zu Pilzen muss ich nix mehr sagen…
    Und die *eigentliche* Ursache fĂŒr dieses Zulassen? Schau’n wir uns mal die Seele an… Bin momentan sehr dran – herrlich! 🙂

    Die Steine bilden sich, so wie ich in einem Bericht von wu-chi im letzten Jahr in Deinem Beitrag las, bei ÜbersĂ€uerung um die Eier der Parasiten! Das war fĂŒr mich sehr schlĂŒssig. Ich denke, das kann schnell geschehen, ist halt eine Schutzfunktion. Ich bekam bei einer der letzten Reinigungen fast nur “frische” Steine raus – so hatte es den Anschein. Wie ich hörte, soll wohl z.B. jeder Dritte Lamblien in der Gallenblase haben.
    Ja, da sollte man immer ĂŒber ein Parasitenprogramm nachdenken…
    Die EntsĂ€uerung ist natĂŒrlich fĂŒr jeden das A und O!

    Mir gings ĂŒbrigens zum ersten mal im Leben vor 3 Jahren wĂ€hrend eines Parasitenprogramms (KrĂ€uter-Tabs) nebst Darmreinigung _richtig gut_…

    Weiterschaffen! 😉
    Till

    #32557
    haaber73
    Teilnehmer

    Hallo Till,

    danke fĂŒr Deine Antwort; was sind denn das fĂŒr KrĂ€uter-Tabs?

    Gruß

    haaber73

    #32558
    till
    Teilnehmer

    Hallo Haaber73,
    das ist Paracleanse von LifePlus, Einnahme 2 Wochen.
    Gruss – Till

    #32563
    till
    Teilnehmer

    Hallo, Mahlzeit, Kopfkratz:

    ein Nachtrag zur letzten Reinigung:
    Hab wieder mit Rizol Omega weitergemacht. In der ganzen Woche gab es erneut tĂ€glich chemisch stinkende gelbe “Gallesoße”. Außerdem löste das dazugeschaltete Rizol Zeta typische “Gammelherde” heraus.

    Gestern und heute war dann “das” da drinn (Wir sind ja unter uns!): 😯
    http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/a408-9.jpg
    Das waren ĂŒber mehrere Stunden schĂ€tzungsweise ĂŒber 100 weiße birnenförmige Puppen/Eier(?) in verschiedenen Entwicklungsstadien. Die fertigen sind max. 4mm lang, haben an der Spitze einen schwarzen Punkt (“Kopf”). Aus dem Kopf kommt ein ganz dĂŒnner langer Geißelfaden. Außerdem ist bei den ausgewachsenen eine ganz helle Linie durch den Körper zu sehen – Verdauungstrackt? Einige haben auch am anderen Ende einen ganz kleinen Punkt – Anus? Mit dem Mikroskop sieht man auch den Kopf wie in der Abb. schön herausgearbeitet.
    Der Inhalt dieser “Puppen” ist zĂ€hflĂŒssig weiß.

    Außerdem fand ich viele derartige ergraute Puppen mit verkalkter OberflĂ€che, die sich leicht entfernen lies! Der Kern von Gallensteinen?

    Hatte das schon mal jemand, was ist das? Ich fand noch keine passende Abbildung.

    Danach war mir fĂŒr Stunden viel wohler! Zumindest immer, wenn die gelbe Soße ĂŒber EinlĂ€ufe raus war. (Die kann schon mal das Hirn vernebeln…)

    Weitermachen? … Aber jaaa! 😉

    Gruss – Till

    #32565
    eva
    Teilnehmer

    Hallo Till,

    vielleicht ist auf eine dieser Seiten was Ă€hnliches drauf. Ich weiß zwar nicht ob das jeweils so stimmt, was dort als Erreger/Parasite identifiziert wird, aber möglicherweise findest Du da was Ă€hnliches.

    Bist ĂŒbrigens mit diesen “Aliens” nicht allein. Ich kenne einige (alles chronisch kranke bis schwerkranke Menschen), die diese Ausscheidungen haben. Whatever it may be……

    Hier der Link: http://www.lymephotos.com/

    Viele GrĂŒsse
    Eva

    #32566
    till
    Teilnehmer

    Hallo Eva,

    Danke fĂŒr den Link. Ist leider nix dabei. Bin mir ziemlich sicher, dass es aus der Leber stammt.
    http://www.bilder-hochladen.net/files/a408-4.gif Hier mal noch’n leider schlechtes Photo davon.

    Jedenfalls bemerkte ich es nur “zufĂ€llig” und denke, die meisten holen bei ner Parasitenkur sowas ohne zu wissen raus. 😉

    Gruss – Till

Ansicht von 15 BeitrÀgen - 46 bis 60 (von insgesamt 81)
  • Sei mĂŒssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.