Verfasste Forenbeiträge

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 25)
  • Autor
    Beiträge
  • als Antwort auf: Einschätzung meiner pH-Werte #43913
    alma
    Teilnehmer

    Sorry, Frau Schmitz, der oben stehende Beitrag sollte eigentlich bei den anderen Auswertungen der pH-Werte erscheinen, aber ich habe ihn wohl falsch zugeordnet.

    Alma

    als Antwort auf: Schilddrüsenwerte Auswertung #43569
    alma
    Teilnehmer

    Hallo @ndy,

    ich hatte dieses Jahr eine akute Schilddrüsenentzündung. Es gibt verschiedene Unterformen dieser Krankheit, bei mir wurde eine “subakute Schilddrüsenentzündung de Quervain” diagnostiziert.

    Gezeigt hat sich dies an den Schilddrüsenwerten, die erhöht waren, denn die Erkrankung geht mit einer Schilddrüsenüberfunktion einher, die durch die Entzündung ausgelöst wird.

    Die Erkrankung hielt zwei Monate an und war mit massiven Schmerzen und Symptomen verbunden. Durchaus auch Halsschmerzen, aber nicht innerlich (wie bei einer Erkältung), sondern äußerlich durch die geschwollene und entzündete Schilddrüse. Hustenreiz, Atembeschwerden etc. hatte ich aber auch, so wie Du dies von Deiner Bekannten beschreibst. Und natürlich auch Unruhe, Schlafstörungen etc. Dies sind ja klassische Symptome der Schilddrüsenüberfunktion.

    Aber vermutlich hat sich das Problem Deiner Bekannten schon geklärt, da die Halsschmerzen eine Reaktion auf das besagte Medikament waren. Falls doch ein Verdacht oder eine Diagnose in Richtung akute Schilddrüsenentzündung vorliegt, kann ich gern noch weiter von meinen Erfahrungen hiermit berichten.

    Erstmal alles Gute für Dich und die Bekannte,

    Alma

    als Antwort auf: Candida #36560
    alma
    Teilnehmer

    Hallo JoJo2,

    zum Thema “Testmöglichkeiten von Candida” wurde hier im Forum schon häufig geschrieben – schau doch mal über die Suchfunktion.

    Es gibt in dem Sinn keine “hieb- und stichfesten” Tests. Welchen Urin-Test meinst Du? Normalerweise muss man seinen Stuhl testen lassen, nicht den Urin. Der Stuhltest KANN dann vermehrte Pilze (Candida) und andere Störungen des Darmmilieus anzeigen. Der “Witz” ist aber, dass ein negativer Test nicht bedeutet, dass Du wirklich keine Pilze hast. Die Pilze treten in “Nestern” auf und es muss nicht sein, dass ein solches bei der Probe “erwischt” wird – dies ist selbst bei mehrmaligen Proben der Fall. ERGO: auch ein negativer Test muss NICHT Pilzfreiheit bedeuten.

    Du musst selbst entscheiden, ob Du dennoch in einen solchen Test investieren willst. Interessanter wäre zu wissen, was Deine Symptome sind und wo überhaupt Deine Probleme liegen. Davon ließe sich ja auch schon einiges ablesen…

    Ein ganz einfacher Test für Pilze im Körper ist der “Spucktest”. Schonmal gehört? Auch dazu wurde hier schon geschrieben: morgens auf nüchternen Magen in ein Glas Wasser spucken; wenn sich Spuckfäden nach unten ziehen, dann ist dies ein Indiz für Pilze.

    Soviel erstmal von mir,

    Gruß Alma

    als Antwort auf: Erfolg der Darmsanierung gefährdet… Erbitte Rat #36553
    alma
    Teilnehmer

    Schon erstaunlich, mit was für einer Anspruchshaltung Sie sich hier bewegen. Sie haben viele Male ausführliche Antworten zu Ihrer Situation bekommen und niemand hat Sie dazu “gezwungen”, die Produkte von Agenki zu kaufen. Herr Golenhofen braucht meine Fürsprache nicht, denn er kann für sich selbst sprechen. Dennoch möchte ich sagen, dass ich es anders empfinde als Sie. Herr Golenhofen hat seine Praxis und hilft “nebenbei” noch vielen Menschen über dieses Forum. Oft antwortet er hier am Sonntag, falls Ihnen das mal aufgefallen ist…

    Es ist bedauerlich, dass Ihnen der Agenki-Ansatz nicht geholfen hat, aber wen wollen Sie denn jetzt dafür verantwortlich machen?! Ich finde, man sollte sich schon auch darüber im Klaren sein, dass eine “Heilungsanleitung per Internet” auch nicht der Stein der Weisen sein kann und die Verantwortung trägt jeder für sich selbst.

