Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 86)
  • Autor
    Beiträge
  • #26742
    zundi
    Teilnehmer

    Hallo Hr. Golenhofen,

    Ich habe schon seit meiner frühen Kindheit Probleme mit meiner Verdauung. Allerdings verschlimmerte sich der Zustand von Jahr zu Jahr. Mittlerweile bin ich 22 Jahre alt und leide seit 3-4 Jahren an chronischer Verstopfung.
    Mit dem Beginn meiner Ausbildung als Zerspanungsmechaniker wurde der Gesundheitszustand immer akuter. Es ist seit 2 Jahren so extrem, dass ich nicht mehr ohne Abhilfe zur Toilette kann, sodass ich meinen Stuhlgang über Einläufe oder abführende Zäpfchen abrufen muss. Mitlerweile weist der Darm keinerler Aktivität mehr auf, er ist wie stillgelegt. In extremen Fällen klappt nichteinmal mehr ein Abhelfen über einen Einlauf bzw. eine Zäpfcheneinahme. Harte Kotsteine setzten den Darm nahezu exzessiv zu.

    Zu dem Problem des Stuhlgangs kommen folgende Symptome hinzu:
    – Schlappheit (wie als wenn man eine Grippe hätte)
    – Muskelschwäche
    – aufgeblähter Bauch
    – mangelnde Durchblutung von Händen und Füßen
    – Müdigkeit
    – unvollständige Zersetzung der Nahrungsmittel
    – Depressionen und Lustlosigkeit
    – keinerlei Stuhldrang

    Kann es möglich sein, dass die Verstopfung von Übersäurung,Pilzbefall, Metallbelastung (welche durch meinen Beruf entstehen könnte?) begleitet wird?

    Da ich schon bei vielen Ärzten, Homöopathen, Osteopathen, Psychologen etc. war und ich leider keinen Lösungsansatz durch die Suchfunktion dieser Seite erzielen konnte, hoffe ich über diesen Weg Hilfe zu bekommen.

    Gruß Zündel

    ps: ich würde mich über eine Antwort sehr freuen!

    #44401
    kundenbetreuung
    Verwalter

    Hallo zündi,

    messen Sie bitte Ihre ph-Werte und erstellen Sie nach unserer Anleitung ein 3-Tagesprofil.

    Das Sie schon seit Kindheit Probleme mit der Verdauung hatten, sind Sie schon mit einem schlechten Darm in die Ausbildung gegangen. Das kann das Fass zum überlaufen gebracht haben, wissen tun wir das aber nicht.

    Mit welchen Materialien haben Sie dort zu tun?
    Wurden bei Ihnen Schwermetalle ausgeschlossen, bzw. hat hier schon einer Ihrer Therapeuten dran gedacht?

    Verstopfung: Probieren Sie stündlich Pianto Gold extra. Das müsste klappen (am besten, wenn Sie nicht bei Arbeit sind). Es kann sein, dass Sie länger auf Toilette sitzen.

    Was Sie schreiben erinnert stark an Pilze. Schauen Sie sich die Anti-Candida-Kur und die Anti-Candida-Diät an.

    Ich warte auf Ihre ph-Werte, dann sehen wir weiter.

    G.Schmitz

    #44425
    zundi
    Teilnehmer

    Hallo Herr Schmidt,

    Ersteinmal danke ich Ihnen für Ihre schnelle Antwort.

    Um als erstes auf die Schwermetalle zu kommen, bin ich in meiner Firma (wenn auch nur in geringen Maßen) diesen ausgesetzt. In den Materialien sind meist nur ca. 5% Schwermetalle hinzugefügt. Diese sind z.B Magan, Chrom, Eisen, Kupfer, Nickel. Bei dem bearbeiten ist nicht auszuschließen, dass man Spuren der Stoffe einatmet o.ä.
    Vor ca. 2 Jahren wurde über eine wegamed Messung eine Metallbelastung festgestellt und auch eine Ausleitung gemacht, wobei mir nicht mehr bewusst ist mit welchen Mitteln und über welche Wege.

