Verfasste Forenbeiträge

Ansicht von 15 Beiträgen - 136 bis 150 (von insgesamt 165)
  • Autor
    Beiträge
  • als Antwort auf: ALPHA LIPON SÄURE #44421
    markusk
    Teilnehmer

    Hallo Hr. Golenhofen,

    das klingt wirr – aber das habe ich über eine lebenslange Substitution von ALA gefunden:

    Wenn Mäuse TÄGLICH lebenslang ALA bekommen, reduziert dies ihre gesamt-Lebensdauer um 30%. Es zeigt sich zwar, dass ihr Gehirn deutlich weniger Oxidativen Schaden hat, das Gedächtnis verbessert sich, aber durch täglich Gabe (“über Jahre”) reduziert sich die Lebensdauer von 34 Wochen auf 20 Wochen!

    Die Studie dazu gibt es hier:
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22785389

    Mir kommt das ja sehr merkwürdig vor. Es heißt ja, glaube keiner Studie (Statistik), die du nicht selbst gefälscht hast.

    Wenn man sich die Wirkung der ALA ansieht, die ist ja unglaublich in alle Richtungen. Ein Multi-Talent, noch dazu ein Schwefelspender + Regenerator von Vitamin C, Vitamin E und GSH. Was will man mehr? 😀

    Was sagt denn Ihr Gefühl? Ist es in Betracht zu ziehen, dass hinter dieser Studie eine ‘spezielle Motivation’ stecken könnte?

    Viele Grüße
    Markus K

    markusk
    Teilnehmer

    Hi Sharkara,

    habe den Thread überflogen.

    Wie sieht’s denn aus um dein Gewicht ?

    Hier ein bisschen Input von mir (ich neige sehr stark zu Untergewicht) und meiner Freundin. Meine Freundin war chronisch erschöpft, total untergewichtig (42 kg) und hat binnen 6-8 Wochen 4-5 kg zugelegt. Wir haben vorher schon vieles versucht. Schnelle, akute Hilfe kam mit L-Glutamin.

    # Key:
    L-Glutamin – dieses Eiweiß wirkt besonders in den Schleimhäuten (*Darmschleimhaut*). Das ergänzt sich auch perfekt mit der Erklärung von Hr. Golenhofen, dass wenn die Darmschleimhaut ‘gesundet’, einfach alles besser wird. Immunsystem, Resorbtion, usw. … Wie gesagt: L-Glutatmin, 6-8 Wochen von ca. 42 kg auf 46 kg.

    Ich habe immer mit Untergewicht gekämpft. Das heißt, ernähre ich mich kurze Zeit falsch, nehme ich rasch ab.

    Habe 3 Schwerpunkte bemerkt, wie ich mein Gewicht halten kann bzw. zunehmen kann:

    (a) Fokus auf Protein oder
    (b) Fokus auf rohes Obst oder
    (c) Fokus auf rohes Gemüse

    Also entweder Protein oder rohe Vitalkost, sonst nehme ich blitzschnell ab – ich esse mittlerweile fast gar kein Protein, und nehme nicht ab, kann mein Gewicht wunderbar halten und mir geht es auch während der Entgiftung und Schwermetallausleitung gut.

    Ich habe auch mein Leben lang gegessen – 2-3x so viel wie andere – war immer ‘schlank’ > aber das machte mich unter anderem krank.

    So lange man mehr isst, als man verdauen kann, wird es nicht möglich sein / schwer möglich sein zu gesunden. Ich vermute stark, dass man alleine mit den Agenki-Kuren nicht gesund wird, sofern das Essverhalten nicht ‘gesundet’ bzw. man Wege findet, dieses zu normalisieren. Solange man dieses “Viel-Essen-Problem” hat, solange schadet man in erster Linie Darm u. Leber. Während ich mit EM, Pianto usw. den Darm aufbaue, die Leber entlaste – im Gegenzug mache ich durch das “krankhafte” Essverhalten wieder alles zu Nichte.

    Bei dir bin ich sicher, ist vieles gleich wie bei mir:
    – Bauchspeicheldrüse geschwächt
    – Kohlenhydratverdauung enorm geschwächt (komplexe Kohlenhydrate)
    – Leber überlastet
    – Starke Entgiftungsprobleme
    – Darmflora fehlbesiedelt
    – Zungenbelag (Candida)

    Um als untergewichtiger Vielesser aus diesem Teufelskreis rauszukommen geht das nur, wenn man Wege findet, richtiger zu essen bzw. die Verdauungskapazität keinesfalls zu überschreiten (!) und wirklich supersauber zu verdauen – das ist lustig – aber nur so geht’s um zuzunehmen bzw. zu gesunden.

    Ich habe mich das nie getraut, weniger zu essen, bzw. nicht immer extrem viel zu essen, in der Angst wieder abzunehmen. Aber nur so geht’s – alles andere ist zum Scheitern verurteilt.

    #1 Frage: Schaffst du es, 4-5 Stunden nach einer Mahlzeit nichts zu essen? Ich glaube nicht, oder? 😛

    #2 Frage: Wenn du deine Zähne ansiehst im Spiegel, sind die Ränder an den Schneidekanten (der Zahnschmelz) durchsichtig?

    LG
    Markus

    als Antwort auf: Schwermetall-Befund – HPU / Quecksilber #44410
    markusk
    Teilnehmer

    Hallo Jessi,

    spannend, dass du Traumerinnerungen hast.

    #1 – hast du die Traumerinnerungen immer, oder werden diese weniger / seltener wenn du unter Stress bist, es dir nicht gut geht, du keine guten Tage hast, … ?

    Dass dein HPU-Test positiv ist, ist auch spannend.

    #2 – wie ‘stark’ positiv war er denn? da wird ja meistens so eine ‘Bandbreite’ angegeben … von ___ > bis ___ = schwach positiv … von ___ > bis ___ = stark positiv

    #3 – war das ein 24h-Urintest oder wurde da nur der Morgen-Urin gemessen?
    #4 – wo hast du den Test machen lassen?
    #5 – hast du einen HPU oder einen KPU-Test machen lassen?

    Selen würde ich einfach zuführen. Bis 400 µg täglich ist sogar von Seiten der Schulmedizin als gefahrenlos bezeichnet. Da würde ich rumprobieren, welche Dosis dir am besten tut. Unter Anbetracht der Tatsache, dass Selen (a) vor allem bei der Entgiftung stark verbraucht wird (b) vom Immunsystem gebraucht wird (c) Teil des anti-oxidativen Systems ist (GPx) und (d) dass wir über die Nahrung kaum was davon aufnehmen – würde ich immer Selen zuführen, ganz speziell in Zeiten der Heilung (= Entgiftung); noch viel eher bei Schwermetallbelastung.

    Woher weißt du, ob die Ergebnisse beim Testen zuverlässig sind oder nicht? Worauf baust du diese Entscheidung?

    Eine Super Sache ist die zum Lernen üben:
    # Armlängenreflextest, im entspannten Sitzen auf einem Sessel

    Getestet wird:

    A:
    (1) Mit den Augen nach oben schauen – 3-5 Sekunden halten
    (2) Augen entspannen (Ausgangslage)
    (3) Armlängenreflextest ausführen – Ergebnis ‘betrachten’ und ‘staunen’ 😀

    B:
    (1) Mit den Augen nach rechts oben schauen … bis Schritt (3) fortsetzen

    C:
    (1) Mit den Augen nach rechts schauen … bis Schritt (3) fortsetzen … usw.