    Na ja, nichts für ungut.

    Gruß, Alma

    alma
    Teilnehmer

    Hallo,

    vollständig gesund bin ich mit Sicherheit nicht – die Frage ist ja auch immer, was man eigentlich unter “gesund” versteht. Gesundheit ist letztlich keine rein “objektive Größe”…

    Aber ich kann jedenfalls berichten, dass es mir durch die Darmreinigung und die Anti-Pilz-Kur und Anti-Pilz-Diät um wirklich Längen besser geht.

    Bevor ich die besagten Maßnahmen ergriff, war ich sehr krank (v.a. Durchfall, Bauchschmerzen, Blähungen, völlige “Verpilzung”… kurzum chronische Darm- und Magenentzündungen). Es wurde Morbus Crohn diagnostiziert. Die Schulmedizin kommt da natürlich mit Cortison, aber dank meiner Ärztin und dank Agenki musste ich es nie nehmen.

    Ich habe aber auch ein ganzes Jahr lang die Anti-Pilz-Kur gemacht und die Anti-Pilz-Diät jetzt schon seit 1,5 Jahren… aber ich sehe es nicht als “Diät”, sondern als Ernährungsänderung.

    Alles Gute für alle Heilungswilligen und auch für alle Skeptiker… 😉

    Gruß, Alma

    als Antwort auf: Parasitenkur, Darmreinigung oder Entsäuern? #36418
    alma
    Teilnehmer

    Hallo Nanuk,

    wir haben da sehr ähnliche Dinge durch. Die “normale” Tropenmedizin konnte mir auch nicht weiterhelfen. Wie gesagt, ich hatte es dann aufgegeben und habe komplett auf Naturmedizin umgestellt.

    Die Belastungen durch Parasiten sind bei Dir sicher ein großes Problem. Hierzu müssten die Experten aus dem Forum etwas sagen. Herr Golenhofen wird Dir ja auch noch schreiben.

    Du fragst, wie ich damals angefangen habe. Dies kann ich Dir gern berichten.

    Erstmal war es so, dass ich vier Jahre lang jedes Jahr mehrere Monate beruflich in den Tropen war. Mein Darm hat dort sehr gelitten und nach dieser Zeit wurde bei mir Morbus Crohn diagnostiziert. Die Frage ist ja aber immer, was die Ursache von so einer Krankheit ist und da spielte Candida bei mir u.a. eine große Rolle.

    Vor 1,5 Jahren habe ich dieses Forum entdeckt und zuerst die Darmreinigung komplett durchgezogen. Das war gut, aber auch hart, weil es schon eine sehr heftige Entgiftung war. Parallel habe ich dazu die Anti-Pilz-Diät, so wie sie hier beschrieben ist, begonnen und mache sie bis heute. Nach der Darmreinigung bin ich dann in die Anti-Pilz-Kur übergegangen und habe diese ein ganzes Jahr lang gemacht. Erst vor kurzem habe ich aufgehört und halte nun meinen Zustand.

    Ich habe immer noch die Entzündung im Darm, aber es geht mir wie gesagt um Längen besser. Vor allem durch die Anti-Pilz-Kur hat sich mein Befinden verbessert. Mal gucken, was Herr Golenhofen Dir empfiehlt, womit Du anfangen könntest. Wie gesagt, so eine Darmreinigung kann zum Anfang auch etwas heftig sein.

    Ach ja, da ich ja auch Parasiten hatte, habe ich parallel zur Anti-Pilz-Kur auch Rizol genommen. Ich hatte mir eine Heilpraktikerin gesucht, die mit den Rizolen Erfahrung hat. Rizol ist relativ heftig, aber bekam mir soweit auch gut. Unterstützend habe ich zudem noch einiges an Homöopathie für die Leber und den Darm genommen und auch regelmäßig Basenbäder gemacht.