    Nun habe ich eine PH-Wertmessung über 3 Tge durchgeführt und komme auf folgende Werte:

    1.Tag (Samstag):
    8.00 – 6,3
    11.30 – 7,0
    13.30 – 7,3
    15.00 – 6,5
    17.00 – 6,2
    18.00 – 6,2
    20.00 – 6,5
    23.00 – 7,0

    2.Tag (Sonntag):
    8.00 – 6,2
    11.30 – 7,2
    13.30 – 6,2
    14.30 – 6,2
    16.00 – 6,8
    17.30 – 6,2
    20.00 – 6,2
    22.00 – 6,2

    3.Tag (Montag):
    1.30 – 6,2
    5.00 – 6,2
    7.30 – 6,5
    9.30 – 6,2
    12.00 – 6,2
    13.30 – 6,2
    15.30 – 5,9
    17.00 – 6,2
    19.00 – 6,2
    20.30 – 7,3
    21.00 – 8

    Jetzt stehe ich vor der Frage, wie ich jetzt vorgehen soll. Welche Kur,Reinigung o.ä soll ich durchführen?
    Wenn es nach der PH-Wertmessung bei der Pilzkur bleibt, soll ich diese für chronische Fälle durchführen (doppelte Zeit und Mengen)?
    Mit der Ernährungsweise der Pilzdiät habe ich seit Ihrer Antwort bereits begonnen und habe bereits das Pianto zu Hause. Nun würde mich die Dosierung für das Preparat interessieren.

    Gruß Zündi

    #44426
    zundi
    Teilnehmer

    Herr Schmitz wohl bemerkt ! 😉

    #44430
    kundenbetreuung
    Verwalter

    Hallo zündi,

    der erste Schritt: Kontrolle/Nachweis, dass alle Schwermetalle ausgeschieden wurden. Denn solange Sie Schwermetalle im Körper haben, werden Sie den Darm nicht hinbekommen.

    Gerade Pilze docken gerne an Schwermetalle an. So muss man die Schwermetalle erst ausleiten, um dann erfolgreich die Pilze zu besiegen.

    Da Sie chronische Probleme haben, sollten Sie auch einen Test wählen, der die Einlagerung über die Jahre nachweisen kann – das geht nur mit einem Mobilisationstest.
    http://www.tox-test.de/startseite.html
    Hier noch Informatives zu den einzelnen Diagnoseverfahren: http://www.agenki.de/artikel/agenki-schwermetalldiagnostik.pdf

    Stellen Sie sicher, dass die Ausleitung der Schwermetalle ausreichend und erfolgreich war.

    Zu den pH-Werten:
    Die morgendliche Ausscheidung ist nicht sehr gut. Die Tageswerte weißen eine mangelnde Dynamik auf und das Gewebe ist übersäuert. Also alle 3 Entgleisungsstufen. In diesem Fall fängt man mit der Entsäuerungskur III an (alternativ Anti-Candida-Kur). Einige nehmen noch 20 ml Kolloidale Mineralien (einmalig nach dem Frühstück) dazu, nachdem Sie 6 TL Pianto nehmen können und einen breiigen Stuhl haben.

    Zu Pianto: Gut, dass Sie mit Pianto anfangen. Nehmen Sie soviel, dass der Stuhl immer breiig ist. Das können 3×1/2 TL sein oder 3×1 TL oder 6×1 TL. Das müssen Sie probieren. Fangen Sie mit 3×1/2 TL an. Verdünnen Sie Pianto, wie auf dem Etikett beschrieben. Sie können Ihre Speisen damit würzen (nicht erhitzen) oder mit Wasser verdünnt trinken.

    Haben Sie noch Fragen?

    G.Schmitz

    #44435
    zundi
    Teilnehmer

    eine Frage hätte ich noch!
    Wie sollte meine Ernährung momentan aussehen?
    Da das einer der einzigen Sachen ist woran ich mich halten kann und die ich beeinflussen kann, habe ich schon vieles ausprobiert und geändert.