    Die Theorie dazu:
    Es gibt brisante Zusammenhänge zwischen dem Blickwinkel der Augen, und dem unterbewussten, emotionalen System.

    Wenn du vorher eine Blickrichtung ‘provizierst’ – und nachher testest, dann gibt es 2 Möglichkeiten:

    (a) der Körper reagiert nicht: kein Problem, kein Stress
    (b) der Körper reagiert: Problem, Stress => hier ist was !!!

    Einfach mal eifrig herumprobieren … bis du erkennen wirst, dass jeden Tag, an denselben Positionen der Stress ‘auffliegt’ … wenn mann sich dann ansieht, welchem Bereich das zugeordnet ist, wird einem oft so manches klar.

    Nachher mit Affirmationen, Summen und Klopftechniken das ganze ‘behandeln’ … nachtesten … so lange machen, bis keine Augenposition mehr mit Stress reagiert.

    Man fühlt sich nachher sehr frei – das ist das schöne dran. Mit der Zeit vergehen dann auch gewisse Probleme, wenn man sich oft genug damit auseinandersetzt 😀

    Pendel und Tensor kenn ich auch gut – am liebsten ist mir aber der Armlängenreflextest – da dieser bei Weitem am stabilsten und ‘robustesten’ gegenüber meine Gedanken usw. ist.

    Ein paar Fragen hätte ich an dich:

    (F1) Schaffst du es, längere Zeit nüchtern zu bleiben? Also nichts zu essen … oder musst du ständig irgendwas essen !?

    (F2) Was isst du denn sehr, sehr gerne?

    (F3) Meinst du, du bist ein ‘gestresster’, unruhiger Mensch?

    (F4) Hast du morgens, direkt nach dem Aufstehen so ‘richtigen’ tiefen Appetit / Hunger? Also nicht “ich-hätte-gerne-was-zum-essen” … sondern so richtigen Hunger ?

    (F5) Wie sieht denn dein Zungenbild aus in Bezug auf (Candida) weißen, nicht ‘abschabbaren’ Belag aus? Spitzen-Teil, Mittel-Teil, Wurzel-Teil ?

    (F6) Körpergröße, Gewicht?

    (F7) Was sind deine aller- allerliebsten Gewürze?

    (F8) Schaffst du es, eine Woche keinen Zucker (Früchte, Honig, Brot, Reis, … zu essen ?)

    (F9) Schaffst du es, 2 Tage lang keinen Zucker (Früchte, Honig, Brot, Reis, … zu essen ?)

    Alles liebe,
    Markus

    als Antwort auf: Schwermetall-Befund – HPU / Quecksilber #44396
    markusk
    Teilnehmer

    @Sharkara: Wenn du leicht am Gras ziehst, nur ganz leicht, dann wächst es in der Tat schneller 😛

    Zu den Traumerinnerungen:

    Wenn Sie mehr werden, ist das hervorragend.

    Mit all den Krankheitsbegriffen gebe ich dir schon 100% recht – es läuft alles zuasmmen in einen Trichter > Zivilisatose.

    Allerdings gibt es Leute die haben ganz klar, stark HPU – und Leute die haben das ganz klar nicht.

    Menschen mit HPU … :
    – Haben keine Traumerinnerungen (starker Vitamin B6-Mangel)
    – Haben meist starken Zinkmangel (dadurch möglicherweise hohe Kupferwerte im Körper)
    – Haben durch den starken Zinkmangel ein unterdrücktes Immunsystem
    – Haben meist auch einen starken Manganmangel
    – Und alle kombinierten, daraus abgeleiteten Folgen von starkem B6-Mangel, Zink-Mangel, Mangan-Mangel, …

    Die Ursache liegt irgendwo im Körper – ist bestimmt reversibel.

    Wenn man das weiß, dann wird einem klar, dass es ohne Zink halt schwieriger wird, vor allem dann wenn man keinen Zink mehr nehmen kann / möchte … wie auch immer.

    LG
    Markus

    als Antwort auf: Schwermetall-Befund – HPU / Quecksilber #44395
    markusk
    Teilnehmer

    Hi Möhre,

    danke für deine Beiträge – darf ich gleich fortan wieder etwas positives nachwerfen 😀

    Diese ganze Impferei usw. … Decke drüber – ist schon so wie es ist.

    Ich habe mir Säulen (Thesen) gebaut, an denen ich so lange felsenfest festhalten werde, bis ich sehe, sie stimmen nicht:

    #Zellintelligenz
    Die Zellen bzw. der Zellverband, oder der Organverband, … deren Intelligenz ist grenzenlos, ewig grenzenlos, das war schon immer so und wird für ewig so bleiben, so lange meine Zellen leben. So lange werde ich jeden Tag lernen, zu verstehen, was ich meinen Zellen zuführen soll / muss, sodass Sie die Aufgabe der Regenaration bis zur Vollendung meistern können.

    Klinghardt spricht von Borrelien, dass die so intelligent sind, die intelligentesten unter den Keimen. Begründen tut er das damit dass Borrelia burgdorferi 132 Gene besitzt. So What? Wir besitzen mehr als 30.000 Gene.

    #Regenerationsfähigkeit
    Der Körper regeneriert alles – alles – einfach alles. Sehr vieles alleine, noch viel mehr in Synergie mit den gewaltigen Heilkräften der Natur. In der Forschung vergiftet man Ratten mit CCl(4) so stark, dass diese totale Wachstumsstörungen bekommen, total unterentwickelt wachsen, GSH, GPx, SODs, GST … alles unterdrückt wird (exakt wie bei Quecksilber). Man gibt den Ratten dann Süßholzwurzel, die Defekte an der GSH, der GPx, der SODs, der GST usw. … alles normalisiert sich !

    #Mein Körper – ein wahrer Meister der Kompensation
    Egal ob man Fleisch isst, Vegetarier ist, Veganer ist, ob man von Licht lebt oder whatever – hier sieht man doch genial wie viele redundante ‘Modi’ unser Körper besitzt, um letztlich zu Qi, zu Lebensenergie zu kommen.

    Im hohen Norden isst man nur Fisch. (nur Protein)
    In Gegenden um den Äquator oft täglich nur eine Schale Reis. (nur komplexe KH)
    Dann gibt’s Leute die essen nur Bananen.
    Leute, die essen nur Heilkräuter usw.
    Leute, die essen nur sche***, rauchen, trinken usw.

    Was uns alle verbindet ist die komplexe, schwer bezwingbare Kompensation.

    Die Kompensation ist so stark, dass alles vergiften mit Quecksilber, mit Impfungen, E-Smog usw. nichts nützt, um uns umzufegen. Ist das nicht verdammt genial?

    Ich habe starke HPU – Umkehrschluss: kaum Zink im Körper. Ich kann auch kein Zink zuführen, weils mir dan beschissen geht. Zink ist einer der wichtigsten Immunstoffe. Aber: Über kompensatorische Mechanismen komme ich trotzdem jeden Tag bergauf, derzeit sogar sehr schnell, sehr steil, sodass das Immunsystem auch ohne Zink richtig ‘anfahren’ kann.