    Du siehst, es ist eine ganze Menge und hat auch nicht wenig Geld gekostet. Aber es geht mir nun auch viel besser und darüber bin ich froh. Als bei mir Morbus Crohn diagnostiziert wurde, haben die Ärzte sofort nach Cortison geschrien, aber ich habe bisher keine Schulmedizin angerührt und versuche es auf meine Weise. Klappt auch.

    Soviel zu meinen Erfahrungswerten. Herr Golenhofen, Till oder andere Erfahrene können Dir sicher noch weitere Tipps geben.

    Alles Liebe für Dich,

    Alma

    als Antwort auf: Parasitenkur, Darmreinigung oder Entsäuern? #36381
    alma
    Teilnehmer

    Hallo Nanuk,

    aus Deinem Beitrag geht nicht hervor, ob Deine längere Auslandsreise in die Tropen ging – “Magen- und Darmbeschwerden” lassen dies aber vermuten. Du schreibst, Du warst bei vielen Ärzten, um Dich durchchecken zu lassen. Falls Du in den Tropen warst, wäre eine gezielte tropenmedizinische Nachuntersuchung angebracht, die Du aber vielleicht auch schon hinter Dir hast.

    Ich selbst habe mir u.a. durch längere Tropenaufenthalte auch den Verdauungstrakt “verdorben”. Das selbe Spiel wie bei Dir: die Probleme wurden durch Antibiotika behandelt und wurden dadurch nur noch schlimmer. Seit längerem bin ich aber schlauer. Der Schulmedizin habe ich abgeschworen. Ich weiß, dass ich Pilze im Körper habe. Dies sagen mir aber keine Stuhltests (oft rausgeworfenes Geld). Ich habe vor 1,5 Jahren, nachdem es mir gesundheitlich sehr schlecht ging, mit der Agenki-Darmsanierung und der Agenki-Anti-Pilzkur begonnen. Dadurch wurde es bei mir endlich besser. Aber es war ein langer Weg, über Wochen und Monate. Anders geht es oft nicht.

    Die Pilze sind das eine, aber es gibt natürlich auch noch viele andere Parasiten, die Du auch ansprichst. Bei mir bestand und besteht ein Verdacht auf Lamblien. Lamblien holt man sich v.a. in den Tropen, aber nicht ausschließlich dort. Dies solltest Du eventuell nochmal abklären lassen.

    Fakt ist aber eins: wenn Du so oft, wie Du schreibst, Antibiotika bekommen hast, dann ist Dein Darm jetzt arg lädiert. Du beschreibst klassische Pilzsymptome. Glaube nicht an Wundermittel (mit denen es angeblich schnell gehen soll), sondern baue peu à peu Deine Darmflora wieder auf, stelle Deine Ernährung komplett um (Anti-Pilz-Diät) etc. Das Stichwort ist “Milieu verändern”, wie Du Herrn Golenhofen auch schon zitierst. Dies erfordert Geduld und Konsequenz, aber der Erfolg wird Dir später recht geben. Symbiolact mag ein nettes Ergänzungsmittel sein, aber allein dadurch wird sich Dein Zustand m.E. nicht klären. Lies Dich doch hier im Forum und bei den Ratgebern mal etwas ein, und schau, ob Dir der Ansatz von Agenki gefällt. Ich kann nur von meinen eigenen Erfahrungen sprechen: mir hat es viel gebracht!

    Ich wünsche Dir alles Gute auf Deinem Weg! Bleib dran!

    Alma

    alma
    Teilnehmer

    Hallo Chad,

    wenn ich auch mal kurz “meinen Senf” dazugeben darf. Wenn ich von Deiner Ernährung lese, dann fehlt doch da ganz klar das G-r-ü-n-z-e-u-g! Ob Du es nun gleich Anti-Pilz-Diät nennst oder nicht… fakt aber ist, dass da einfach das Gemüse fehlt! Je grüner desto besser, aber andere Farben sind auch okay. Das Ganze dann nur dünsten (nicht kochen oder anbraten) und kaltes (!) Leinöl darüber – fertig ist das Gartenhäuschen. Dazu dann noch Eiweiße… steht alles hier im Forum und in den Anleitungen von Herrn Golenhofen beschrieben.

    Wenn ich Deine Symptome lese, dann klingt das verdammt nach Pilzen. Lass diesen ganzen Traubenzuckerkram weg, Zucker ist Zucker und somit für die Pilze nicht gut! Auch die Banane hat einen relativ hohen Zuckeranteil, schließlich ist sie süß. Wenn Obst, dann nur saures… wobei Du selbst dies abwägen solltest, wenn Du eine Fructose-Intoleranz hast.