    Auch von einer rein rohköstlichen Ernährung habe ich schon gelesen und das würde ja die komplette Entgiftung des Körpers unterstützen, was halten sie davon?
    Allerdings habe ich Respekt vor der Gewichtsabnahme, da ich durch meine Ernährungsumstellungen schon an Gewicht verloren habe und mich auch zu dünn fühle!

    Nichts desto trotz, steht für mich die Gesundheit derzeit im Vordergrund, da ich immer öfter in Tiefpunkte gerate, wo ich die Lust an sämtlichen Dingen verliere und depressiv werde.

    Gruß Zündi

    #44477
    kundenbetreuung
    Verwalter

    Hallo zündi,

    bei der Ernährung gibt es leider kein Patentrezept – sehr wohl aber Anhaltspunkte.

    Meiden Sie industrielle Fertignahrung (keine Aromen, Konservierungsstoffe etc.).
    Essen Sie viel Gemüse und gute Öle.

    Ein guter Versuch ist auch Milchprodukte vorerst ganz zu meiden und die glutenhaltigen Mehle zu reduzieren.

    Wenn Sie nicht weiter abnehmen wollen, essen Sie ausreichend gute Öle und Eiweiß.

    Hier ein link: http://www.agenki.de/gesundheits-forum/viewtopic.php?t=3158&highlight=ern%E4hrungstipp

    In unseren Ratgebern und Kuren finden Sie auch hilfreiche Anhaltspunkte. Ebenso hier im Forum.

    Kann hier jemand helfen, damit zündi einen guten Start hinbekommt (evtl wie man im Forum effektiv, recherchiert, links, oder Rezepte….?) Wäre sehr dankbar über Eure Hilfe.

    G.Schmitz

    #44498
    gundi
    Teilnehmer

    Hallo Zündi,

    habe ein ähnliches Beschwerdebild wie du und bin erst 3 Monate dabei. Aber vielleicht kann ich dir ja trotzdem ein paar Anregungen geben.
    Also grundsätzlich bist du bestimmt mit der Anti-Pilz-Diät gut bedient.
    Hier geht der Blähbauch weg und die Bauchschmerzen, die durch die Pilze enstehen. Die erneute Säureausschüttung durch problematische Nahrung wird auch gebremst.

    DG hat mal geschrieben, dass man bei der Anti-Pilz-Kur die ersten 2 Wochen in der Ernährungsumstellung abnimmt, danach aber eher zunimmt, weil im Darm die Resorption der Nährstoffe zunimmt.

    Aber wenn die Darmschleimhaut noch so belastet ist mit Schwermetallen, ist das wohl eher nicht der Fall, denn schließlich müssen erst die Enzyme usw. richtig funktionieren, daher ist auch die Anti-Pilzkur erst nach der Schwermetallausleitung angezeigt.

    Die Schwermetallausleitung kann ich aber auch noch nicht beginnen, da ich noch so übersäuert bin. (ein entsäuerter Körper scheidet besser die Schwermetalle aus, ohne große Komplikationen, stand irgendwo)

    Habe die Erfahrung gemacht, das Gluten meinen Körper beim Entsäuern belastet ebenso wie süße Früchte. Aber auf Milchprodukte kann ich in Moment nicht verzichten. Die braucht man oft als Zutaten beim Kochen.
    Ich koche neuerdings viel aus einem Low-Carb-Kochbuch nach, uns muss sagen, dass es uns richtig gut schmeckt – hätte ich vorher nicht gedacht.
    Nur Zwischendurch empfinde ich die Anti-Pilz-Diät problematisch und auch zum Frühstück ist es eher immer das Gleiche (Hirse, Hirse, Mandeln, ger. Mandeln, Stevia, Vanillepulver – Amaranth und Buchweizen mag ich nicht).

    Zum Glück nehme ich jetzt nicht weiter ab.
    Gegen die Verstopfung nehme ich noch zusätzlich ein Abführmittel (Laxatan – das besteht aus Macrogol, Inulin und Citraten), damit kann man ja wohl nichts verkehrt machen und es tut mir gut.

    Nächsten Monat werde ich mal die Werte messen und dann entscheiden, ob ich die Schwermetallausleitung angehen kann oder noch weiter entsäuern muss.