    #Epi-Genetik
    Schwächen durch Vererbung – mag sein
    Schwächen durch Impfungen – mag sein
    Genetisch bedingte Schwächen am Ausscheidungsapparat (CYP-Enzyme, GST, usw. … ) – mag sein
    Aber am Ende ist Genetik aber nicht fix – sondern variabel, umschreibbar und somit von meinem Geist und allem was ich mache und in Bewegung setze abhängig. Alles was ich schaffe mir vorzustellen, werde ich erreichen. Wenn ich genetisch dazu benachteiligt bin, dann werde ich halt länger dorthin brauchen.

    Die Weitervererbung von erworbenen Eigenschaften über die Gene sind schon lange, lange in der Medizin bekannt. Da ist so viel möglich.

    #Mikroben
    Die tolle Julia Enders hat in Ihrem Buch gezeigt, dass eineiige Zwillinge idente DNA haben. Aber: Deren Darmbesiedelung ist völlig anderst! Lässt wieder die Schlussfolgerung zu, dass vor allem im Darm das geschrieben steht, was wir denken, fühlen, sehen, erfahren, glauben, vermögen zu glauben, … usw.

    #Karma
    Letzten Endes geht das alles zusammen in die Theorie des Karmas. Dieses Karma sehe ich dann halt erweitert, im wissenschaftlichen Sinne, Stärken, Schwächen, Gene, usw. … umso besser, wenn wir heute wissen, dass sich die Gene ein Leben lang ändern können, abhängig von unserem Denken, Handeln, Glaubenssätzen, Ernährung, usw. …

    Wenn ich heute keine Hoffnung hätte, dass noch die Möglichkeit besteht so gesund zu werden, wie kein anderer auf dieser Erdkugel, dann würde ich mir morgen früh schwer tun aufzustehen 🙄

    Sobald sich herausstellt, dass das, was ich hier schreibe nicht stimmen mag, so gebe ich hier das gleich offiziell Bescheid und kündige meinen Account in diesem Forum 😀

    LG
    Markus

    als Antwort auf: Schwermetall-Befund – HPU / Quecksilber #44389
    markusk
    Teilnehmer

    Hi ihr,

    #Konstitutionsmittel:
    Lustig, aber passt wie die Faust aufs Auge bei mir: Mercurius solubilis. Hatte eigentlich begonnen zu versuchen das Quecksilber damit kleinweise zu mobilisieren … und dann lese ich, dass die Arzneimittel-Beschreibung der Konstitution ‘Mercurius solubilis’ zu 100% auf meinen Typ zutrifft. Wirkt bei mir wahre Wunder … manche Sachen sind einfach irre während dem Heilen 😀

    #Pianto:
    Ich vertrage es schon, also ich kann es nehmen, aber es stößt mich einfach ab, und belastet mich mehr als es mir gut tut (v.a. Bereich Leber). Aber wenn ich mit der Dosis nach oben gehe, bekomme ich keinen flüssigen Stuhl – sondern Verstopfung 🙄

    #@Sharkara: HPU > hohe Kupferwerte ?
    Weißt du, hast du HPU? Quecksilber hast du ja, hohe Kupferwerte auch. Gleich wie bei mir. Ich habe deutliche HPU, und ich glaube gerade daran scheitern viele ‘konventionelle’ Ansätze, die bei Nicht-HPU-lern sehr gut funktionieren.

    Wenn du keinen Test hast, frage ich indirekt: Hast du jeden Morgen eine Erinnerung über das was du geträumt hast, oder nie? Wenn ja, wie oft von 10 Tagen?

    #Was Agenki so ins Pianto mixt 😀 😀 😀 :
    Nur das Beste, deswegen wirkt es ja (bei mir, meiner Freundin, hier bei einigen, …) so irre stark, aber das mixt ja nicht Agenki zusammen.

    #Kinesiologie, insbesondere die PK:
    Genial, kann ich nur empfehlen. PK = Psycho-Kinesiologie … ich klammere mich nicht an der Methode fest, aber an der Fähigkeit, Unbewusstes ins Bewusste / Sichtbare zu rücken. Ich mache das jeden Tag selbst, hilft mir enorm. Gibt’s ein tolles Buch von Klinghardt. Kinesiologisch Testen kann man sich auch selber, z.B. mit dem Armlängen-Reflex-Test im Sitzen. Geniale, wirklich sehr, sehr geniale Sache – eines der besten ‘Mittel’ die ich kenne.

    Ich traue mich zu sagen, dass ich mittlerweile sehr erfahren in der Meditation bin, habe weit über 200 Std. meditiert. Das hat mir enorm geholfen – enorm. Aber das was ich jetzt noch mit der Psycho-Kinesiologie und Klopftechniken erreiche, bzw. wegbekomme – das erreiche ich mit der Meditation nicht. Deshalb kann ich das nur jedem wärmstens empfehlen, am besten täglich sich zu testen und Blockaden (tagesweise) wegzuklopfen. Auch wenn Sie wieder kommen, einfach wieder wegklopfen, dann geht’s gleich viel – viel besser !

    #Geld spielt ja keine Rolle, oder?
    Geld habe ich auch schon ohne Ende ausgegeben – aber wer hat eine bessere Idee? Lieber kein Geld und gesund, als viel Geld und nicht ‘lebensfähig’.

    #Das Leben weiter genießen, die Zeit läuft … :
    Absolut wahr – wenn das so einfach wäre. Meine Beschwerden hindern mich am normalen Leben, da ich sehr labil bin, schnell erschöpfe, sehr wetterfühlig bin, … Alles in allem nicht akzeptabel für einen 25-Jährigen jungen Typ, der eigentlich nur so vor Kraft strotzen müsste. Was soll das? Wir haben ein Recht gesund und kraftvoll leben zu dürfen – ich akzeptiere keinen, keinen Tag länger als nötig in dieser Sch***situation.

    #Fragen an euch beide Jessi, Sharkara:

    Ihr wacht morgens auf …

    (1) Habt Ihr Traumerinnerungen, wenn ja, wie oft von 10 Tagen? (Ich habe nie welche, nur ganz, ganz selten)

    (2) Ist euer Bauch morgens, nüchtern, gebläht?

    (3) Habt ihr so ‘richtig’ schönen, tiefen Hunger morgens nach dem Aufstehen?

    (4) Ist euer Schlaf denn erholsam? (Oder geht ihr *müde* zu Bett, und steht *müde* bzw. nicht erholt auf, so wie ich ?)

    #Meditieren, meditieren, meditieren, sich jeden Tag selbst umarmen, umarmen, umarmen, lernen sich so richtig, aber so richtig, richtig durch und durch zu lieben wie man eben ist, usw. … Das muss man nur tun, einfach tun, jeden Tag.

    #Angst:
    Ich kam drauf, die Angst vor vielen Dingen schadet viel, viel mehr, als die Dinge selbst.

    Bsp. Zecken:
    Borrelien werden auch von Mücken usw. übertragen. Statistisch gesehen reichen 5 Insektenstiche (egal welche) … das kann man fast schon *blind* davon ausgehen, dass man welche hat. Wenn noch welche dazukommen, was solls? Der Körper schafft auch das.

    Bsp. Pestizide, E-Smog, usw. … :
    Angst vor Pestiziden schadet mehr, als der eigentliche Effekt, wenn ich welche esse.