    Ich selbst hatte vor einem Jahr eine Liste von Symptomen, die war Deiner ganz ähnlich. Hauptproblem war eine chronische Darmentzündung und die komplette “Verpilzung” des Körpers. Mit der hier beschriebenen Darmreinigung und der anschließenden Anti-Pilz-Kur habe ich es sehr gut verbessern können. Parallel natürlich immer und bis heute die Anti-Pilz-Diät.

    Das alles klingt am Anfang neu und verwirrend und es sieht so aus, als ob man riesige Veränderungen in Bezug auf die Ernährung auf sich nehmen müsste… aber glaube mir, es ist letztlich ein großer Gewinn, sich wieder gesund und naturnah zu ernähren. Auch die Laune steigt merklich – kein Quatsch!

    Ich wünsch Dir alles Gute beim Anfangen und lass Dich auf keinen Fall entmutigen!

    Viele Grüße, Alma

    als Antwort auf: Fragen zur Entsäuerung/Entgiftung #35033
    alma
    Teilnehmer

    Hallo Miriella,

    ich habe einen leichten Morbus Crohn, der allerdings im Dickdarm beginnt, über den Dünndarm und den Magen geht und in der Speiseröhre endet. Das war die Diagnose vom letzten Sommer (2009). “Leicht” schreibe ich, da ich keine akuten Entzündungsschübe hatte, so wie Du eventuell mit Deiner Colitis Ulcerosa, sondern mehr oder weniger eine “Dauerentzündung”, die immer da war – mal mehr, mal weniger. Lustig war es in jedem Fall nicht.

    Ich habe mit dieser Diagnose dann dennoch die Darmreinigung (nach Golenhofen) gemacht und danach die Ant-Pilz-Kur (nach Golenhofen). Die Darmreinigung war schon heftig, aber es hat mir dennoch sehr geholfen. Vor allem aber helfen mir die Probiotischen Mikroorganismen von Agenki – denn ich bin nach wie vor in der Anti-Pilz-Kur. Nach jahrelangen Darmproblemen geht es mir heute um Längen besser! Mein Problem lag schon mehr im Dünndarm als im Dickdarm. Aber auch bei der Colitis Ulcerosa, die Du hast, kann ich mir vorstellen, dass die Mikroorganismen gut tun. In der Selbsthilfegruppe zu CED, in der ich bin, nehmen auch viele Colitis-Leute die Mikroorganismen.

    Dies als kleiner Erfahrungswert zum Thema Mikroorganismen. Was die Darmreinigung mit den Kolloidalen Mineralien anbelangt, würde ich auf den Rat von Herrn Golenhofen warten und vertrauen.

    Liebe Grüße, Alma

    als Antwort auf: Morbus Crohn und Soorösophagitis #34416
    alma
    Teilnehmer

    Sehr geehrter Herr Golenhofen,

    vielen herzlichen Dank für Ihre Antwort und Ihren Zuspruch. Ich habe noch vier Nachfragen.

    (1) Sie empfehlen basische Vaginalspülungen. Sollte ich diese mit basischem Badesalz vornehmen? In welchem Mischungsverhältnis?

    (2) Meine HP empfahl mir Vaginalspülungen mit Rechtsregulat. Ich fand dies etwas irritierend, denn im Rechtsregulat sind nicht nur Milchsäurebakterien, sondern auch Auszüge aus “Obst und Gemüse”. Ich frage mich, ob dies in die Vagina “passt”?! Ich vermute, die Empfehlung, mit Rechtsregulat zu spülen, entspricht in etwa Ihrer Empfehlung, die PM lokal aufzutragen. Ließe sich dies so sagen? Ich denke, ich versuche es zunächst mit den PM, da ich diese zu Hause habe. In anderen Beiträgen las ich, dass Sie nicht so ein großer “Fan” des Rechtsregulats sind. Ist dies korrekt?

    (3) Sie schreiben, dass ich – wenn sonst nichts hilft – mit Rizol Olive arbeiten soll. Meinen Sie dies oral zum Einnehmen oder auch lokal angewendet? Entschuldigen Sie bitte die “dumme Frage”, aber dies ist mir nicht ganz klar. Oral nehme ich momentan schon Rizol Minze (von meiner HP verschrieben). Wie würden Sie – gegebenenfalls – das Rizol Olive dosieren?