    Ja, das ist alles nicht so einfach, ganz schön komplex und leider auch teuer.
    Und außerdem nervt es, das kein Mensch einen Schimmer von dieser Thematik hat. (mal abgesehen von Agenki – hier ruht jetzt meine ganze Hoffung zur Gesundung) – bin voller Optimismus.

    Hoffentlich konnten dir diese Zeilen etwas werterhelfen.
    Gute Besserung!

    liebe Grüße

    #44503
    zundi
    Teilnehmer

    Hey Gundi,
    danke ersteinmal für deinen Beitrag. Ich bin für jede Hilfe dankbar.
    Du hast völlig recht damit, dass leider die wenigsten Ärzte etc. Ahnung in dem Gebiet haben. Auch für mich fühlt sich der Weg über Agenki richtig an, auch wenn es sehr komplex ist, man auf viele Sachen zu Achten hat und man wohl besser mehr Geduld mit sich bringen sollte.

    Mich würde mal mehr zu deiner Ernährungsweise interessieren.
    Ich nehme seit ca. 2 Wochen Pianto ein, allerdings fällt es mir schwer die Dosis über 5 TL täglich zu steigern, da man nicht rund um die Uhr zu Hause ist. Zudem sind meine Entgiftungserscheinungen momentan sehr extrem. Habe tierische Schwäche und Müdigkeit, was mein Sporttreiben sehr erschwert 🙁

    Da ich einen aktiven Beruf habe und auch noch regelmäßig Sport treibe, habe ich immer sorge zu wenig zu mir zu nehmen.
    Trotz vieler ernährungsumstellungen habe ich noch nicht die passende Ernährungsweise für mich gefunden. Immer wieder habe ich einen aufgeblähten Bauch. Mit den Milchprodukten fällt es mir auch sehr schwer diese wegzulassen.

    Wie könnte denn ein Speiseplan von dir aussehen an einem Tag?
    Lässt du rohe Sachen vorerst komplett weg, also Salate und rohes Gemüse?

    Schöne Grüße!

    #44505
    kundenbetreuung
    Verwalter

    Hallo zündi,

    ich denke, Sie werden nicht lange brauchen, und können evtl. schon in 4 bis 6 Wochen zum Pianto die kolloidalen Mineralien dazu nehmen können.

    Dann können Sie nach dem Sport Ihrem Trinkwasser Basenpulver beimischen.

    Wenn Sie alles hintereinander einführen, also für jedes einzelne Ihre Dosierung finden, fällt es den meisten einfacher, dann die richtigen Mengen bei den Mineralstoffen zu finden. Vor dem Sport können Sie Kohlenhydrate essen. Verbrauchte Kohlenhydrate sind nicht das Problem. Nach dem Sport können Sie die Säuren mit Basenpulver mit neutralisieren und viel trinken, damit alles gut über die Nieren ausgeschieden werden kann. Dann über den Tag gönnen Sie ihren Zellen und den Muskeln Pianto und die koll.Mineralien.

    Wenn Sie keinen Sport machen nehmen Sie ausreichend gute Öle zu sich, auch mal fettiges Fleisch in kleinen Mengen. Aus Fetten kann der Säuren doppelt soviel Energie bereitstellen. Diese hält dann auch länger an.

    Vielleicht können Sie mit dem ein oder anderen was anfangen.

    Gundi hat sicher auch noch einige Tipps.

    G.Schmitz

    #44510
    gundi
    Teilnehmer

    Hallo zündi,

    ich weiß nicht genau, ob meine Ernährung so beispielgebend ist, aber für meinen Körper – und wichtig: für meinen Geschmack und Alltag praxiserprobt.
    Würde mich freuen, wenn du die eine oder andere Anregung rausziehen kannst.