    Sehr vieles verursacht enorme Angst, wenn man mal krank ist. Aber davon muss man irgendwie loskommen – die Angst ist die aller, allerstärkste unheilsame Emotion. Unter Angst entgiften kann nie und nimmer funktionieren. Angst schnürt alles ein. Dann kommt die Wut dazu, usw. … Die Emotionen loswerden während der Heilung ist für mich Key … schwierig, aber Key !

    Wenn man das nicht aktiv, sehr stark macht, dann pendelt man täglich zwischen: Angst > Wut > Traurigkeit > Angst > Wut > Traurigkeit usw. …
    Das ist nicht, aber gar nicht gut um gesund zu werden – glaube das leuchtet jedem ein.

    Man weiß, dass Emotionen die Aktivität der Killer-Zellen des Immunsystems direkt beeinflussen. (Buch: David Servan-Schreiber) Der Rest versteht sich von selber.

    Ja, das Immunsystem sitzt zu 80% im Darm. Aber die Emotionen auch 🙂

    Alles Gute,
    Markus

    als Antwort auf: Schwermetall-Befund – HPU / Quecksilber #44381
    markusk
    Teilnehmer

    Hi Jessi,

    kann ich mir sehr gut vorstellen was du schreibst bzw. ich mache sehr ähnliche Erfahrungen mit leberstärkenden Mitteln (Phyto-Extrakte, homöopathisch, ernährungstechnisch, Schwefel, …)

    Ich würde daher liebend gerne die Leberreinigungen machen – allerdings sind diese ja ‘tabu’ solange Schwermetalle im Körper sind. Das ist mir dann zu riskant.

    Wobei, ich würde mich fast trauen zu wetten, dass wenn ich eines Tages die Leberreinigungen machen werde, dass das alles um ein Vielfaches besser funktioniert.

    Ich habe bspw. ein homöopathisches Konstitutionsmittel für meinen Typ, wow wirkt das stark, unfassbar – es ist wie bei dir, die Blockaden vergehen, teilweise völlig, ich kann dann relativ gut belasten.

    Alles in allem aber haben wir alle eines gleich (meine ich):

    Chronisch erkrankt geht nur mit unterdrücktem Immunsystem.
    Chronisch erkrankt heißt, das ganze System ist in Schieflage, der Stoffwechsel entgleist.
    (Chronisch erkrankt mit HPU ist noch mal dummer.)

    Das heißt in anderen Worten, dass die Wahrscheinlichkeit > 90% liegt für:
    – Übersäuerung
    – Vergiftung
    – Je nach Person mehr oder weniger starke Schwermetallbelastung
    – Quecksilber (sehe ich als Spezialfall, denn das hat man wenn man es hat überall, Organe, Nerven, Gehirn usw.)
    – Darmflora-Fehlbesiedelung mit all seinen Folgen
    – verstopfte Gallengänge
    – chronische Multi-Infektion mit Viren (Herpes-Viren, EBV, …), Bakterien (Borrelien, …), Parasiten (Egel, Protozoen, Madenwürmer, …), Pilze (Candida, …)

    Wenn wir speziell die Leber betrachten, da gibt es so viele Einflüsse:
    – eine gift-belastete Leber arbeitet schwach
    – eine Schwermetall-belastete Leber arbeitet schwach
    – eine Quecksilber-belastete Leber arbeitet schwach
    – eine bestimmte genetische Konstitution mag einen schwächeren Ausscheider verursachen
    – eine infizierte Leber arbeitet schwach (Parasiten, Viren, …)
    – eine durch aus dem Darm verursachte Rückvergiftung belastete Leber arbeitet schwach
    – eine emotionsbelastete Leber arbeitet schwach (Wut, Druck, …)
    – wenn die Gallengänge verstopft sind, arbeitet sie schwach
    – wenn die Niere etwas schwächer ist, muss die Leber mehr schuften
    – bei fehlenden Mineralstoffen / Spuren / Ulta-Spurenelementen arbeitet die Leber schwach
    – eine durch Impfungen womöglich verursachte Hemmung der Entgiftungsleistung
    – eine Asynchronität zwischen Phase I und II
    – …

    Diese Story ist ein Fass ohne Boden. Wenn ich versuche die Nadel im Heuhaufen zu suchen, dann bin ich in 10 Jahren nicht gesund. Daher gehe ich einfach strikt und konsequent auf das Milieu, Milieu, Milieu – nichts anderes macht Agenki.

    Egal was mir je geimpft wurde, was ich je bekam und so weiter – alleine von einer Impfausleitung erhoffe ich mir nicht die Welt. Hast du da Erfahrungen?

    Für mich zählt nur eines:
    Das Milieu in all seinen Dimensionen sanieren, da meine ich stofflich (entsäuert, entgiftet), psychisch, seelisch.

    Ich würde keines der 3 höher oder tieferstellen – da ich bei allen eine 2-Punkt-förmige Abhängigkeit sehe. #psycho-somatisch und #somato-psychisch … das ist für mich ein und dasselbe. Ich kann ein Problem an einem der beiden Enden angehen.

    Ich etwa merke ganz genau, wenn ich unter Stress / Druck gerate, ‘schnappt’ Leber / Niere ein, und nichts mehr geht. Dann mache ich meine Übungen (Klopftechniken usw.) … dann geht es wieder besser. Das heilt nicht – nein. Aber das zeigt, hier ist ein ganz massiver Zusammenhang.

    Homöopathie wirkt ja auf eben derselben Ebene, also auf der ‘nicht-materiellen’ würde ich sagen.

    Ich bin ganz sicher, wenn Ursache vor allem in der Psyche / den Emotionen / den Lebensansprüchen usw. liegt, dann verursacht das permanenten Stress im Körper. Freie Radikale, oxidativer Stress, schlechte Organfunktionen, schlechte Ausscheidung, einfach kein guter Qi-Fluss. Folge: Übersäuerung, vermehrte Giftanhäufung. Wenn ich das Problem nicht ursächlich angehe, hier zum Beispiel im psychischen, emotionalen, mentalen Bereich, dann wird mir mittel- und langfristig auch das Pianto usw. kein Heil bringen.

    Weil es grad so Spaß macht, zurück zum Stofflichen: 😀

    Gelesen habe ich, dass bei 50% der Menschen in Leber Phase II das Enzym Glutathion-S-Transferase M1 völlig fehlt !

    Wenn ich jetzt Schwermetalle im Körper habe, diese mich krank machen, und ich entgiften will … dann wird es schwierig. Vor allem wenn eine Phase I ständig auf eine blockierte Phase II arbeitet – da vergifte ich ja innerlich alleine dadurch ständig und/oder der Körper verheizt die letzten Reserven, die er noch hat, um das einigermaßen neutralisieren zu können.

    Ich z.B. reagiere auf alle Methoden sehr gut, welche die Aktivität der Glutathion-S-Transferasen stimulieren + galletreibend wirken … sogar erstaunlich gut. Interessanterweise sind das meist dieselben Substanzen, die galletreibend wirken, aber auch die GST anregen.

    Die Hoffnung bleibt für mich, dass sich das alles wieder einigermaßen erholt, nachdem der Körper wirklich rein ist.