    (4) Und nun noch eine Frage zum Darm. Meine HP verschrieb mir Mutaflor (wegen eines leichten Morbus Crohn). Schulmedizin (Kortison etc.) habe ich nie genommen. Mutaflor enthält “nur” Escherichia coli. Bei mir wurde nie ein spezifischer “Mangel” an dieser Bakterienart getestet. Ich frage mich, ob es nicht sinnvoller wäre, statt Mutaflor ein Darmmittel zu nehmen, dass auf “breiterer Front” wirkt (z.B. Ihr Darmflor plus). Ich muss auch sagen, dass ich Mutaflor relativ teuer finde (ca. 50,- Euro für 50 Tabletten). Ich nehme es schon eine Weile, aber da ich auch andere Medikamente bzw. Mittel nahm, kann ich nicht sagen, inwiefern das Mutaflor half. Mein “Bauchgefühl” sagt, dass das Mutaflor bei mir nicht übermäßig wirksam ist. Was raten Sie mir?

    Ich bedanke mich bei Ihnen für eine Antwort auf meine Fragen.

    Mit besten Grüßen, Alma

    alma
    Teilnehmer

    Hallo Marc,

    ich möchte nur zu einer Sache aus Deinem Beitrag etwas anmerken. Du schreibst, Deine Freundin bekommt Blasenentzündung nach dem Sex. So ging es mir auch. Die Frauenärztin hat bei mir dann eine Infektion mit Gardnerella (eine bestimmte Bakterienart) festgestellt und meinte, es sei ganz wichtig, dass der Partner auch darauf untersucht und behandelt wird, denn sonst gibt es ein “Ping-Pong-Spiel” der gegenseitigen Ansteckung und man wird nicht froh.

    Deine Freundin sollte bei ihrer Frauenärztin eine entsprechende Untersuchung (Abstrich) machen lassen und Du solltest auch einen Urologen oder ähnliches aufsuchen. Dann dürfte sich zumindest zeigen, ob ihr mit Pilzen oder bestimmten Bakterien zu tun habt.

    Eine andere kleine Sache noch. Du schreibst, dass die Anti-Pilz-Diät schon nach drei Tagen Verbesserungen des schuppigen Ausschlags brachte. Dies ist doch toll! Du sagst jedoch, dass Du “von den Mitteln nichts hältst”. Ich weiß nicht, ob Du die Produkte von Agenki oder andere Produkte meinst. Ich möchte Dir nur sagen, dass mir persönlich die Probiotischen Mikroorganismen (PM) von Agenki sehr bei der Heilung geholfen haben. Ich war auch extrem verpilzt (u.a. Speiseröhrenpilz und Darmpilz), aber es hat sich nach einigen konsequenten Monaten mit der Diät und den PM wesentlich gebessert.

    Die Kosten, die Du ansprichst, sind sicher ein Problem. Aber manchmal ist es einfach wichtig Prioritäten zu setzen, auch wenn dies dann heißt, sich andere Sachen nicht leisten zu können.

    Wie gesagt, mir hat es geholfen, gegen meine Pilze nicht nur die Anti-Pilz-Diät zu machen, sondern die gesamte Anti-Pilz-Kur (mit den Mitteln). Dies ist keine “Schleichwerbung”, sondern basiert auf meiner eigenen Erfahrung.

    Ich wünsche Dir alles Gute, dass Du die Ursache für Deine Symptome findest und gesund wirst.

    Alma

    als Antwort auf: sehr schlechter Körpergeruch #34325
    alma
    Teilnehmer

    Dies sind tolle Tipps! Danke für das Mitteilen.

    LG, Alma

    als Antwort auf: Pararizol #34321
    alma
    Teilnehmer

    Hallo grüner Hüpfer,

    ich muss Dir recht geben, es schmeckt wirklich furchtbar. Ich nahm das “Rizol Minze”. Das ging noch mit dem Minz-Geschmack, war aber schlimm genug.

    Ich hielt dennoch durch, da ich gesund werden wollte. So nach dem Motto “Wenn es gut schmeckt, hilft es nicht!” Wobei ich mir nicht ganz sicher bin, ob diese “protestantische” Methode so die Richtige ist?!