    morgens: Hirse kochen – (falls du wenig Zeit hast Hirseflocken gehen schnell)
    später geriebene Mandeln dazu, Stevia, Kokosraspeln oder Zitronenschale, einen Schuss Sahne oder Mandelmus zum verfeinern und Vanillepulver
    (das essen auch die Kinder – Hirsegriss habe ich neulich auch im Reformhaus entdeckt)
    zwischendurch:
    rohe Gemüsestreifen nehme ich in der Tupperdose mit zur Arbeit, Reiswaffel mit Frischkäse dazu, manchmal ein gekochtes Ei oder ein Stück Fleisch, wenn ich dann noch nicht satt bin – werfe ich noch eine Hand voll Mandeln nach
    (mit Leinöl pur habe ich große Probleme)
    ja, rohes Gemüse bekommt mir gut, solange genug Anderes dabei ist – außerdem ist es gut wegen der Verdauungsenzyme, die in gekochtem Essen fehlen. – probier es einfach aus!
    mittags:
    Essen aus der Tupperdose vom Vorabend: klingt erstmal nicht lecker, aber mit Liebe zubereitet und nach leckeren Rezepten gemacht kann das auch kalt noch lecker sein (Gerade im Sommer) – Gemüsestreifen (Paprika, Möhren, Gurke Z.B.) gehen immer zusätzlich
    habe dann auch meine erste Flasche mit Osmose-Wasser fast leergetrunken – hier kommt ein Schuß Pianto aus der Flasche (die mich im Rucksack begleitet) rein und ist dann auch abgehakt.
    abends:
    brauche ich wohl eine Stunde mehr als sonst: hier versuche ich verschiedene Rezepte aus meinem Low-Carb-Kochbuch (Jutta Schmitz) und muss sagen: da sind Geschmackserlebnisse dabei – koche reichlich davon für die Familie und den nächsten Tag
    gedünstetes Gemüse, Hühner- oder Rindfleischbrühe gehen sowiso
    bin jetzt auch mutiger geworden beim Einsatz von Kräutern und Gewürzen – es lohnt sich, zu den Gemüsestreifen/Salat gibts Kräuterquark oder einen anderen Dip oder Öl

    dadurch, das ich abends in der Küche stehe, fällt der Sport für mich die nächste Zeit erst mal aus: aber ich merke auch wenn ich abends einfach nur die Beine hochlegen kann, fühlt es sich auch gut an.
    Denn schließlich ist die Entgiftung kein Spatziergang für uns.

    gutes Gelingen bei deiner Kur und liebe Grüße

    #44530
    zundi
    Teilnehmer

    Hallo zusammen,

    Zu den kolloidalen Mineralien: Die werde ich mir bestellen, sodass ich mit der Einnahme beginnen kann.

    Zu dem Pianto: Ich nehme momentan so täglich 5 TL verdünnt in Wasser ein. Allerdings nach wie vor starke probleme mit der Verdauung. Ich muss erst immer diese Kotsteine mit Hilfe eines Einlaufs lösen. Danach muss ich aber sagen kommt weicher Stuhl.
    Kann das sein, dass ich keinen selbstständigen Stuhlgang habe, solange die Schwermetalle etc. nicht aus dem Körper sind, weil diese irgendwelche Enzyme o.ä. blockieren ? Oder soll ich die Einnahme von Pianto noch steigern.

    Zu der Ernährung: Das Frühstück ist eine tolle Sache. Habe ich sofort ausprobiert und lässt sich super variiren. Habe es mit einem sauren Apfel Zimt und Mandeln gegessen. War super lecker.
    Mittags kann man auch echt nette Dinge zaubern. Denke das braucht nur ein wenig Zeit, bis man sich zurecht gefunden hat und einmal in seinem Element ist 😉

    Gruß zurück und danke für eure schnelle und Ausführliche Hilfe !