    Die Genetik würde ich keinesfalls festnageln – ist Epi-Genetik ein Begriff? Gene sind nichts fixes, festgeschriebenes. Wir sind so weit, dass die Wissenschaft schön langsam drauf kommt, das alles, einfach alles möglich ist, veränderbar, beeinflussbar ist (#Karma). Ist doch schön in der Hoffnung zu leben, nicht? 😛

    Impfungen bekam ich reichlich. Ein Dorn im Auge ist mir das viele Thiomersal (Quecksilber) da drin, dass man intravenös bekommt *juhu* *freu*. Kinesiologisch teste ich im Kopfbereich auf die MMR-Impfung (Masern-Mumps-Röteln). Daher bin ich so erpiecht darauf, meinen Körper vom Quecksilber zu entgiften, weil ich sehr, sehr stark vermute, dass meine ganze Persönlichkeit, mein ganzes emotionales Verhalten, mein Extremismus, mein Perfektionismus, meine HPU usw. … sehr stark mit dem Quecksilber zusammenhängt.

    Aber kinesiologisch testet man vieles; vieles davon ist in meinen Augen Unsinn – Unsinn deswegen, weil man das Wesentliche (Milieu) total aus den Augen verliert, und das kann ja kaum funktionieren, gerade bei hartnäckigen Problemen.

    Gruß,
    Markus

    als Antwort auf: Schwermetall-Befund – HPU / Quecksilber #44375
    markusk
    Teilnehmer

    Hi Sharkara,

    meinen Schwermetall-Test musst du so interpretieren:

    Ich habe sehr hohe Kupferwerte. Diese führen möglicherweise zu Probleme in der Leber / Entgiftung.

    Laut den Erfahrungen von Hr. Golenhofen heißt das, dass die eigentlichen Gifte sich oft nicht oder verringert zeigen bzw. deren ‘wahre’ Menge erst dann richtig sichtbar wird, wenn das Kupfer aus dem Körper / bzw. der Leber herausen ist.

    Kurzum:
    Ich soll mir meine Werte ‘verdoppelt’ vorstellen – das heißt meine Quecksilber-Werte sind dann schon ganz schön hoch. So weit ist es da nicht mehr zu dir. 🙄

    Vor dem Test habe ich bereits 1 Jahr intensivst mit teilweise sehr hohen Dosen Zink, viel viel Rohkost, Eiweiß-Kost usw. gearbeitet.

    Kurzum:
    Niemand weiß, wie hoch die Werte ursprünglich waren – Fakt ist: Ich habe einen bestimmten Teil schon vorher ausscheiden können – auch wenn mich sehr, sehr leidhaften Symptomen.

    Das Selen hat mir auch immens geholfen. Ich aß Bananen wie ein Affe, jeden Tag, bis zu 4-5 Bananen … habe dadurch natürlich mega-mobilisiert … und da hat es mir den Selenvorrat ‘aufgefressen’ – vollständig ! Den Tipp dazu bekam ich hier im Forum von Hr. Golenhofen. Ohne diesen einen Tipp würde ich noch viel, viel, viel mehr leidhaft entgiften. Deshalb bin ich auch ewig froh, dass es dieses Forum hier gibt !

    Meine Erfahrung zum Rizinusöl (bzw. zum Para Rizol):
    Half anfangs enorm die ersten Tage. Starke Entgiftung, starke Besserung. Traumerinnerung (HPU) kam zurück für einige Tage. Doch dann verflatterte der Effekt wieder … wie bereits bei 100 anderen Mitteln. Das Rizol ist halt sehr stark, sehr intensiv. Hr. Golenhofen empfiehlt parallel zum Rizol unbedingt anti-oxidative Mittel um den oxidativen Stress abzufangen.

    Ich nehme derzeit kein Rizol mehr, da ich (derzeit) wirksamere Wege gefunden habe.

    Die Klinghardt-Entgiftung (Bärlauch, Koriander, Chlorella) ist mir nicht sympatisch. Hab es zwar probiert – aber im Vergleich zu anderen Wegen ist mir das nicht so *gefühlsmäßig* gut gelegen.

    Chlorella hab ich doppelt erfahren dürfen:
    (1) erleichternt bei den ersten 3-4 einnahmen: klar, da wurde mal alles schön brav gebunden
    (2) extrem mobilisierend (bis zu starkem Kopfschwindel)

    Chlorella tut ja nicht nur gut binden.
    Das ist eine Chlorophyll-Bombe schlecht hin, ist ein Rohkost-Lebensmittel, hat dadurch Rohkost-Proteine, usw. … alles was ein hochwertiges Rohkost-Lebensmittel hat.

    Habe dann die Dosen erhöht, reduziert … am Ende des Tages hat mich Chlorella mehr belastet als entlastet – jetzt nehme ich 5-10 Tabs 1x pro Tag, sodass immer was im Darm ‘rumlungert’ 😀

    Es gibt da eine Sache, die ich von meiner Person her als ‘dogmatisch’ bezeichnen würde: Es gibt keine bessere Form der Ernährung als die tief intuitiv ausgerichtete Ernährung mit ‘hochwertigen’ Lebensmitteln, richtig kombiniert, sauber verdaut, usw. … Stichwort: #Intuition #Ayurveda #Agni #Qi.

    Die Intuition, z.B. der Geschmackssinn ist variabel … eine Menge Salz, sagen wir 10 Gramm, die schmeckt je nach körperlicher Verfassung einmal mehr, einmal weniger salzig.

    Selbiges bei der Chlorella, anderen Mitteln, … alles was man ‘erschmecken’ / ‘erfühlen’ kann. Chlorella kann an einem Tag mega-wow-ich-brauche-das-jetzt sein, und wenn man genug davon hat shit-nein-um-himmels-willen-jetzt-kein-chlorella.

    Da diese Entgifterei ohnehin nicht ganz unriskant ist manchmal, finde ich, kann nach der Intuition am wenigsten schief gehen, da ich ab einer gewissen Sensibilisierung alles, einfach alles sofort in jedem Körperwinkel spüre. Egal ob ein Lebensmittel, Selen, Zink, Tees, homöopathische Mittel, usw. … Das ist das schöne in dieser bitteren Zeit 🙂

    Alles Gute,
    Markus

    als Antwort auf: Schwermetall-Befund – HPU / Quecksilber #44368
    markusk
    Teilnehmer

    Hallo Jessi,

    ich kann dir gar nicht sagen, wie froh ich bin, dass du das schreibst, was du schreibst. Ich dachte lange ich sei verrückt – bilde mir alles ein usw.

    Weißt du, ich habe so viele Sachen probiert – und immer stehe ich an ein und demselben Problem an. Da fällt mir ein Stein vom Herzen, wenn ich sehe, dass ich nicht allein im Universum bin mit meinen Reaktionen *juhu* 😛 – vor allem wenn du schreibst, dass du exakt gleich reagierst.

    Bei mir funktioniert das bildlich erklärt so (in Ebenen):

    (Qi +2) ———- (2. Stock) (#Qi enorm) (#warme Füße) (#Immunsystem aktiv)

    (Qi +1) ———- (1. Stock) (#Qi hoch) (#warme Füße) (#Immunsystem aktiv)

    (Qi 0) ———- (Erdgeschoß) (#Qi mäßig) (#warme Füße) (#Immunsystem springt an) (#Trinklust, mehr als 3L pro Tag)

    (Qi -1) ———- (Keller) (#Qi niedrig) (#kalte Füße) (#Blockade) (#Immunsystem down) (#Leber-/Nierenstau) (#Trinkunlust, max. 1,5L pro Tag)

    Wenn ich im #Keller bin, dann geht kein Vitamin C, kein Pianto, keine Avocado, nichts von all dem. Da ist alles down, Wärmehaushalt down, Immunsystem down, Kurzatmigkeit stark, Wirbelblockaden, schlechte Stimmung, gereizt, ständiges Essbedürfnis usw.