    Ich las hier im Forum aber auch, dass man mit den Rizolen besser nicht selbst “herumdoktert”, da dies starke Mittel sind, sondern besser einen erfahrenden Therapeuten aufsucht. Ich hatte mir dann auch extra einen gesucht…

    Kennst Du die Zeitschrift “Natur & Heilen”? In der Ausgabe 10/2002 war ein Beitrag über die Rizole. Dort wird so viel Gutes berichtet, dass man den “ekligen Geschmack” noch mal überdenken kann.

    Dir viel Erfolg beim Gesundwerden und zur Not “Augen zu und durch”

    Alma

    als Antwort auf: Morbus Crohn und Soorösophagitis #34317
    alma
    Teilnehmer

    Hallo Herr Golenhofen,

    ich knüpfe hier mal an einen alten Beitrag von mir an. Folgendes:

    Im letzten Sommer (2009) bekam ich nach einer Darm- und Magenspiegelung folgende Diagnosen:

    – chron. Colitis (leichtes Stadium)
    – chron. Enteritis (mittleres Stadium)
    – chron. Gastritis (Typ C, mittleres Stadium)
    – Speiseröhrenpilz (leichtes Stadium)

    Dazu kommt, dass ich seit über 10 Jahren chron. Vaginalpilz hatte und seit vier Jahren Durchfall.

    Hier kam also einiges zusammen! Die Schulmediziner stellten als Hauptdiagnose Morbus Crohn. Aus schulmedizinischen Diagnosen mache ich mir nicht viel, aber fakt war, dass es mir auch sehr schlecht ging. Ich fand dann ihre Seite und habe Folgendes unternommen:

    – Agenki-Darmreinigung komplett durchgeführt (Herbst 2009)
    – Anti-Pilz-Diät seit Sommer 2009 bis heute
    – Verzicht auf Kuhmilchprodukte, glutenfreie Ernährung etc.
    – Agenki-PM seit Dezember 2009 bis heute (z.Z. 3 mal 20 ml am Tag)
    – Pianto seit Herbst 2009 (ca. 2 – 4 TL am Tag)
    – allgemeines Entsäuern (z.B. Basentee, Basenbäder)
    – Rizol Minze (Herbst 2009, für ca. 2 Monate, z.Z. nicht mehr)
    – verschiedene naturheilkundliche Mittel, von meiner HP verschrieben (mit Bioresonanz ausgetestet), z.Z. nehme ich aber nichts mehr außer: Lycopodium (Wala) für Leber/Galle und Mutaflor für den Dickdarm

    Bisheriges Fazit:

    Es geht mir VIEL besser!!! Mein Darm macht fast überhaupt keine Probleme mehr. Ich habe keinen Durchfall mehr, keine Blähungen mehr, meine Lebensmittelallergien sind etwas zurückgegangen etc. Das ist alles SUPER!

    Ich möchte mich an dieser Stelle bei Ihnen beDANKEn, da mir Ihre Produkte geholfen haben und Sie eine tolle Betreuung leisten!

    Aber ich habe folgendes Problem, denn gesund bin ich – trotz erheblicher Besserung – noch nicht.

    Ich bekomme meinen Vaginalpilz nicht los. Ich habe einen umfassenden Test machen lassen und es kam eine “Mischinfektion” heraus. Candida, Gardnerella, Atopobium, Mykoplasmen… also so ziemlich alles, was man so haben kann! Lactobazillen waren in Ordnung, Anerobier aber erhöht. Ich nahm daraufhin (von meiner HP verschrieben) Inimur (Schulmedizin) und speziell angefertigte Aromaölzäpfchen. Alles half gut – aber nur für kurze Zeit.

    Ich habe auch Candida-Auto-Vaccine (auf Rat meiner HP) anfertigen lassen, aber es noch nicht spritzen lassen. Was halten Sie davon? Soll ich es probieren?

    Meinem Darm geht es schon so viel besser, dort scheint der Pilz also schon etwas zurückgegangen zu sein, aber der Vaginalpilz bleibt. Wie ist dies zu interpretieren? Sie schreiben ja immer, dass man ganz sicher auch Darmpilze hat, wenn man irgendwo anders im Körper Pilze hat.

    Bin ich zu ungeduldig? Was kann ich noch tun? Sollte ich es noch mal mit Rizol probieren oder ist dies zu heftig? Ich hatte es im letzten Herbst ganz gut vertragen…

    Ich habe vor, die PM und das Pianto noch mehrere Monate bzw. ein Jahr zu nehmen. Aber “genügt” dies? Ich leide sehr unter den Pilzen, die ich seit über 10 Jahren habe. Ich bin auch immer noch oft sehr müde, was ja auch ein Zeichen von Pilzen ist.