    #44531
    gundi
    Teilnehmer

    Hallo zündi,

    ja genau, man gewöhnt sich schnell an die Ernährungsumstellung, wenn man erst mal einen Grundstein an Lieblingsgerichten und Zubereitungsroutine gefunden hat.
    Wichtig ist natürlich, dass es keine Bauchschmerzen bereitet.
    Zum Beispiel habe ich gemerkt, warum ich nach dem Frühstück (Sojamilch und Kokos) trotzdem Bauchschmerzen hatte, zuviel Histamin – das wurde aufgrund der mangelnden Enzyme nicht gut verdaut und drückt dann.
    Das gleiche Spiel nach Einnahme von Chlorella: die sollen auch Probleme bereiten, wenn man nicht genug Enzyme hat.
    Jetzt nehme ich Daosin (Enzym von Schweinen) und es läuft besser – leider aber auch ganz schön teuer.
    Die Verstopfung hält bestimmt so lange an, bis die Schwermetalle ausgeschieden sind, ich erkläre mir das auch so. Deshalb nehme ich das Laxatan einmal am Tag dazu, dann ist es gut. Die KM sollen ja den Stuhl noch fester machen.
    Möchte einfach nächste Woche anfangen mit der ersten DMSA.
    Aber nichts überstürzen! Mal sehen, wie es wird.

    liebe Grüße und noch schöne Pfingsttage!

    #44550
    zundi
    Teilnehmer

    Hey Gundi,
    gibt es bei dir etwas neues ? Vielleicht schon die erste DMSA gemacht?
    Wie schauts eigentlich aus mit den Produkten zur Schwermetallausleitung, von welchem Hersteller sind die und haben die eine Zertifizierung ?

    Hast du eigentlich schon einen Schwermetalltest gemacht ? Wenn wie ist er verlaufen, ohne Probleme/Nebenwirkungen?

    Habe mir auch mal Tabellen von Histaminhaltigen Nahrungsmitteln angeschaut und bemerkt, dass es ja schon eine Menge ist. Sind diese Nahrungsmittel für Menschen mit weniger Enzymen, schwerer zu verdauen ?
    Ich hab jetzt innerhalb der Woche recht viel tierische Produkte: Fleisch,Fisch,Käse,Quark gegessen und habe wenig bis garkeinen Stuhlgang trotz Einläufe. Stelle mir nur immer wieder die Frage, ob das auch mit der Arbeit im zusammenhang steht (innere Anspannung).

    Ich hoffe das werden nicht zu viele Fragen, wenn ja einfach sagen 😀

    Gruß Zündi

    #44554
    gundi
    Teilnehmer

    Hey zündi,

    habe noch keine DMSA geschluckt. Möchte noch ein bißchen abwarten, denn ich will erst sicher sein, dass mein Körper auch mit Chlorella und Co zurechtkommt.
    Das die zertifiziert sind, ist anzunehmen. Habe sie in der Victoria-Apotheke (Saarbrücken) bezogen.

    Einen Schwermetalltest habe ich nicht gemacht (ich weiß auch so, dass ich wahrscheinlich sehr viele Schwermetalle in mir habe – nicht zuletzt von 12 großen Plomben, die öfters gewechselt wurden)
    Ja, und außerdem interpretiere ich die diffusen Symptome passend dazu.

    Ja, wenn ich kein Toxaprevent oder Daosin einnehme, kriege ich hefitge Beschwerden nach histaminreicher Nahrung. Dafür verantwortlich ist das fehlende oder wenig vorhandene Enzym Diaminoxidase (offiziell haben nut 1 Prozent der Bevölkerung dieses Problem, es sind bestimmt viel mehr).
    Nachtrag am 12.06.:
    Die Enzyme werden größtenteils von der Darmschleimhaut selbst hergestellt. Wenn die Gedärme Funktionsstörungen aufweisen, wie das bei den Meisten hier im Forum ist, sind auch meistens zu wenig Enzyme da, die die Nahrung zersetzen.
    Das ist wohl ein fließender Übergang und lässt sich nicht so genau abgrenzen. Vielleicht daher auch der Satz von DG möglichst kein Schweinefleisch zu essen (histaminreich).

    Habe mir auch immer die Frage gestellt, ob die Verstopfung von Stress und Anspannung kommt. Glaube ich nicht mehr – denn jetzt (so nach knapp 4 Monaten Entsäuerung) klappt der Stuhlgang sogar täglich und ich brauche nur noch selten Laxatan.
    Es geht vorwärts – suuper!

    liebe Grüße

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 86)
  • Sei müssen angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.