    Im #Keller geht nur: Banane, süße reife Früchte, Tofu, Eier, alles schwefelhaltige, Fleisch, Fisch, warme Suppen, warme Speisen … sonst bekomme ich die ärgsten Beschwerden.

    Wenn ich es mit einigen Kniffs ins #Erdgeschoß schaffe 😀 – dann bin ich erst mal irre froh – weil es mir SOFORT um sehr vieles besser geht.

    Aber im #Erdgeschoß geht dann plötzlich Pianto ohne große Probleme (1 TL), etwas Vitamin C usw. – kurzum: Im #Erdgeschoß kann ich beginnen meinen Körper langsam zu belasten.

    @Fr. Schmitz:
    Vitamin C geht bei mir gar nicht, egal welche Form. Probiert habe ich: Acerola Taler, Camu Camu-Pulver, liposomales Vitamin C, Vitamin-C-reiche Früchte, Zitrusfrüchte, …

    #Chelate: Damit meinte ich Zink als Zink-Soja-Chelat (da gibt es noch Zink-Orotat, Zink-Picolinat, usw. … ). Ich meinte nicht Chelate wie DMSA oder ähnliches, falls Sie das meinen.


    @Jessi
    :

    Das Leber Phase I / II bzw. ich würde sogar sagen das Leber Phase I / II / III Problem … da kam ich durch logisches Schlussfolgern, viel Recherche (Bücher/Internet/Studien/Meinungen/Foren/Heilpraktiker) und letztlich durch viel, viel probieren und nochmals probieren drauf.

    Im Grunde ist es ganz einfach:

    (Phase 1) Alles mögliche unternehmen, um Phase I zu ‘beruhigen’ (Also kein Vitamin C, kein Zink, minimal oder keinen B-Vitamin-Komplex, keine Ingwer, …)

    (Phase 2) Alles mögliche unternehmen, um Phase II auf Touren zu bringen (schwefelhaltige Nahrung … Hefe, Eier, Tofu, Artischocken-Kapseln, Mariendistel-Kapseln, Kurkuma (!), Süßholzwurzel, MSM, P5P, Selen, Spuren- und Ultraspurenelemente in Form von kolloidalen Mineralien oder ionisierten Mineralien, … Fokus auf Spuren- und Ultraspurenelementen, Goldrute, Zucker (ATP) > Banane, fruchtsäurearme Früchte, …)

    (Phase 3) Galle-treibende Mittel – hier wieder die Artischocke, Kurkuma, Mariendistel, … alles bittere (!)

    Wenn ich mir Phase I / II / III wie 3 Trichter vorstelle, dann wird es logisch, dass nix weitergeht, wenn ein Trichter ‘übergeht’. Das Problem finde ich ist, wenn es zwischen Phase I und II staut, dann würde ich sagen, schöne Sch****. Weil Phase I aus Stoffwechselgiften noch viel stärkere Gifte macht !

    Ich vermute:
    Ein so starkes Phase I / II – Problem kostet irrsinnig viel Energie (Qi-Verlust, Müdigkeit, eigentlich fatal für die Entgiftung, weil gerade die Entgiftung benötigt eine Extra-Portion Energie … #ATP #Qi), es kostet enorm viel Mineralien zur Neutralisierung der Unmengen an hoch-giftigen Zwischenprodukten aus Phase I, und verursacht womöglich enorme Beschwerden im Bereich der Leber bzw. enorme Beschwerden bei der Entgiftung.

    Vielleicht sieht das kompliziert aus, aber mit diesen 3 Handgriffen komme ich tatsächlich vom #Keller in das #Erdgeschoß. Der Atem löst sich, wird frei, die Wirbelblockaden vergehen, die Füße werden warm, mein gesamter Ober- und Unterkiefer beginnt zu ziehen (wie hätte ich eine Zahnspange) … ich merke also an ca. 5-10 Symptomen, dass der Stoffwechsel anfährt, die Kugel beginnt tatsächlich zu rollen.

    Und wenn sie erstmal rollt, dann geht Pianto, dann geht alles in Maßen. Nehme ich zu viel, überlaste ich das System, alles geht wieder in Blockade – ich beginne von vorne. Mühsam, aber erfolgreich.

    Aber alles andere ist für mich genauso mühsam, daher ist mir das lieber – weil die #Hoffnung besteht, dass ich nachher ‘normal’ weiterentgiften kann, sodass ich auch ein ‘normales’ Leben während der Entgiftung führen kann, und nicht zu Hause immer rumliege.

    Paradox aber mehrfach versucht: Zink geht ganz und gar nicht, damit fahre ich vom #Keller eine Stufe nach unten in die #Katastrophe 😀 Mittlerweile X-Mal getestet. Das mache ich nicht mehr so schnell.

    Klar ist, und das gebe ich offen zu, ich lege mir hier ein Bild zurecht, das dem entspricht, was ich fühle / erfahre, das bei mir mittlerweile sehr gut funktioniert. Das ist zwar da und dort logisch / theoretisch erklärbar – aber bleibt denoch höchst subjektiv auf mich zugeschnitten.

    Was ich aber vermute, und das könnte bei mehreren Leuten ein Problem sein, sind diese Zusammenhänge:

    .) Leber Phase II > Schwermetallausscheidung
    .) Quecksilber + Co-Infektionen > hemmt GSH, GPx, GST, SOD, … also den gesamten anti-oxidativen Apparat + womöglich direkt und zwar enorm die Leber Phase II > die Folgen sind entsprechend schlimm
    .) HPU > … ? (spannend, weil Zink macht nur enorme Probleme, anstatt das es mir hilft)
    .) HPU > B6 (P5P)-Mangel > wieder das Problem Leber Phase II: diese benötigt P5P
    .) HPU > Mangan-Mangel > Energiestoffwechsel, MnSOD, …
    .) Selen > Phase II
    .) Schwefel > Phase II
    .) Stress jeder Art > Phase I / II / III
    .) Gestaute Gallengänge: Rückstau Phase III > II ?

    Eigenartig ist:
    Ich esse kein (kaum) Protein – habe lange versucht viel Eiweiß zu essen – aber das bringt nichts. Da esse ich besser Bananen.

    Mehr nützt mir Schwefel egal in welcher Form als Protein bzw. schwefelhaltige Proteine.

    Bin mal gespannt, was da jetzt weiter rauskommt.

    Wenn sich herausstellt, dass das Quecksilber so ein krasses Phase II-Problem verursacht, dann wäre die Welt um ein Puzzle-Stück einfacher.

    Meine Erfahrung zu Pianto vs. kolloidale Mineralien:

    Schwefelhaltig: sind beide
    Mineralienhaltig: sind beide
    Lebendig: Pianto JA (!) – kolloidale Mineralien NEIN (!)
    Das Pianto enthält ja alles aus den Pflanzen und das in Rohkost-Qualität, also nicht erhitzt, z.B. die Proteine, die Enzyme, alle sekundären Pflanzenstoffe, usw. … Das ist wie wenn ich kiloweise rohes Gemüse esse.