    Ich bin für jeden Tipp sehr dankbar.

    Vielen Dank für Ihre Hilfe,

    Alma

    als Antwort auf: einlauf: wie genau, welches gerät ??? #34121
    alma
    Teilnehmer

    Hallo Nicole,

    ich komme sehr gut klar mit dem Einlaufgerät von Dr. Jentschura. Herr Golenhofen hatte dieses auch schon mal empfohlen, soll also keine “Schleichwerbung” sein. In dieses Einlaufgerät passen zwei Liter Wasser. Der kleine “Ballon”, von dem Du sprichst, ist nur ein Klistier. Das kannst Du vergessen, weil Du damit keinen gescheiten Einlauf hinbekommst. Auch würde ich von einem Plastebeutel abraten, denn das ist viel zu umständlich. Besser ist ein fester Behälter (so wie beim Jentschura-Gerät, das Gerät kostet übrigens so um die 20,- Euro).

    Es sollte möglichst gutes Wasser sein, das Du verwendest und natürlich keine Kalkbrühe. Das Wasser kann mit etwas basischem Badesalz versetzt werden (hier aus dem Shop oder auch von Jentschura). Ebenfalls kann man basischen Tee kochen und als Einlaufflüssigkeit verwenden. Damit kommen viele gut zurecht. Das musst Du ausprobieren… Vorsicht auch, dass das Wasser bzw. der Tee nicht zu heiß ist. In der Regel sollte das Wasser lauwarm sein (Körpertemperatur). Allerdings hat es wohl auch unterschiedliche Effekte, ob man lauwarmes oder kaltes Wasser nimmt. Hierzu kann ich aber nichts Genaues sagen. Es steht irgendwo im Forum…

    Mit Kaffeeeinläufen kenne ich mich nicht aus. Sie entlasten aber auf jeden Fall die Leber. Im Forum steht dazu schon sehr viel. Es gibt eine Suchfunktion! Ich erinnere mich dunkel, dass Till hier im Forum ausgiebige und gute Beschreibungen geliefert hat. Aber eines kann ich schonmal sagen: Du kippst Dir natürlich keinen Kaffee oder Espresso im Sinn des Getränks hinein! Sondern Du kochst direkt die rohen (?) Bohnen aus und machst daraus eine Art Sud! Aber es steht wirklich schon vieles dazu im Forum…

    Die Einlaufflüssigkeit sollte natürlich eine Weile gehalten werden. Am Anfang muss man aber erstmal den richtigen Dreh finden, da man es nicht gewohnt ist und es schwer fällt, das Wasser zu halten. Das Wasser sollte auf jeden Fall 15 Minuten drinnen bleiben, aber viele lassen es glaube ich auch viel länger drin, was wohl auch gut ist. Eben je nach dem, wie lange man es schafft…

    Ein “tiefer Einlauf” ist glaube ich ein Einlauf, bei dem man den Schlauch möglichst weit (“tief”) einführt. Es gibt verschiedene Schlauchlängen. Aber als Anfänger würde ich es nicht gleich übertreiben…

    Es ist ja erfreulich, dass die Colon-Hydro-Sache bei Dir so anschlug. Zu Hause bekommst Du es natürlich nicht ganz so gut hin, denn bei der Colon-Hydro “rauschen” ca. 10 Liter durch den Darm und bei einem selbstgemachten Einlauf sind es in der Regel nur ein bis zwei Liter… je nach dem, wieviel Du verwendest. Mit der Colon-Hydro erreichst Du Regionen, an die Du zu Hause nicht ran kommst… deshalb kostet der “Spaß” ja auch mehr…

    Meistens fängt man zu Hause erstmal mit einem Liter an und das ist dann steigerbar. Zur genauen Verfahrensweise solltest Du aber auch nochmal die Suchfunktion quälen. Bei dem Jentschura-Gerät ist auch eine genaue Gebrauchsanweisung dabei, bei der eigentlich keine Fragen mehr offen bleiben.

    Auf jeden Fall ist es nicht kompliziert, Einläufe zu machen. Man muss sich einfach nur ranwagen.

    Soviel von meiner Seite. Viel Erfolg und viele Grüße, Alma

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 25)