    Kolloidale Mineralien mögen zwar direkt zellgängig sein usw. … dennoch handelt es sich bei Pianto um ein Lebend-Elixier mit allem was die Natur hergibt. Dass das ohne Ende entgiftet (was an sich ja positiv ist) wundert mich auch nicht. Somit wunder es mich auch nicht dass Pianto bei mir weit stärker mobilisiert als kolloidale Mineralien, weil es einfach andersum wirkt und zwar direkt über die Power der Rohkost-Nahrung.

    Für mich steht fest: Pianto regt meinen Stoffwechsel (mobilisierend) weiter mehr an als kolloidale Mineralien. Pianto fährt mein System eher in den Boden. Kolloidale Mineralien bewirken das Gegenteil, helfen mir wieder heraus.

    Das sind meine Erfahrungen, vielleicht bin ich nicht der einzige damit.

    Freue mich auf den weiteren Austausch.

    Gruß,
    Markus

    als Antwort auf: Schwermetall-Befund – HPU / Quecksilber #44356
    markusk
    Teilnehmer

    Hallo Fr. Schmitz,

    ich hatte überlegt es in die Schwermetalle zu geben – habe aber dort leider keine konkreten Befunde von Leuten gesehen, dachte dann ist es falsch dort – daher habe ich es hier gepostet. War keine böse Absicht 🙁

    Keine Zweifel:
    Nein, ich habe keinerlei Zweifel an all Ihren Methoden – empfehle sie sogar weiter. Dies heißt aber nicht, dass es nur einen Weg nach Rom gibt – das sage ich nicht weil ich eigensinnig bin – sondern weil leider schon viele ‘dokumentierte / erprobte’ Wege nicht funktioniert haben bzw. ich mit diversen anderen Methoden bzw. deren Kombination schneller vorankomme. Das ist doch legitim, nicht?

    Also begann ich, nach meinem Gefühl quer zu arbeiten – damit war ich bis dato mit Abstand am erfolgreichsten und freue mich über jeden einzelnen Tag, an dem ich einigermaßen gut und frei atmen kann (eine soweit zufriedenstellende Stabilität, sodass die Anzahl der guten Tage schon sehr stark überwiegt).

    Andere Auffassung:
    Wie gesagt, ich zweifle keineswegs an den Methoden bzw. an Ihren Erfolg damit – was würde das für einen Sinn ergeben, wenn ich weiß, dass Sie damit große Erfolge haben?
    In Sachen guter Ernährung gehe ich allerdings ganz andere Wege als die von Agenki empfohlenen, mit denen es mir sehr gut geht, und auf denen ich mich mittlerweile sehr sicher fühle.
    Gerade weil ich weiß, dass Sie viele Erfahrungen haben, bin ja hier unterwegs und schätze Ihre Kompetenz. Weil ich viele Fragen stelle, ist das doch nichts negatives würde ich sagen?

    Missverständnisse:
    Ich sprach im Zusammenhang mit der 150-Tage-Kur keineswegs von einer Zinkausleitung – wo lesen Sie das?

    Alternative mögliche Wege:
    Ich bin sicher, dass es mehrere Wege nach Rom gibt.
    Bis dato gibt mir die steile bergauf-Kurve Recht.

    Alles was ich also fragen wollte, war, ob Sie bzw. Hr. Golenhofen eine ‘Idee’ hat bzw. den Funken einer anderen ‘Möglichkeit’ sieht, wie man den Knoten anders aufbekommen kann in Hinblick auf die hohen Kupferwerte und die hohen Quecksilberwerte?

    Diese 2 Wege scheiden für mich (derzeit definitiv) aus:
    .) Zink-Substitution
    .) Vitamin C

    Sehen Sie denn gar keine andere Möglichkeit, zuerst zu versuchen das Quecksilber loszuwerden (auch wenn es durch die hohen Kupferwerte langsamer geht, aber womöglich beschwerdefreier mit mitteln wie DMSA etc.)? In der Hoffnung, dass der Entgiftungsappart nachher besser funktionieren wird? Also es einfach andersum es zu versuchen, auch wenn es vielleicht paradox scheint?

    Quecksilber hemmt meines Wissens nach die Aktivität von Glutathion (GSH), der Glutathion-Peroxidasen (GPx), der Glutathion-S-Transferasen (GST), der Superoxid-Dismutasen (SODs), – also alles was die Leber zum Entgiften benötigt. Dass die Leber (v.a. in Phase II) da kaum entgiften kann, ist irgendwo verständlich.

    Eine aktive (überaktive) Leber-Phase I auf eine ‘lahmgelegte’ Phase II => das muss doch enorme, spürbare Beschwerden verursachen, wenn Phase I aus ‘normalen’ Giften noch stärkere Gifte macht, welche von Phase II nicht abgearbeitet werden können.

    Klar, dies ist ein Fragment eines großen ganzen Bildes – aber es ist eben ein Fragment. Ich halte deshalb daran fest, da ich auf alle Maßnahmen zum Ankurbeln der Phase II enorm positiv reagiere, so dass es mir richtig gut geht, zeitweise sogar beschwerdefrei bin.

    Wenn ich nun wieder beginne Zink zu nehmen – dann geht es mir de fakto nicht gut, gar nicht gut. Exakt gleich ist es mit Vitamin C. Das möchte ich ehrlich gesagt nicht mehr meinem Körper antun, diese Beschwerden, die damit kommen.

    Pianto geht nur dann, wenn ich vorher das Leberproblem in den Griff bekomme, sodass Hände und Füße warm werden – dann kann ich Pianto nehmen.

    Wenn ich bei kalten Füßen (gestauter Leber) Pianto nehme – dann passiert genau das Gegenteil => ich bekomme eiskalt, Blockaden usw.

    Ich bin zuletzt deswegen hier, weil Hr. Golenhofen sehr häufig mit dem Gefühl der Leute arbeitet, was mir sehr gefällt im Vergleich zu anderen Therapeuten die einfach starr ihr Schema runterspulen, egal was der Klient sagt, spürt, fühlt usw …

    Es würde mich freuen, wenn Sie mich nicht hängen lassen – auch wenn ich es etwas anders rum versuchen möchte und mein Gefühl einfach dieses viele Quecksilber nicht leiden kann und ich keinesfalls über die 150-Tage-Zink-Substitution gehen möchte 🙄

    Besten Dank für den Rat, den Sie für mich haben,
    Gruß,

    MarkusK

    als Antwort auf: Quecksilber-Entgiftung im Nervensystem / Gehirn #44330
    markusk
    Teilnehmer

    Habe den Beitrag noch parallel in den Schwermetall-Thread gestellt.

    *** Hier Ende ***

    als Antwort auf: Schwermetalltest – allg. Fragen und Antworten #44329
    markusk
    Teilnehmer

    Hallo liebes Agenki-Team,
    lieber Hr. Golenhofen,

    bezüglich der Entgiftung von Quecksilber aus dem ZNS und dem Gehirn hätte ich eine Frage.

    Grundsätzlich bindet das Selen (ich nehme Natriumselenit, 2x 180 µg pro Einnahme, das 2 Mal am Tag) ja das Quecksilber. Diese Dosis reicht bekanntlich aus, sodass sich zusätzlich das Selen-Enzym (Selen-Protein-P) bildet, welches dann den Selen-Quecksilber-Komplex abtransportiert.

    Meine Frage nun ist, erreicht man mit dem Selen nur den extrazellulären Bereich (sprich, alles wo das autonome Nervensystem energetisch testet) – oder erreicht man mit dem Selen auch das Quecksilber in der Zelle der Nerven und des Gehirns?

    Kurzum, ist es zusätzlich erforderlich Quecksilber aus den Zellen zu mobilisieren (Koriander > Öffnung der Membran > …) ?

    Vielen Dank

    Gruß
    MarkusK

    als Antwort auf: Quecksilber-Entgiftung im Nervensystem / Gehirn #44327
    markusk
    Teilnehmer

    😯

    Hi vitaminix,

    danke vielmals für den Hinweis !!

    Hab das total nicht gecheckt, da ich zuvor noch eine Mail an Fr. Schmitz gesendet hatte 😕

    Hoffe mal das die Google-Datenkrake nicht schon alles (für immer und ewig) gefressen hat 😀

    LG
    Markus

    als Antwort auf: Wie bekomme ich meine Mutter zum Trinken? #44320
    markusk
    Teilnehmer

    Hallo Examseaten,

    darf ich in aller Bescheidenheit meine Erfahrung zum Trinken beisteuern?

    Ich möchte folgendes anmerken:

    – Die Niere darf man nicht als eine rein ‘mechanische’ Pumpe betrachten
    – Das Trinken darf man ebenfalls nicht zu ‘starr’ sehen
    – Ich bin überzeugt, dass der Körper die Nieren wo es geht ‘schont’, auch wenn sich dies in dunklem Urin äußert.

    Die Nieren arbeiten in einem Organverband, quasi im Team mit Leber und Co. Ich kann aus persönlicher Erfahrung bestätigen, dass die Nieren in eine Blockade gehen, wenn die Leber in einer Blockade ist. Folge: Trinkunlust, kalte Hände / Füße, Müdigkeit, …

    Wenn sich die Blockade der Leber bessert, beginnen die Nieren wieder besser zu arbeiten. Das ist Teamwork. Dann kommt auch mehr die Trinklust.

    Am besten erkennt man das, wenn jemand absolute Trinkunlust hat. Da sind die Nieren in einer Blockade. Wenn man jetzt hergeht, und diese Person zum trinken zwingt, dann bringt das meiner Ansicht nach gar nichts – es sammelt sich nur umso mehr Wasser an im Körper (bei mir werden die Ödeme unter den Augen größer).

    Ob deine Mutter darauf ‘vergisst’ oder ob es Trinkunlust ist, ist schwer zu beurteilen.

    Ich würde aber in so einem Fall Leber-/Niere immer wie Geschister betrachten.

    Mögliche Lösungen:
    – Leberstärkendes Mittel versuchen, höher dosiert wirkt das wunderbar (Kurkuma, Artischocke, Mariendistel, Liv 52 ist unglaublich gut, …)
    – Nierenstärkendes Mittel versuchen (Goldrute, … muss nicht unbedingt notwendig sein, wenn der Leberstau sich bessert)
    – gutes, leichtes, reines Wasser anbieten
    – Selen
    – Zink

    Wenn die Nieren in einer Blockade sind, dann:
    – kann es etwas bringen mit Tees (Goldrute) zu arbeiten, das kann aber auch das Gegenteil bewirken > Tees lösen nämlich auch Schlacken im Körper > belasten Leber / Niere noch mehr !
    – geht die Trinklust auf Null, vor allem wenn das Wasser nicht gut ist

    Wenn alles passt, dann trinkt der Körper von selbst, und man ‘vergisst’ weniger – weil der natürliche Durst wieder vermehrt einsetzt !

    Wenn man nicht trinken will bzw. es ‘immer vergisst’, dann hat das eine konkrete Ursache, die man sich anschauen sollte ! Das ist kein Zufall.

    Wenn meine Nieren blockieren, trinke ich: 1,5 L pro Tag
    Wenn meine Nieren brav arbeiten, trinke ich: mehr als 3 L pro Tag

    Alles Gute,
    Markus

    als Antwort auf: Wirkungs- bzw. Funktionsweise Basenpulver/-citrate #44288
    markusk
    Teilnehmer

    Hi Sharkara,

    danke für deinen Input bezüglich der Carbonate.

    Aber, so weit ich weiß, auch mit den Citraten nicht übertreiben – regelmäßig die ph-Werte kontrollieren (Obergrenze 7,5) – wenn darüber Citrate reduzieren.

    Der Ayurveda, jaja .. 😛

    Alles rund um das Agni hat nach wie vor 100% Relevanz – ich meine, heute sogar noch mehr wie damals !

    Klar, die Veden hatten keine Schwermetalle um die Ohren, keine Gifte, keinen E-Smog. Ayurveda alleine reicht da nicht aus – aber was ich laut Ayurveda schon verkehrt mache (z.B. Essverhalten/Agni), das muss ich mit teuren aufwändigen Methoden wieder doppelt und dreifach kompensieren meine ich.

    Wenn ich es heute nicht schaffe, lt. Ayurveda / TCM zu ernähren, dann fehlt mir ja eine der wichtigsten Basis-Heilkräfte überhaupt ?!

    Dieser unstillbare Appetit zum Beispiel:
    Der Appetit war bei mir krankhaft groß – so groß, dass ich jedes Mal mich supersatt gegessen habe. Doch das machte mich krank auf Dauer !

    Menschen, die dick werden, da geht alles nach außen.
    Menschen, die schlank sind, da geht alles nach innen und drückt auf die Organe.

    Was für Konstitution bist du?

    Die Erklärung ist einfach:
    Die Chinesen (TCM) sehen 3 Quellen für das Qi: Nieren-Qi, Nahrungs-Qi, Luft-Qi.

    Wenn dein Qi-Bedarf groß ist, kompensiert der Körper intuitiv mit mehr Nahrungs-Qi. Nach einer Meditation wirst du viel weniger Hunger haben.

    Spannend ist – nehme ich Spurenelemente ein – dann geht der Appetit radikal zurück, aber radikal !

    Ohne Spurenelemente: 5 Bananen
    Mit Spurenelementen: max. 2 Bananen

    Das Problem mit dem vielen Essen sehe ich darin, dass du mit jeder Mahlzeit, die

    (a) größer ist als die Verdauungssäfte und
    (b) du nicht dann ist, wenn du ‘wahren’ Hunger hast (das ist nämlich Hunger nach 3h Fußmarsch – das ist ‘wahrer’ Hunger), sondern ‘ich-möchte-was-essen-Hunger’ hast.

    (a) ist sowieso das schlechteste was du deiner Verdauung antun kannst und (b) ist auch alles andere als gut – vor allem auf lange Sicht.

    Das beides führt – und da bin ich 100% sicher – zu vielen, vielen Problemen im gesamten Verdauungstrakt, zu unsauberer Verdauung an sich, da wird wertvolle, basenreiche Nahrung eher vergärt als verdaut usw. usw.

    Da ist es irrsinnig Enzyme zu schlucken, EM und Probiotika zu nehmen – wenn ich das Nahrungsverhalten nicht im Griff habe.

    Ich habe lange gebraucht ein Patent zu finden, damit mein Essverhalten normal wird. Mit den Spurenelementen klappt das, herrlich wenn man nicht mehr dem Nahrungswahn verfallen ist. Bei mir war das fast wie eine Sucht.

    Grüße
    Markus

Ansicht von 15 Beiträgen - 136 bis 150 (von insgesamt 165)